Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Lotus-Effekt - von biologischer Grundlagenforschung zur Entwicklung neuer Werkstoffe

08.10.2003


14. Oktober 2003: Vortrag von Professor Wilhelm Barthlott von der Universität Bonn zur Ausstellung "science + fiction"

Die Lotusblume gab lange Zeit das Rätsel auf, warum sie durch nahezu nichts in ihrer Schönheit zu trüben ist und selbst Schlamm an ihren Blättern abperlt. Damit wurde sie zum buddhistischen Symbol für Reinheit - und zum Gegenstand der Untersuchungen von Prof. Dr. Wilhelm Barthlott. Über seine Forschung und deren Ergebnisse für Wissenschaft und Industrie wird er am Dienstag, 14. Oktober 2003, um 19.00 Uhr im Forschungszentrum caesar im Rahmen der Ausstellung "science + fiction" den zweiten von insgesamt vier Begleitvorträgen halten. Prof. Barthlott ist bereits seit 1985 Professor und Direktor am Botanischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und wurde durch Auszeichnungen wie den Deutschen Umweltpreis vielfach für seine herausragenden Forschungsleistungen und ihre praktische Umsetzung geehrt.

Zu Beginn der 1980er Jahre entdeckte er, dass nicht eine besonders glatte, sondern eine im Mikro- und Nanobereich sehr wirkungsvoll strukturierte Oberfläche das reine Äußere der Lotusblätter ermöglicht. Die im Laufe der Evolution optimierte Oberflächenstruktur wehrt zuverlässig Schmutz und vor allem Mikroorganismen ab, um die Pflanze vor Krankheiten zu schützen. Bei jedem Regen perlt Wasser von den Blättern ab und trägt Schmutzpartikel und Krankheitskeime mit sich - die Pflanze reinigt sich selbst. Da diese Methode nicht an ein lebendes System gebunden ist, kann sie sehr gut auf andere Materialien übertragen werden. So werden Häuserwände, die mit der Fassadenfarbe "Lotusan" gestrichen sind, dank patentiertem Lotus-Effect® nach jedem Regenschauer wieder blank. Weitere Produktbereiche sind Dachziegel, Textilien, Keramik und viele mehr.

Der Vortrag von Prof. Barthlott ist die zweite Begleitveranstaltung zu "science + fiction", weitere folgen am 11. November und 9. Dezember. Die Wanderausstellung ist noch bis zum 4. Januar 2004 im Forschungszentrum caesar, Ludwig-Erhard-Allee 2, in Bonn sonntags bis freitags von 12 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Die Ausstellung "science + fiction" ist ebenso Kunstausstellung wie Wissensschau: Künstler und Wissenschaftler wurden eingeladen, im Dialog miteinander zu Brennpunkten der gegenwärtigen Forschung zu arbeiten. Unter dem Motto "Zwischen Nanowelt und globaler Kultur" rückt "science + fiction" die kulturellen und gesellschaftlichen Voraussetzungen unseres Wissens ebenso in den Blickpunkt wie die wissenschaftliche Basis unserer Lebenswelt. In Pavillons und Installationen werden die Themen Hirnforschung, Nanotechnologie, Globalisierung sowie "Fremdes" und "Eigenes" und darüber hinaus die "Zukunft der Wissensgesellschaft" künstlerisch dargestellt. Die VolkswagenStiftung hat diese Ausstellung anlässlich ihres - im vergangenen Jahr begangenen - 40-jährigen Jubiläums als Wissenschaftsförderer konzipiert und präsentiert sich damit nun auch als Förderer des Transfers wissenschaftlicher Inhalte in die Öffentlichkeit.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen 180 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Materialwissenschaften/Nanotechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen. Die Verbindung von Kunst und Wissenschaft wurde auch im neuen caesar-Gebäude realisiert: Der Kölner Künstler Lutz Fritsch hat eine dreiteilige Skulptur geschaffen, die die vielen Zwischenschritte von der ersten Idee bis zum Forschungsergebnis symbolisiert.

Die nächsten Vorträge zur Ausstellung:

11. November 2003, 19 Uhr:
Prof. Dr. Robert Huber, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried: Proteine und Strukturen am Schnittpunkt von Chemie, Physik und Biologie

9. Dezember 2003, 19.00 Uhr:
Prof. Dr. Andreas Engel, Direktor des Instituts für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Universitätsklinikum Eppendorf, Hamburg: Wie entsteht Bewusstsein im Gehirn?



Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

... mehr zu:
»Grundlagenforschung


Forschungszentrum caesar
Frau Francis Hugenroth

Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Telefon: 0228 / 96 56-135
Fax: 0228 / 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

VolkswagenStiftung
Herrn Dr. Christian Jung
Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Telefon: 0511 / 83 81-380
Fax: 0511 / 83 81-344
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Kirsten Nothbaum | caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/
http://www.scienceandfiction.de
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics