Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz zum globalen Monitoring für Umwelt und Sicherheit in Bonn eröffnet

19.11.2003


Die Bundesregierung unterstützt europäische Eigenständigkeit in Satelliten gestützter Beobachtung für Umwelt und Sicherheit

... mehr zu:
»ESA »GMES

Die Bundesregierung unterstützt die europäische Eigenständigkeit in Satelliten gestützter Beobachtung für Umwelt und Sicherheit. Die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) sowie für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) haben heute in Bonn den Kongress "Global Monitoring for Environment and Security" (GMES) eröffnet. Mehr als 100 Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bundes- und Landesbehörden sowie von verschiedenen Organisationen, die sich mit Entwicklungshilfe und Zivilschutz befassen, diskutieren auf der zweitägigen Konferenz die strategischen und politischen Perspektiven von GMES.

GMES ist nach dem Satellitennavigationssystem Galileo das zweite gemeinsame Projekt der Europäischen Kommission und der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA). Ziel ist, eine eigenständige europäische Beobachtungskapazität für globale Umwelt- und Sicherheitsfragen zu errichten. Anders als bei Galileo sollen auch Daten erfasst werden, die von Flugzeugen, Schiffen oder terrestrischen Messnetzen aufgenommen werden.


"Mit GMES kombinieren wir unterschiedliche Messsysteme für ein flächendeckendes europäisches Beobachtungssystem", sagte Wolf-Dieter Dudenhausen, Staatssekretär im Bundesforschungsministerium. Damit erhalte Europa jederzeit einen unabhängigen Zugang zu Umweltdaten, um auch bei Naturkatastrophen den Überblick zu behalten, so Dudenhausen in Bonn. "GMES ist ein schönes Beispiel, wie Raumfahrt von der reinen Forschung in die Anwendung überführt wird."

Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im BMU: "Globale Erdbeobachtung ist ein Kernelement der internationalen Umweltpolitik. Wir schaffen damit ein wirkungsvolles Instrument, um Gefahren frühzeitig zu erkennen und mögliche Umweltschäden zu verhindern. Mit dem Projekt wird ein europaweites Alarmsystem für Meeresverschmutzungen, Hochwasser- und Waldbrandrisiken installiert."

Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim BMVBW: "Es ist wichtig, dass wir unsere Erde besser kennen lernen. Die zukünftige globale Erdbeobachtung wird den Zustand des Planeten mit seinen Elementen Wasser, Boden und Atmosphäre sowie deren zeitliche Entwicklung beschreiben und uns helfen, wichtige Fragen der Umwelt und der Ökonomie genauer zu verstehen."

Rund 100 Millionen Euro stellt die Europäische Kommission im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms für den Aufbau von GMES zur Verfügung, die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) weitere 83 Millionen Euro zur Verfügung. Davon kommen von der Bundesregierung rund 19 Millionen Euro. Die deutsche Industrie ist im Rahmen von Projektkonsortien in erheblichem Umfang am Aufbau der GMES-Dienste beteiligt. Als erste konkrete Dienste wurden europaweit die Routine-Überwachung von Waldgebieten, Flächenversiegelungen und Meeresverschmutzungen sowie Frühwarnsysteme für Hochwasser- und Waldbrandrisiken eingerichtet. Deutschland ist unter anderem an Projekten zur Beobachtung von Flächennutzungen beteiligt. Nach der Bonner GMES-Konferenz sollen im Frühjahr 2004 die Weichen für den weiteren Aufbau des eigenständigen Programms im Europäischen Parlament gestellt werden.

| bmbf
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: ESA GMES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics