Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plazentaforschung: Wichtige Beiträge zum Verstehen des vorgeburtlichen Lebens

18.09.2003


Kongress der Europäischen Plazenta Gruppe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: 330 Teilnehmer aus knapp 40 Länder werden erwartet. Kongress wird erstmals in Deutschland ausgerichtet.



Erstmals hat Deutschland den Zuschlag bekommen, den alle zwei Jahre tagenden, jetzt 10. Kongress der Europäischen Plazenta Gruppe (EPG) auszurichten. Der Jubiläumskongress findet vom 23. bis 27. September im Erbacher Hof in Mainz statt und steht unter dem internationalen Patronat der "International Federation of Placenta Associations" (IFPA). Zu der Veranstaltung werden 330 Teilnehmer aus knapp 40 Ländern erwartet.



Die Europäische Plazenta Gruppe widmet sich der Erforschung der Plazenta als dem Organ, das dem ungeborenen Kind das Wachstum in der Gebärmutter seiner Mutter ermöglicht. Der Arbeitstitel des Kongresses "Placenta - Comparative, Experimental and Clinical Aspects" zeigt deutlich die Zielrichtung der EPG mit einem Gleichgewicht zwischen Grundlagenforschung und klinischer Anwendung. So treffen sich in Mainz Arbeitsgruppen aus sehr verschiedenen Richtungen der Plazentaforschung, wie der Morphologie, Physiologie, Endokrinologie, Immunologie, Genetik, Pharmakologie, Gynäkologie, Perinatologie und Pathologie, die den Bogen vom Labor bis in den Kreißsaal spannen.

Bei der Veranstaltung werden die neuesten Forschungsergebnisse rund um die Plazenta einem Publikum bestehend aus Spezialisten aus Wissenschaft und Klinik vorgestellt. Vortragsblöcke mit führenden Plazentologen aus aller Welt wechseln sich mit insgesamt 12 Workshops zu Spezialgebieten ab. Große Aufmerksamkeit richtet sich auch auf die Postersitzungen mit etwa 300 Ausstellern. An junge Wissenschaftler werden für herausragende Leistungen sowohl bei den Vorträgen, als auch bei den Posterpräsentationen insgesamt etwa 30 Preise vergeben, um die Nachwuchsforscher bei der Finanzierung ihrer Reisekosten zu unterstützen.

Für die Organisation zeichnen zwei Forschergruppen von der Justus-Liebig Universität Gießen - Prof. Rudolf Leiser (Chairman), Frau Dr. Christine Pfarrer aus der Veterinäranatomie und Prof. Hans Rudolf Tinneberg, PD Dr. Marek Zygmunt, Prof. i. R. Rainer Künzel aus der Frauenklinik - sowie eine dritte Gruppe von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit den Professoren Horst Müntefering aus der Kinderpathologie, Kunhard Pollow, Paul Georg Knapstein und PD. Dr. Rudolf Seufert aus der Frauenklinik. Im Rahmen des internationalen Organisationskomitees haben außerdem zwei Forscher aus England, die Professoren Jauniaux (University College, London) und Burton (University Cambridge), wesentlich an der Kongressgestaltung mitgeholfen.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. med. Horst Müntefering
Institut für Pathologie
Abteilung Kinderpathologie
Tel. 06131/17-7309
Fax 06131/17-3546
E-Mail: muentefering@kinderpatho.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/EPG2003/

Weitere Berichte zu: EPG Frauenklinik Plazentaforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung
26.03.2019 | Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics