Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-französisch-polnisches Europaforum zu Innovationspolitik und Existenzgründung

13.10.2003


Seit zwölf Jahren treffen sich polnische, deutsche und französische Regierungsvertreter im Rahmen des "Weimarer Dreiecks", um ihre Politik in verschiedenen Bereichen aufeinander abzustimmen. Während diese Treffen eine große Resonanz der Medien nach sich ziehen, bleibt der Öffentlichkeit die intensive wirtschaftliche und (inter)kulturelle Zusammenarbeit im Weimarer Länderdreieck weitgehend unbekannt. Diese steht im Mittelpunkt des 2. interdisziplinären deutsch-französisch-polnischen Europaforums, das vom 19. bis zum 22. November in Berlin, Potsdam und der polnischen Grenzstadt Gubin zum Thema "Weimarer Dreieck - Innovationspolitik und Existenzgründung" stattfindet.



Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft verschiedener Ministerien aus Deutschland, Frankreich und Polen und ist Teil der offiziellen Veranstaltungen zum 40. Jubiläum des Elysée-Vertrages. Organisatoren des Forums sind Institutionen aus dem Weimarer Länderdreieck, darunter das deutsch-französische und das deutsch-polnische Jugendwerk (DFJW und DPGW), das deutsch-französische Büro in Berlin-Adlershof (bfa-dfb), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Wissenschaftsabteilung der Französischen Botschaft. Das Ziel des Forums ist, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und Polen auf dem Gebiet der Innovationspolitik und speziell der Unternehmensgründung zu verstärken.



Rund 170 Teilnehmer werden zu Vorträgen, Expertenrunden, interaktiven Workshops und Besichtigungen erwartet. Neben praktischen Informationen zur Existenzgründung im Weimarer Dreieck (Ausbildung, juristischer Rahmen, finanzielle Hilfen) stehen auch die kulturellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern und die Politik der EU auf dem Programm. Die Veranstaltung bietet vor allem jüngeren Unternehmern und angehenden Existenzgründern, wie Studenten und Forschern die Gelegenheit, von der Erfahrung langjähriger Experten zu profitieren und Kontakte zu knüpfen. Weitere Informationen zum 2. Europaforum finden Sie im Internet unter www.bn.shuttle.de/dfgwt/eufo.

Kontakt:

Sabine Möhring - InnoFA GmbH (bfa-dfb)
Rudower Chaussee 17
D-12489 Berlin-Adlershof
Tel.: +49 30 - 6392 2214
Email: dfb@wista.de

Die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft in Deutschland setzt sich für die Förderung der bilateralen Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland im Bereich Forschung und Entwicklung ein. Sie arbeitet an einer Verbesserung des Austausches von Informationen zwischen beiden Ländern über die Forschungseinrichtungen, Universitäten, die private Forschung und informiert über die wissenschaftliche Aktualität beider Länder.

Michel Guichard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bn.shuttle.de/dfgwt/eufo
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/index.htm

Weitere Berichte zu: Europaforum Existenzgründung Innovationspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun
26.04.2019 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics