Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum "Hy-Tech Work Environments"

23.12.2003


Die Prozesse zwischen Büro, Produktion und Forschung vernetzen sich immer mehr. Fraunhofer IAO stellt auf dem Forum "Hybride Arbeitsumgebungen für Forschung, Entwicklung, Produktion und Verwaltung" am Montag, 17. Februar 2004, neueste Forschungsergebnisse zum Thema vor.



Fundamentale organisatorische und technische Entwicklungen verändern die Arbeitswelt in allen Wirtschaftsbereichen. Insbesondere in innovationsstarken Branchen wie der Biotechnologie, der Nanotechnologie und den Life Sciences aber auch in den wichtigen traditionellen Wirtschaftsbereichen setzt sich der Gedanke einer zunehmenden Vernetzung und Integration der Wertschöpfungsprozesse immer mehr durch.

... mehr zu:
»Wirtschaftsbereich


Fraunhofer IAO veranstaltet vor diesem Hintergrund am Montag, 17. Februar 2004, das Forum "Hybride Arbeitsumgebungen für Forschung, Entwicklung, Produktion und Verwaltung" im Industriepark Höchst in Frankfurt am Main. Der Veranstaltungsort bietet mit seiner Mischung aus innovativen Produktions- und Forschungsstätten einen interessanten Rahmen und kann auf Wunsch besichtigt werden. Die Veranstaltung zeigt, wie sich Prozesse von Forschung, Produktion und Verwaltung sinnvoll integrieren lassen und welche speziellen Anforderungen sich dadurch an Immobilien und Arbeitsumgebungen ergeben. Weitere Schwerpunkte sind Planungshintergründe und Erfahrungsberichte aus Nutzersicht.

Experten unterschiedlicher Fachrichtungen stellen auf dem Forum integrierte Lösungen und Visionen für moderne "Hy-Tech" Forschungs- und Produktionsumgebungen vor. Der Begriff "Hy" steht hierbei für "hybrid" und beschreibt die flexible Zusammenführung heterogener Anforderungen, wie sie z. B. in modernen Labors vorkommen, die sowohl über forschungs- als auch verwaltungsnahe Arbeitsbereiche verfügen.

Zu den Referenten zählt der international renommierte Laborplaner David Leon, der über die Zukunft von Forschungs- und Entwicklungsumgebungen berichten wird. Darüber hinaus stehen nationale und internationale Best-Practice Beispiele auf dem Programm: darunter das neue Produktionsgebäude der Firma Gira, Radevormwald, sowie das Life Science and High Technology Center von Sigma-Aldrich in St. Louis, USA. Ein Vortrag zur Gestaltung kreativitätsfördernder Arbeitsumgebungen des bekannten dänischen Spielwarenherstellers LEGO rundet die Mischung aus Theorie und Praxis ab.

Die Teilnahmegebühr für das Forum beträgt 395 Euro. Die Anmeldung erfolgt über das Tagungsbüro von Fraunhofer IAO (Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 88,

E-Mail: Tagungsbuero@iao.fhg.de) oder online über untenstehenden Link.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Jörg Castor
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-54 77, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-54 61
E-Mail: Joerg.Castor@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | id
Weitere Informationen:
http://anmeldung.iao.fraunhofer.de/veranstaltung.php?id=22

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics