Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Internationaler Kongress - "Moderne Gefahrenabwehrsysteme"

29.09.2003


Die Terroranschläge auf New York und Washington DC am 11. September 2001 sind leider kein Einzelfall geblieben. In Moskau, Bali, Jerusalem, Djerba, Riadh und vielen anderen Orten waren in den letzten Jahren viele Tote und Verletzte nach terroristischen Anschlägen zu beklagen.



Sind der Rettungsdienst, die Feuerwehren und das Gesundheitswesen auf diese neuen Bedrohungslagen vorbereitet?



Antworten liefern Experten aus aller Welt. Zum zweiten Mal nach 2002 laden das Institut für Notfallmedizin des LBK Hamburg (IfN) und die Akademie für Rettungsdienst und Gefahrenabwehr der Landesfeuerwehrschule Hamburg am 1. und 2. Oktober 2003 zum Erfahrungsaustausch nach Hamburg ein.

Neben Berichten von Führungskräften aus den Einsätzen in Moskau, Bali und Jerusalem werden Strategien für die Bewältigung von biologischen und chemischen Anschlägen diskutiert. Am zweiten Tag werden die Themen "Das Krankenhaus in Krisensituationen" und "Maritime Sicherheit" parallel analysiert.

"Der internationale Terrorismus rührt an die Grundlagen unserer Zivilisation und an die Grundwerte der menschlichen Kultur", so Innenstaatsrat Herbert Neumann in seinem Grußwort. "Die innenpolitische Prioritätenliste wurde über Nacht eine andere. Innere und äußere Sicherheit stehen ganz oben. Sie sind für die Zukunft nicht mehr zu trennen und müssen neu definiert werden.

Der internationale Dialog zwischen den Sicherheitskräften muss als Beitrag zur Nutzung einer intensivierten interkulturellen Kommunikation mit dem Ziel einer globalen Konfliktprävention gesehen werden. Es muss eine nationale und internationale Konfliktpräventionspolitik entwickelt werden, die dem gesamten Spektrum an Erfordernissen für erfolgreiche Krisenprävention und Krisenmanagement Rechnung trägt.

Die Freie und Hansestadt Hamburg als Plattform für diesen Kongress hat das größte Interesse daran, dass die Einsatzkräfte und Entscheidungsträger der Feuerwehren, des öffentlichen Gesundheitswesen, des Krankenhausmanagements, der Polizei, der Rettungs- und Sanitätsorganisationen, des Technischen Hilfswerkes, sowie des Katastrophenschutzes sich mit wachem Interesse und kritischer Aufgeschlossenheit den neuen Bedrohungen entgegenstellen. Durch die beschleunigte Globalisierung können viele Probleme weltweit nur noch gemeinsam gelöst werden."

Der Leitende Branddirektor Jörg Schallhorn, Leiter der Landesfeuerwehrschule Hamburg: "Die aktuellen Terroranschläge und naturbedingten Großschadensereignisse haben mit Nachdruck bestätigt, dass auch nach dem erfolgreichen 1. Internationalen Kongress im September 2002 in Hamburg ein weiterführender Erfahrungsaustausch zur Weiter-entwicklung und Umsetzung eines ganzheitlichen und gemeinsamen Gefahren-abwehrkonzeptes seitens des Bundes und der Länder unabdingbar ist. Neben einer veränderten Einschätzung der weltweiten Bedrohungslage durch die Sicherheitsbehörden wurde zudem deutlich, dass eine situationsangemessene Anpassung der Aus-, Fort- und Weiterbildung der Feuerwehrangehörigen notwendig ist. Die Erkenntnis, dass insbesondere die Metropolregionen angemessene präventive und abwehrende Strukturen zur Abwendung einer globalen Gefahrensituation vorhalten müssen, haben uns bewogen, uns thematisch neben der Abwendung von biologischen und chemischen Gefahrenlagen insbesondere auch der maritimen Gefahrenabwehr zuzuwenden.

Erwartet wird daher auch in diesem Jahr ein hochinteressanter und notwendiger Erfahrungsaustausch zwischen Fachleuten aus aller Welt, die präventiv und abwehrend für die Bewältigung von Großschadenslagen verantwortlich sind."

IfN-Geschäftsführer Dr. Heinzpeter Moecke: "Die Medizin, der Rettungsdienst und die Krankenhäuser könnten zur Prävention solcher Handlungen kaum etwas beitragen. Die Herausforderung für die Beteiligten im Gesundheitswesen ist, sich so aufzustellen, dass die betroffenen Patienten nach solchen Schadensereignissen kompetent und zeitkritisch diagnostiziert, behandelt und in geeignete, vorbereitete Krankenhäuser befördert werden können. Darauf hat jeder Bürger aus unserer Sicht einen Anspruch!

Trotz der veränderten Bedrohungslage müssen aber auch bei terroristischen Angriffen die Grundsätze der bisherigen Strategien beim Massenanfall von Verletzten bestehen bleiben: Dazu zählen die frühestmögliche individualmedizinische Behandlung, die Institutionalisierung eines Leitenden Notarztes, die Durchführung von Sichtung und Dokumentation nach einheitlichen Kriterien, die Bildung von Behandlungsabschnitten, die Verlegung der Patienten in für das Verletzungsmuster geeignete Zielkliniken sowie die rechtzeitige Einbeziehung unterstützender Einheiten."

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.internationaler-kongress.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Rettungsdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics