Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energetische Nutzung von Biomasse

29.09.2003


Chinesisch-deutscher Workshop zur energetischen Nutzung von Biomasse vom 8. bis 11. Oktober 2003 in Peking



Das Institut für Energietechnik, Fachgebiet Energieverfahrenstechnik und Umwandlungstechniken regenerativer Energien der TU Berlin und das Institute of Process Engineering der Chinese Academy of Sciences veranstalten vom 8. bis zum 11. Oktober 2003 am Sitz des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung in Peking einen deutsch-chinesischen Workshop zu Themen der energetischen Nutzung von Biomasse. Maßgebliches Anliegen der Veranstaltung ist es, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung im Bereich der Energieversorgung Chinas zu leisten.



Angesichts des anhaltenden Wirtschaftswachstums ist der Nachhaltigkeitsgrundsatz gerade im Bereich der notwendigen Entwicklungen in Chinas Energiesektor von besonderer Bedeutung. Der Nachhaltigkeitsgrundsatz hat das Ziel, die Verbesserung der ökonomischen und sozialen Lebensbedingungen der Menschen unter Berücksichtigung der Sicherung der Lebensgrundlagen auch für künftige Generationen zu verbessern. Um eine nachhaltige Energieversorgung zu erreichen sind die durch die Energieerzeugung bedingten Schadstoffemissionen zu reduzieren und die verfügbaren Ressourcen effizienter zu nutzen. Dafür ist eine zielgerichtete Forschung und Entwicklung für die hierfür erforderlichen Produkt- und Prozessinnovationen unabdingbar. Internationale Kooperationen im Wissenschaftsbereich eröffnen dabei die Möglichkeit, die neuesten Erkenntnisse aller beteiligten Parteien in die Entwicklung einfließen zu lassen und somit ein hohes Maß an Innovationen zu erreichen.

Etwa 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus beiden Länder werden in Fachvorträgen die Forschungsgebiete, in denen sie tätig sind, vorstellen, über Forschungsergebnisse berichten sowie einen Ausblick auf die Ziele der künftigen Forschungsarbeiten vermitteln. Im Rahmen der Veranstaltung werden, aufbauend auf der wissenschaftlichen Lösungskompetenz von Wissenschaftlern aus beiden Nationen, in erster Linie grundlagenforschungsrelevante Themen diskutiert. Die Schwerpunkte liegen hierbei in den Bereichen der Verbrennung/Vergasung von Biomasse, der Pyrolyse von Biomasse und biologischer Vefahren wie z. B. der Biogasnutzung.

Im Ergebnis der Diskussion der Fachvorträge sollen aussichtsreiche Felder für gemeinsame Forschungsarbeiten deutscher und chinesischer Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen identifiziert und damit gemeinsame Forschungsprojekte angeregt und angestoßen werden. Die Konferenzsprache ist englisch. Die wissenschaftliche Tagungsleitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Li Jinghai von der Chinese Academy of Sciences und Prof. Dr. rer. nat. Frank Behrendt von der TU Berlin. Der Workshop wird vom Chinesisch-Deutschen Zentrum für Wissenschaftsförderung unterstützt. Das Zentrum ist auch der Veranstaltungsort (Shuangqing Lu 83, Beijing 100085, P. R. China).

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Frank Behrendt vom Institut für Energietechnik der TU Berlin, Tel.: 030/314-79724, Fax: -22157, E-Mail: frank.behrendt@tu-berlin.de


Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi197.htm

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung
26.03.2019 | Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics