Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgen "restaurieren" Kiefer nach Computer-Modell

15.09.2003


Internationale ESEM-Konferenz in Halle

... mehr zu:
»ESAO »ESEM

Vom 18. bis 21. September 2003 findet an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die 7. Konferenz der Europäischen Gesellschaft für Ingenieurwesen und Medizin (7. Conference of the European Society for Engineering and Medicine, ESEM), statt.

Renommierte in- und ausländische Referentinnen und Referenten der Gebiete Biomechanik, regenerative Medizin und künstliche Organe, der Basiswissenschaften des Ingenieurwesens, der Mathematik sowie anderer naturwissenschaftlicher Bereiche werden auf der Veranstaltung das Wort ergreifen.


Die Organisation liegt in den Händen der Medizinischen Fakultät halleschen Universität. Offiziell eröffnet wird die Tagung am 18. September 2003, 14.00 Uhr, in der Aula des Hauptgebäudes der Universität, Universitätsplatz 11, in Halle (Saale). Die Konferenzsprache ist Englisch.

Die ESEM richtet die Veranstaltung in Kooperation mit der Europäischen Gesellschaft für Künstliche Organe (European Society for Artificial Organs, ESAO), und der Europäischen Gesellschaft für Biomechanik (European Society of Biomechanics, ESB), aus.
Diese Tagung bedeutet ein Novum. Zum ersten Mal hat das gemeinschaftliche Anliegen, eine Brücke zwischen den Natur-, Ingenieurwissenschaften und der Medizin zu schlagen, drei in ihren Zielen und Inhalten unterschiedliche wissenschaftliche Organisationen dazu veranlasst, gemeinsam auf einem internationalen Kongress aufzutreten. Demzufolge bietet sich das Tagungsprogramm außerordentlich vielschichtig und ausgesprochen interdisziplinär dar.

Tagungsschwerpunkte
Einen vorzugsweise breiten Raum nehmen erstmalig Verfahren zur Modellierung biomedizinischer Systeme und das sogenannte Rapid-Prototyping ein. Letzteres kommt bei Korrekturen im Kieferbereich zum Einsatz, die durch Fehlbildungen, Unfallverletzungen oder Tumore notwendig sind. Experten erstellen rechnergestützte mathematische und physikalische Modelle so, wie der zu restaurierende Kieferteil nach seiner Wiederherstellung aussehen soll. Nach diesen Vorgaben nimmt dann der Chirurg den Eingriff vor. Die Praxis kann dabei auf beeindruckende Ergebnisse verweisen. Auch die Telemedizin profitiert davon. Begleitend dazu werden Beispiele demonstriert und einige wesentliche technische Grundlagen und Voraussetzungen aufgezeigt.
Weitere Tagungsthemen sind der Anwendung des Ultraschalls in der Medizin und seinen technischen Voraussetzungen gewidmet oder beschäftigen sich mit Technologien für die regenerative Medizin, die von der ESAO dargestellt werden.
Auf dem Programm stehen sowohl die Erörterung von klinischen Techniken bei der Dialyse und Apheresis (Blutreinigung), als auch Neuerungen beim Organersatz und der Implantat-Fixierung sowie das für die klinische Forschung unverzichtbare Gebiet des Cell- und Tissue-Engineering. Hierbei geht es um biologische Eigenschaften und relevante klinische Anwendungen am Beispiel Hämatologie und Onkologie.
Thematisiert werden außerdem materialwissenschaftliche Untersuchungen, die sich vor allem auf die Restauration und Erhaltung von Hartgeweben (Knochen, Knorpel, Zahn) beziehen, die Problematik des Hautersatzes, die Mund-Kiefer-Chirurgie sowie die Chirurgie im Hals-Nasen-Ohrenbereich und die dazu benötigten Biomaterialien und Gewebetechnologien.

Nähere Informationen zur Tagung im Internet:
http://www.medizin.uni-halle.de/esem-esao-2003


Die ESEM wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und tagte erstmalig auf deutschen Boden 1992 in Stuttgart. Auf einer Vorstandssitzung der ESEM 2001 erhielt die Medizinische Fakultät der Universität die Gelegenheit, sich dort mit ihrer gesamten Bandbreite vorzustellen. Daraufhin entschied der Vorstand der Gesellschaft, die Ausrichtung ihrer 7. Tagung an die hallesche Alma Mater zu vergeben. Als Mitbewerber traten noch die Universitätsstädte Gent und Antwerpen auf.


Ansprechpartner:
Privat-Dozent Dr. Hans-Joachim Hein
Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345 55-74049
E-Mail: h-j.hein@medizin.uni-halle.de


Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/esem-esao-2003

Weitere Berichte zu: ESAO ESEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!
15.03.2019 | Robert Koch-Institut

nachricht 18. Fachtagung zu Rapid Prototyping
13.03.2019 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Im Focus: Sussex scientists one step closer to a clock that could replace GPS and Galileo

Physicists in the EPic Lab at University of Sussex make crucial development in global race to develop a portable atomic clock

Scientists in the Emergent Photonics Lab (EPic Lab) at the University of Sussex have made a breakthrough to a crucial element of an atomic clock - devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

Deutschlands größte Mechatronik-Fachkonferenz erstmalig in Paderborn

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Software in Zeiten der Digitalisierung sicherer machen

15.03.2019 | HANNOVER MESSE

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

15.03.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics