Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschung trägt dazu bei, Landminen weltweit zu eliminieren

16.09.2003


Noch immer gibt es jedes Jahr zwischen 15 000 und 20 000 neue Opfer von Landminen. Um die Forschungsinitiativen der EU in diesem Bereich vorzustellen, nahm der für Forschung zuständige Kommissar Philippe Busquin in Brüssel an der internationalen Konferenz über die Ortung, Beseitigung und Entschärfung von Landminen teil, die von der Freien Universität Brüssel (VUB) organisiert wurde.



In den letzten zehn Jahren hat die Europäische Kommission mehr als 200 Mio. € für die Minenräumung ausgegeben, unter anderem mindestens 33 Mio. € für die Entwicklung neuer Minenräumtechnologien. Für diese Priorität werden in den nächsten vier Jahren noch weitere Mittel bereitgestellt. Die Forschungsprojekte der EU konzentrieren sich vor allem auf die Entwicklung und Erprobung neuer Ortungsinstrumente, durch die die Minenräumtechniken verbessert werden sollen. EU-Minenexperten waren in der ganzen Welt im Einsatz, unter anderem in Afghanistan, Angola, Kambodscha, im Irak und in Südosteuropa.



Kommissar Busquin sagte: „Wie können nicht akzeptieren, dass das Blutvergießen durch Landminen weitergeht und niemand darüber spricht. In den letzen sieben Jahren wurde die EU zu einem der wichtigsten Geber der internationalen Forschung zur Unterstützung der Minenräumung für humanitäre Zwecke. In dieser Zeit wurden beträchtliche technologische Fortschritte erzielt, aber es bleibt noch einiges zu tun, um mit dem vorhandenen Fachwissen neue Minenräuminstrumente zu schaffen. Dies erfordert ein konzertiertes Vorgehen der internationalen Geber, Fachleute aus Forschung und Entwicklung und insbesondere der Minenräumspezialisten, die vor Ort arbeiten.“

Forschungsinitiativen der EU im Bereich der Minenräumung

Die gemeinsame Forschungsstelle (GFS) der Kommission hat ein Projekt für Test und Evaluierung von Technologien für die humanitäre Minenräumung eingeleitet, das eine wesentliche Voraussetzung ist, um die Leistungsfähigkeit und die Schwächen bestimmter Arten von Minenräumausrüstung unter bestimmten Bedingungen prognostizieren zu können.

Es geht darum, die Minenräumausrüstung durch standardisierte Tests und Evaluierungen sicherer und effizienter zu machen. Die GFS stellt Einrichtungen für Test und Evaluierung (TuE) zur Verfügung, fördert die Festlegung von TuE-Standards und führt TuE-Maßnahmen für Minenräumausrüstung durch. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Bewertung von Metalldetektoren, einem der wenigen überall im Handel verfügbaren Instrumente, die vom Minenräumpersonal für das manuelle Minenräumen eingesetzt werden.

Entwicklung „smarterer“ und verlässlicherer Metalldetektoren

Die Kommission beteiligte sich an der Erstellung einer Vereinbarung über Test und Evaluierung von Metalldetektoren entsprechend der Regeln des Europäischen Komitees für Normung (CEN) und in dessen Auftrag. In dieser „CEN-Workshop-Vereinbarung CWA 14747:2003“ sind Grundsätze, Leitlinien und Verfahren für Detektortests festgelegt.

Die Kommission wird auf der Grundlage des vorliegenden Standardtestprotokolls gemeinsam mit anderen internationalen Partnern Testreihen durchführen, um die Leistungsfähigkeit im Handel verfügbarer und neuer Detektoren zu testen. Insbesondere werden geprüft

- die Störfestigkeit und Leistungsfähigkeit bei umgebungsbedingter Beanspruchung
- die Logistik- und Ergonomieaspekte
- die Detektionsleistung bei spezifischen Böden und Minen

Die Kommission wird darüber hinaus lokale Umweltdaten aus den verminten Ländern sammeln und analysieren, wo diese Detektoren zum Einsatz kommen werden. Sie wird die Ergebnisse der TuE-Reihen und die gesammelten Daten unter Verwendung eines geographischen Informationssystems und von Landkarten vorlegen, und so die Gebiete ausweisen, in denen spezifische Minenräumausrüstung am besten geeignet ist.

Die Konferenz

Die internationale Konferenz über Anforderungen und Technologien für die Ortung, Beseitigung Entfernung und Entschärfung von Landminen und nicht zur Wirkung gelangten Sprengmitteln, die von der Freien Universität Brüssel (VUB), Belgien, vom 15.-18. September in Brüssel organisiert wird, ist eine internationale Veranstaltung, bei der Fachleute aus Forschung und Entwicklung im Bereich der Minenräumtechnologie und die vor Ort arbeitenden Nutzer dieser Technologie zusammenkommen. Diese Konferenz wird von der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission mitfinanziert.

Der internationale Rahmen

Bis jetzt haben 136 Länder das Ottawa-Übereinkommen von 1997 zur Ächtung von Antipersonenminen ratifiziert, durch das Einsatz, Herstellung, Weitergabe und Lagerung von Antipersonenminen verboten und die Vernichtung bereits gelegter Personenminen innerhalb von zehn Jahren vorgeschrieben werden. Über diese 136 Länder hinaus haben weitere 12 Länder den Vertrag unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert.

Fabio Fabbi | EU
Weitere Informationen:
http://www.eudem.vub.ac.be/eudem2-scot
http://humanitarian-security.jrc.it/index.html
http://www.icbl.org

Weitere Berichte zu: Leistungsfähigkeit Minenräumausrüstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics