Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress: Wie schützen sich Pflanzen vor Stress?

02.09.2003


Am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München findet von 10. bis 13. September 2003 der Kongress "Plant Stress, Reactive Oxygen and Antioxidants" statt. Es geht um die Frage, wie sich Pflanzen vor "oxidativem Stress" schützen. Veranstalter ist die "International Society for Free Radical Research - European Section". Der Kongress wird gemeinsam vom Wissenschaftszentrum Weihenstephan und dem Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF), Neuherberg, organisiert und durchgeführt. Kongresssprache ist englisch.



Die Fachtagung wird am Mittwoch, 10. September 2003, um 19 Uhr im Asamsaal der Stadt Freising eröffnet. Es referiert Nobelpreisträger Prof. Robert Huber. Die wissenschaftlichen Vorträge an den folgenden Kongresstagen finden im zentralen Hörsaalgebäude der TU München in Freising-Weihenstephan statt.



Pflanzen müssen, anders als Menschen und Tiere, Anfechtungen aller Art, also Stressbedingungen, über sich ergehen lassen. Da sie angewachsen sind, können sie nicht weglaufen oder sich verstecken. Dies gilt vor allem für extreme Wetterbedingungen wie beispielsweise prallen Sonnenschein oder Dürre. Unter diesen Bedingungen entstehen sehr reaktionsfreudige Sauerstoffbedingungen (sog. Freie Radikale), an die es sich anzupassen, oder die es unschädlich zu machen gilt. Allen diesen biotischen (Viren, Bakterien, Pilze) und abiotischen Stressoren (Hitze, Frost, Überflutung, Ozon usw.) begegnen Pflanzen mit "intelligenter" Chemie, die sie nur deshalb umsetzen können, weil sie energieaufwändige Moleküle mit Hilfe der Lichtenergie synthetisieren können. Ihnen steht damit ständig eine vielfältige Palette von Abwehr- und Kampfstoffen zur Verfügung. Tiere und Menschen haben während einer langen "Koevolution" gelernt, diese Kapazitäten zu nutzen und sich durch den Verzehr von Pflanzen kostspielige Synthesen zu ersparen. So sind wir nicht nur aus elementar-nutritiven Gründen von den Pflanzen abhängig, sondern auch wegen der Besonderheit ihrer Synthesekapazitäten. Man denke nur an die Bedeutung der Vitamine. Die Erfahrungsmedizin der ganzen Welt nutzt seit Jahrtausenden diesen Schatz der Natur.

In unserer Gesellschaft entwickelt sich ein stetig zunehmender Anspruch auf höchste geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, d.h. Fitness in allen Altersstufen. Getreu dem schon auf Hippokrates und Paracelsus zurückgehenden Gebot: "Deine Nahrung sie Dir Medizin" nimmt sie Produkte mit hohen Qualitätsansprüchen bereitwillig an, wenn diese wissenschaftlich fundiert sind und nachvollziehbar dokumentiert werden. In diesem Sinne sollen Nahrungsmittel und Getränke nicht nur Hunger und Durst auf wohlschmeckende Art stillen, sondern gleichzeitig auch alle Bedürfnisse an Vitaminen und Mineralien abdecken. Dazu gesellen sich in neuerer Zeit auch sogenannte sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe (vor allem die Farben der Pflanzen), mit zum Teil neu beschriebenen Funktionen in unserem Stoffwechsel wie die immer bedeutender werdenden "Antioxidantien" mit Vitamin- oder Hormonähnlichen Wirkungen. Dies trifft nicht nur für bekannte Nahrungsmittel und Getränke wie Vollkornprodukte, Rotwein und Bier zu, sondern auch für althergebrachte, wieder entdeckte und mit neuen Inhalten erfüllte Medikamente und Substanzen.

Der vom 10. bis 13. September im Wissenschaftszentrum Weihenstephan stattfindende Kongress "Plant Stress, Reactive Oxygen and Antioxidants" behandelt genau diese Inhalte: wie schützt sich die Pflanze vor "oxidativem Stress" und wie können wir diese Schutzkapazitäten für eine zunehmend ältere, jedoch sportlich aktivere Bevölkerung nutzen.

Kontakt:
TU München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Lehrstuhl für Phytopathologie
Am Hochanger 2
D-85350 Freising
T +49 8161 71-3681 oder -3737
F +49 8161 71-4538
E-Mail congress-wzw@lrz.tum.de


Dieter Heinrichsen M.A | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzw.tum.de/pp/congress/

Weitere Berichte zu: Weihenstephan Wissenschaftszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics