Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. interdisziplinäre Konferenz zu Wissenschaft und Gesellschaft in Heidelberg

03.03.2004


Time & Aging: Mechanisms and Meanings" 5.-6. November 2004


Das Europäische Labor für Molekularbiologie und die Europäische Organisation für Molekularbiologie freuen sich, die 5. interdisziplinäre Konferenz zu Wissenschaft und Gesellschaft in Heidelberg, 5. - 6 .November 2004, bekanntzugeben. Das Thema der Konferenz trägt den Titel "Time & Aging: Mechanisms and Meanings". Online-Anmeldungen zur Konferenz sind ab sofort möglich.

Das Programm der Konferenz ist ebenfalls von online abrufbar. Die bislang sehr erfolgreiche Reihe der von EMBL und EMBO gemeinsam organisierten Konferenzen versammelt jeweils 250 Biowissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Philosophen, Journalisten, Fachautoren sowie interessierte Laien.


Zeit und Altern - Mechanismen und Bedeutungen

Wissenschaft und Technologie haben einen allgegenwärtigen Einfluss auf die Art menschlicher Lebensführung. Der steile Anstieg der durchschnittlichen Lebenserwartung in den reichen, technologisch hochentwickelten Ländern ist ein auffälliges Beispiel hierfür. Der erste Teil der kommenden interdisziplinären Konferenz am EMBL, Heidelberg, wird daher den Entdeckungen der Humangenetik und der Molekularbiologie in Bezug auf Alterungsprozesse in lebenden Organismen gewidmet sein. Neben der Klärung von Fachbegriffen wie “circadiane Rythmen", “biologische Uhren", “genetische Reprogrammierung", “freie Radikale", “chromosomale Erosion" und “Apoptose" werden drängende Fragen nach der Art der Beeinflussung unserer Lebensführung zu stellen sein. Ein Verständnis des gegenwärtigen Forschungsstandes der “Biologie der Zeit und des Alterns" soll hierzu die Basis für ein Verständnis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und ihrer praktischen Anwendbarkeit liefern. In welcher Weise wird ein derartiger Fortschritt die durchschnittliche Lebenserwartung der menschlichen Lebenserwartung beeinflussen? Werden neue Technologien es dem Menschen ermöglichen, sich von bislang als unabänderlich angesehenen biologischen Determinanten des menschlichen Lebensablaufes zu distanzieren? Welche Auswirkungen wird ein derartiges wissenschaftlichen Know-how auf unsere Identität und auf Beziehungen zwischen den Generationen haben? Sollte Altern und Tod vom Standpunkt des öffentlichen Wohls aus als normal und unveränderlich oder als Form von Krankheit und daher heilbar angesehen werden? Wäre ein längeres Leben ohne Krankheiten technologisch erreichbar, wie stünde es um die globale Verteilumg der hierzu notwendigen Mittel? Eine grundlegende Frage, falls Anti-aging Technologien entwickelt aber nicht universell zugänglich gemacht werden. Dies sind nur einige der fundamentalen Themen, welche Experten verschiedener Disziplinen zum Anlass der 5. EMBL/EMBO Konferenz zu Wissenschaft und Gesellschaft in Heidelberg.

Course and Conference Office, Room V306
European Molecular Biology Laboratory
Meyerhofstr. 1, D-69117 Heidelberg
Tel: 06221-387 625, Fax: - 158
Email: conferences@embl.de

Bettina Schäfer | EMBL
Weitere Informationen:
http://www.embl.de
http://www.embl-heidelberg.de/ExternalInfo/SciSoc/joint_conference04

Weitere Berichte zu: EMBL Lebenserwartung Molekularbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics