Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Forschungsallianz

21.01.2004


Vom 25. bis 27. Januar trifft sich die Global Research Alliance GRA im Forschungszentrum Birlinghoven der Fraunhofer-Gesellschaft in St. Augustin. Die Vertreter neun führender Organisationen für angewandte Forschung und Entwicklung kommen aus allen Kontinenten zu ihrem Jahrestreffen zusammen. Auf dem Programm steht zum einen, erste Ergebnisse zu den Themen Wasser und Energie zu analysieren, zum anderen Projektvorschläge vorzubereiten, die die Lebensqualität gerade in Entwicklungsländern deutlich verbessern helfen sollen.



In Zeiten der Globalisierung sind zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen: 1,7 Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen von verschmutztem Wasser und fehlender Hygiene - neun von zehn davon sind Kinder. Das Internet verbindet zwar 120 Millionen Computer, tatsächlich werden damit aber weniger als zwei Prozent der Weltbevölkerung erreicht. Dieser "digitale Graben" verstärkt das Gefälle zwischen Industrie- und sich entwickelnden Nationen. An diesen beiden Beispielen wird klar, welche Anstrengungen in Forschung und Entwicklung nötig sind, um hier etwas zu verbessern. Orientiert am Johannesburger Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung 2002 setzten sich die Gründer der GRA daher das Ziel, durch die internationale Vernetzung führender Einrichtungen für Forschung und Entwicklung zum Nutzen der Bevölkerung in aller Welt zu wirken.

... mehr zu:
»Forschungsallianz »GRA


Im Führungsgremium der GRA ist die Fraunhofer-Gesellschaft durch Prof. Dr. Dennis Tsichritzis, ihrem Vorstand für Internationales und Chief Information Officer (CIO) vertreten. "Ausgelöst durch die zunehmende Globalisierung und die vielen Probleme, mit denen alle - vor allem aber Entwicklungsländer konfrontiert sind - begannen wir vor zweieinhalb Jahren in Pretoria mit einem Brainstorming. Die Ergebnisse führten zu einer gemeinsamen Erklärung zur Zusammenarbeit, der Pretoria-Deklaration", so Prof. Tsichritzis. "Unser erklärtes Ziel ist es, in groß angelegten Projekten vernetzt zum Nutzen der Gesellschaft zu arbeiten. Globale Probleme brauchen global verfügbares Wissen für lokal optimale Lösungen."

Fünf Grundsätze sind Inhalt der Pretoria-Deklaration: Die internationalen Partner wollen Projekte mit hohem Nutzen für die Gesellschaft realisieren. Sie erzielen Synergieeffekte, indem sie die Kompetenzen, Möglichkeiten und Einrichtungen aller Beteiligten zusammenführen. Es werden neue globale Fördermaßnahmen gesucht und akquiriert; Projekte mit hohem Innovationspotenzial gefördert und globale Wissensnetzwerke für die Wirtschaft und ihre Branchen entwickelt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Nachdem sich die Partner über die Grundsätze und Ziele der Pretoria-Deklaration geeinigt hatten, gründeten sie im Januar 2003 in Neu-Delhi offiziell und formal die globale Forschungsallianz, die GRA. Als vorrangig zu bearbeitende Themen wurden Wasser, Gesundheit, Energie, Transport und der "digitale Graben" festgelegt. Auf dem Treffen im Forschungszentrum Birlinghoven wird die Gründungsphase beendet und der Arbeitsalltag eingeleitet. Aufgabe ist nun, den Boden für konkrete Projekte zu bereiten und insbesondere deren finanzielle Fördermöglichkeiten auszuleuchten. "Die GRA hat sich ungewöhnlich schnell entwickelt", fasst Prof. Tsichritzis zusammen. "Vor allem wenn man bedenkt, dass Partner aus neun Nationen unterschiedlichster Erdteile mit teilweise sehr unterschiedlichen Kulturen und Wertesystemen beteiligt sind." Um ihre Ziele zu erreichen, kann die GRA auf die Kompetenz und das Wissen von 50 000 Forschern und Entwicklern aus vielfältigen wissenschaftlich-technischen Bereichen in Entwick-lungs- und Industriestaaten zurückgreifen. Hiermit bietet sich die Chance einer Erfolg versprechenden, bisher noch eher seltenen Zusammenarbeit über bestehende Kulturgrenzen hinweg.

Die Aktionen der GRA werden vom Nerve Center in Südafrika koordiniert. Ein erfolgreicher Start ist bereits gelungen: In einem ersten Projekt geht es um die Entwicklung einer strategischen Planung der Wasserressourcen in einer asiatischen Region. Weitere Projekte, zum Beispiel die Evaluation des Wasser- und Sanitärprogramms der Weltbank, ein größeres Straßenbauprojekt in der Volksrepublik China und die Umweltplanung und -strategie in Malaysia sind in Vorbereitung.

Die Partner in der Global Research Alliance GRA:

* Australian Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation
* Battelle, USA
* Council for Scientific and Industrial Research India
* Council for Scientific and Industrial Research South Africa
* Danish Technological Institute
* Fraunhofer-Gesellschaft
* Netherlands Organisation for Applied Scientific Research
* SIRIM Berhad, Malaysia
* Technical Research Centre of Finland

Ansprechpartner:
Dr. Eckart Bierdümpel
Telefon: 02241-14-2256, Fax -2288
Email: bierduempel@zv.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.research-alliance.net
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Forschungsallianz GRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics