Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätiges Medizin-Symposium in Wiesbaden

06.11.2003


Internationale Leistenbruch-Spezialisten diskutieren Übertragung von Live-Operationen aus dem St. Josefs-Hospital ins Kurhaus

... mehr zu:
»Isemer »Leistenhernie

Zum dritten Mal tagt das „Internationale Hernien-Symposium“ unter Vorsitz von Prof. Dr. Friedrich-Eckart Isemer, Chefarzt der Allgemein- und Unfallchirurgie am St. Josefs-Hospital, am 7. und 8. November 2003 in Wiesbaden. Es steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGHC). Wiederum ist es gelungen, führende Leistenbruch-Spezialisten aus verschiedenen Ländern zu diesem zweitägigen Symposium nach Wiesbaden einzuladen. Dabei ist u.a. auch Dr. Ira Rutkow – der „Leistenbruch-Papst“ aus den USA, nach dem ein besonders erfolgreiches Verfahren mit Implantation von speziell geformten Kunststoffnetzen (PerFix Plug), die zu einer spannungsfreien Leistenbruch-Versorgung führen, benannt ist.

Warum kommen die Spezialisten nach Wiesbaden? Chefarzt Prof. Dr. Friedrich-Eckart Isemer vom St. Josefs-Hospital Wiesbaden steht schon seit Jahren in einem engen Kontakt zu Dr. Rutkow und hat als einer der ersten Chirurgen in Deutschland dessen Methoden etabliert. Das „Hernien-Center“ versorgt nicht nur die Leisten-, Nabel- und Narbenbruch-Patienten mit den neuesten Methoden, sondern hat auch eine wichtige Rolle im Know-How-Transfer: es fungiert seit mehreren Jahren als Ausbildungszentrum für Chirurgen aus dem gesamten Bundesgebiet und aus anderen Ländern. Das Symposium bietet die Plattform, um die verschiedenen Operationsmethoden, die derzeit auf dem Gebiet des Leisten-, Nabel- und Narbenbruchs angewandt werden, zu diskutieren.


Ein besonderer Höhepunkt kommt am Samstag den „Live-Operationen“ zu: namhafte Operateure aus Deutschland führen im St. Josefs-Hospital ihre Leistenbruchoperationen durch, die per Großleinwand in die Kurhauskolonnaden übertragen werden. Über eine Standleitung kann zugleich mit den Operateuren im OP entsprechend diskutiert werden.

Der Leistenbruch, medizinisch Leistenhernie genannt, gehört zu den häufigsten Erkrankungen in der Bevölkerung. Es sind weitaus mehr Männer als Frauen betroffen. Ursächlich für die Entstehung einer Leistenhernie ist eine Schwachstelle in der Bauchwand des Menschen, der innere Leistenring. Wenn sich diese Pforte ausweitet, stülpt sich das Bauchfell dort aus und es entsteht eine Leistenhernie. Symptome der Leistenhernie sind meist eine Vorwölbung sowie geringe bis mäßige Schmerzen in der Leistenregion. Gefährlich kann eine Leistenhernie deshalb werden, da sich in die entstandene Ausbuchtung der Darm einklemmen kann. Dies kann zu einem Darmverschluss und/oder zum Absterben des eingeklemmten Darmabschnitts führen. Obwohl diese Komplikation der Leistenhernie nicht allzu häufig vorkommt, ist sie dennoch sehr ernst zu nehmen, da bei ihrem Auftreten eine sofortige Notoperation mit großer operativer Eröffnung der Bauchhöhle notwendig wird.

Eine Leistenhernie geht niemals von selbst zurück, ohne Behandlung nimmt sie im Lauf der Zeit an Größe zu. Eine Leistenhernie sollte deshalb in der Regel durch eine Operation behandelt werden. Es gibt jedoch verschiedene Operationsmethoden, um eine Leistenhernie zu kurieren. Bei der klassischen Operationsmethode ist ein längerer Hautschnitt erforderlich, durch den die Bauchdecke eröffnet wird. Dann wird mit den traditionellen chirurgischen Instrumenten der Gewebebruch durch Nähte verschlossen. Ein schonendes, schmerzarmes und mit nur kurzem Klinikaufenthalt verbundenes Verfahren ist die laparoskopische Hernioplastik, bei der kein großer Schnitt mehr notwendig ist.

Der Leistenbruch wird über eine Videooptik von innen besichtigt und dann an seinem Entstehungsort, dem inneren Leistenring operiert. Dabei wird der Bruchsack unter direkter Sicht in die Bauchhöhle zurück gebracht und die Lücke der Bauchwand von innen ohne Spannung mit einem medizinischen Netz verschlossen. Während des Symposiums wird das Für und Wider der offenen und laparoskopischen Verfahren diskutiert sowie der immunologische Einbau der verschiedenen Kunststoffnetze in das Stützgewebe des Menschen.

, Susanne Schiering-Rosch |
Weitere Informationen:
http://sschiering-rosch@joho.de

Weitere Berichte zu: Isemer Leistenhernie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen

13.12.2019 | Automotive

Stoffwechselanpassung sichert Darmkrebszellen das Überleben

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wege zur Post-Petrochemie - Elektroreduktion von Kohlenmonoxid zur hochselektiven Herstellung von Ethylen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics