Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"science + fiction" bei caesar

01.09.2003


Ausstellung der VolkswagenStiftung verbindet Wissenschaft und Kunst

... mehr zu:
»Volkswagenstiftung

"Zwischen Nanowelt und globaler Kultur" - so lautet das Motto der Ausstellung "science + fiction", die vom 30. August 2003 bis zum 4. Januar 2004 im Bonner Forschungszentrum caesar zu sehen ist. Das Projekt der VolkswagenStiftung ist zugleich Kunstausstellung und Wissensvermittlung: Künstler und Wissenschaftler wurden eingeladen, im Dialog miteinander zu Brennpunkten der gegenwärtigen Forschung zu arbeiten. Die Ausstellung kann bei caesar sonntags bis freitags jeweils von 12-18 Uhr besichtigt werden. Als Begleitveranstaltungen werden an vier Terminen Vorträge zu wissenschaftlichen Themen gehalten.

"science + fiction" rückt die kulturellen und gesellschaftlichen Voraussetzungen unseres Wissens ebenso in den Blickpunkt wie die wissenschaftliche Basis unserer Lebenswelt. Gezeigt werden Arbeiten der Münchener Künstlergruppe M+M, des Ars-Viva-Preisträgers Christoph Keller, des niederländischen Künstlers Joep van Lieshout, des Künstlerduos Christa Sommerer und Laurent Mignonneau und der Berliner Künstler Dellbrügge & de Moll. Eine Rahmeninstallation - das "Framework" - führt den Besucher mit wissenschaftlichen O-Tönen, Fundstücken, Science-Fiction-Figuren, Rap-Videos und Modellen durch die Themen der Ausstellung. Hinzu kommen Künstlerarbeiten von Ingo Günther, Peter Kogler und Ken Lum, mit denen die "Framework "-Installation unsere gesellschaftliche und wissenschaftliche Bilderwelt befragt.


M+M präsentieren die Science-Fiction-Installation "Gutes Morgen, Dr. Mad", in der die Wirklichkeiten des Labors (science) und die Mythen der Gesellschaft (fiction) miteinander in Dialog treten. Christoph Keller verbindet den Komplex der kulturellen Globalisierung und die Perspektive des wissenschaftlichen Films durch einen verspiegelten Campingbus auf ethnologischer Erkundungsfahrt. Das Atelier van Lieshout errichtet einen Hirnpavillon, der äußerlich die objektive wissenschaftliche Sicht der Hirnforschung darstellt und diese im Inneren mit van Lieshouts subjektivem Kosmos konfrontiert. Zum Thema Nanotechnologie haben Christa Sommerer und Laurent Mignonneau die Installation "Nano-Scape" entwickelt. Die Nano-Skulptur ist unsichtbar und nur über eine Force-Feedback-Technologie ertastbar. Einen Blick in die Zukunft der Wissenschaft ermöglichen Dellbrügge & de Moll mit ihren "Wild Cards". Mit dem Zukunftskartenspiel lassen sich Prognosen selbst kombinieren, wobei die "Wild Cards" unvorhersehbare Ereignisse enthalten, die den linearen Verlauf der Geschichte in eine andere Richtung lenken.

Die VolkswagenStiftung möchte anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums als Wissenschaftsförderer auch als "Öffentlichkeitsförderer" auftreten. Sie wagt den Versuch, ungeachtet der engen Grenzen des fachwissenschaftlichen Verstehens einen Austausch zwischen dem wissenden Forscher und dem interessierten Laien zu ermöglichen. Gerade in der Auseinandersetzung zwischen Wissenschaftlern und Künstlern mit Fragen, die uns alle berühren, sieht die Stiftung eine große Chance, auf neue Weise öffentliches Interesse für das tatsächliche Geschehen in unseren Forschungsstätten zu wecken und eine neue Begegnung von Wissenschaft und Öffentlichkeit zu initiieren.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen 170 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Materialwissenschaften/Nanotechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen. Die Verbindung von Kunst und Wissenschaft wurde auch im neuen caesar-Gebäude realisiert: Der Kölner Künstler Lutz Fritsch hat eine dreiteilige Skulptur geschaffen, die die vielen Zwischenschritte von der ersten Idee bis zum Forschungsergebnis symbolisiert.

Die Präsentation von "science + fiction" im Forschungszentrum caesar wird mit Unterstützung der Stiftung Kunst der Sparkasse Bonn realisiert.

Begleitveranstaltungen zu "science + fiction" bei caesar

Eine Reihe von Vorträgen ergänzt thematisch die Ausstellung der VolkswagenStiftung "science + fiction - zwischen Nanowelt und globaler Kultur", die vom 30. August 2003 bis 4. Januar 2004 im Bonner Forschungszentrum caesar zu sehen sein wird. Dazu sind alle Interessenten herzlich eingeladen.

19. September 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Friedrich Hirzebruch, Max-Planck-Institut für Mathematik, Bonn
"Platonische und Archimedische Körper und Fußballmoleküle - Eulerscher Polyedersatz und Krümmung"

14. Oktober 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Wilhelm Barthlott, Universität Bonn, Direktor des Botanischen Instituts, Abt. Systematik und Biodiversität
"Der Lotus-Effekt - biologische Grundlagenforschung und die Entwicklung neuer Werkstoffe"

11. November 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Robert Huber, Max-Planck-Institut für Biochemie, Abteilung Strukturforschung, Martinsried
"Proteine und Strukturen am Schnittpunkt von Chemie, Physik und Biologie"

9. Dezember 2003, 19.00 Uhr
Professor Dr. Andreas Engel, Direktor des Instituts für Neurophysiologie und Pathophysiologie, Zentrum für Experimentelle Medizin, Universitätsklinik Eppendorf, Hamburg
"Wie entsteht Bewusstsein im Gehirn?"


Forschungszentrum caesar
Frau Francis Hugenroth
Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Telefon: 0228 / 96 56-135
Fax: 0228 / 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

VolkswagenStiftung
Herrn Dr. Christian Jung
Kastanienallee 35, 30519 Hannover
Telefon: 0511 / 83 81-380
Fax: 0511 / 83 81-344
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

| caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/pressroom
http://www.caesar.de
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: Volkswagenstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung rund um zuverlässige Verbindungen
20.02.2019 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume
19.02.2019 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics