Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"science + fiction" bei caesar

01.09.2003


Ausstellung der VolkswagenStiftung verbindet Wissenschaft und Kunst

... mehr zu:
»Volkswagenstiftung

"Zwischen Nanowelt und globaler Kultur" - so lautet das Motto der Ausstellung "science + fiction", die vom 30. August 2003 bis zum 4. Januar 2004 im Bonner Forschungszentrum caesar zu sehen ist. Das Projekt der VolkswagenStiftung ist zugleich Kunstausstellung und Wissensvermittlung: Künstler und Wissenschaftler wurden eingeladen, im Dialog miteinander zu Brennpunkten der gegenwärtigen Forschung zu arbeiten. Die Ausstellung kann bei caesar sonntags bis freitags jeweils von 12-18 Uhr besichtigt werden. Als Begleitveranstaltungen werden an vier Terminen Vorträge zu wissenschaftlichen Themen gehalten.

"science + fiction" rückt die kulturellen und gesellschaftlichen Voraussetzungen unseres Wissens ebenso in den Blickpunkt wie die wissenschaftliche Basis unserer Lebenswelt. Gezeigt werden Arbeiten der Münchener Künstlergruppe M+M, des Ars-Viva-Preisträgers Christoph Keller, des niederländischen Künstlers Joep van Lieshout, des Künstlerduos Christa Sommerer und Laurent Mignonneau und der Berliner Künstler Dellbrügge & de Moll. Eine Rahmeninstallation - das "Framework" - führt den Besucher mit wissenschaftlichen O-Tönen, Fundstücken, Science-Fiction-Figuren, Rap-Videos und Modellen durch die Themen der Ausstellung. Hinzu kommen Künstlerarbeiten von Ingo Günther, Peter Kogler und Ken Lum, mit denen die "Framework "-Installation unsere gesellschaftliche und wissenschaftliche Bilderwelt befragt.


M+M präsentieren die Science-Fiction-Installation "Gutes Morgen, Dr. Mad", in der die Wirklichkeiten des Labors (science) und die Mythen der Gesellschaft (fiction) miteinander in Dialog treten. Christoph Keller verbindet den Komplex der kulturellen Globalisierung und die Perspektive des wissenschaftlichen Films durch einen verspiegelten Campingbus auf ethnologischer Erkundungsfahrt. Das Atelier van Lieshout errichtet einen Hirnpavillon, der äußerlich die objektive wissenschaftliche Sicht der Hirnforschung darstellt und diese im Inneren mit van Lieshouts subjektivem Kosmos konfrontiert. Zum Thema Nanotechnologie haben Christa Sommerer und Laurent Mignonneau die Installation "Nano-Scape" entwickelt. Die Nano-Skulptur ist unsichtbar und nur über eine Force-Feedback-Technologie ertastbar. Einen Blick in die Zukunft der Wissenschaft ermöglichen Dellbrügge & de Moll mit ihren "Wild Cards". Mit dem Zukunftskartenspiel lassen sich Prognosen selbst kombinieren, wobei die "Wild Cards" unvorhersehbare Ereignisse enthalten, die den linearen Verlauf der Geschichte in eine andere Richtung lenken.

Die VolkswagenStiftung möchte anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums als Wissenschaftsförderer auch als "Öffentlichkeitsförderer" auftreten. Sie wagt den Versuch, ungeachtet der engen Grenzen des fachwissenschaftlichen Verstehens einen Austausch zwischen dem wissenden Forscher und dem interessierten Laien zu ermöglichen. Gerade in der Auseinandersetzung zwischen Wissenschaftlern und Künstlern mit Fragen, die uns alle berühren, sieht die Stiftung eine große Chance, auf neue Weise öffentliches Interesse für das tatsächliche Geschehen in unseren Forschungsstätten zu wecken und eine neue Begegnung von Wissenschaft und Öffentlichkeit zu initiieren.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen 170 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Materialwissenschaften/Nanotechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen. Die Verbindung von Kunst und Wissenschaft wurde auch im neuen caesar-Gebäude realisiert: Der Kölner Künstler Lutz Fritsch hat eine dreiteilige Skulptur geschaffen, die die vielen Zwischenschritte von der ersten Idee bis zum Forschungsergebnis symbolisiert.

Die Präsentation von "science + fiction" im Forschungszentrum caesar wird mit Unterstützung der Stiftung Kunst der Sparkasse Bonn realisiert.

Begleitveranstaltungen zu "science + fiction" bei caesar

Eine Reihe von Vorträgen ergänzt thematisch die Ausstellung der VolkswagenStiftung "science + fiction - zwischen Nanowelt und globaler Kultur", die vom 30. August 2003 bis 4. Januar 2004 im Bonner Forschungszentrum caesar zu sehen sein wird. Dazu sind alle Interessenten herzlich eingeladen.

19. September 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Friedrich Hirzebruch, Max-Planck-Institut für Mathematik, Bonn
"Platonische und Archimedische Körper und Fußballmoleküle - Eulerscher Polyedersatz und Krümmung"

14. Oktober 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Wilhelm Barthlott, Universität Bonn, Direktor des Botanischen Instituts, Abt. Systematik und Biodiversität
"Der Lotus-Effekt - biologische Grundlagenforschung und die Entwicklung neuer Werkstoffe"

11. November 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Robert Huber, Max-Planck-Institut für Biochemie, Abteilung Strukturforschung, Martinsried
"Proteine und Strukturen am Schnittpunkt von Chemie, Physik und Biologie"

9. Dezember 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Andreas Engel, Direktor des Instituts für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Zentrum für Experimentelle Medizin, Universitätsklinik Eppendorf, Hamburg
"Wie entsteht Bewusstsein im Gehirn?"


Forschungszentrum caesar
Frau Francis Hugenroth
Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Telefon: 0228 / 96 56-135
Fax: 0228 / 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

VolkswagenStiftung
Herrn Dr. Christian Jung
Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Telefon: 0511 / 83 81-380
Fax: 0511 / 83 81-344
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

| caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/pressroom
http://www.caesar.de
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Volkswagenstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics