Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Spatial Cognition Summer Institute in Bad Zwischenahn

25.08.2003


Wie finden sich Menschen in ihrer Umgebung zurecht? Wie merken sie sich den Weg von einem Ort zum anderen? Wie werden Landkarten gelesen? Warum verlaufen wir uns? Was passiert in unserem Gehirn, wenn wir über den Raum nachdenken? Diese und weitere Fragen sind Thema des International Spatial Cognition Summer Institute (ISCSI), das von Montag, 24. August, bis Sonnabend, 6. September 2003, in Bad Zwischenahn stattfindet.



Organisiert wird das Sommerinstitut von Dr. Markus Knauff, der zur Zeit eine Professur für Allgemeine Psychologie an der Universität Oldenburg verwaltet, und Prof. Christian Freksa, Hochschullehrer für Informatik an der Universität Bremen. Veranstalter sind das Internationale Qualitätsnetz „Spatial Cognition“ und der Sonderforschungsbereich SFB/TR 8 Raumkognition der Universitäten Bremen und Freiburg.

... mehr zu:
»Cognition »ISCSI


Thematisch dreht sich bei der Tagung alles um „räumliche Intelligenz“. Die Fragen nach der Raumvorstellung und dem Umgang mit räumlichem Wissen sind für die Informatik und Robotik ebenso interessant wie für die Kognitionspsychologie, weil daraus gelernt werden kann, wie Roboter selbstständig Wege finden können, wie technische Systeme Orientierungshilfen anbieten können, die den Ansprüchen ihrer Nutzer gerecht werden und wie Menschen und Maschinen intelligent im Raum zusammen arbeiten können. So können beispielsweise technische Systeme zur Unterstützung für Menschen entwickelt werden, die durch Erkrankungen oder Behinderungen in ihren räumlichen Fähigkeiten eingeschränkt und auf Hilfe angewiesen sind.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ISCSI mussten ein strenges Auswahlverfahren durchlaufen, um eines der begehrten Stipendien zu erhalten.

Das ISCSI bringt rund 100 renommierte WissenschaftlerInnen und NachwuchsforscherInnen von Universitäten und Forschungseinrichtungen aus 14 Ländern von vier Kontinenten zusammen. Das Sommerinstitut umfasst Kurse zum aktuellen Forschungsstand sowie Workshops und Vorträge zu ausgewählten Themen der Raumkognitionsforschung. Einen Schwerpunkt bilden die „Young Scientist Foren“, in denen junge ForscherInnen ihr Wissen austauschen, um so die Grundlage für eine nachhaltige internationale Zusammenarbeit in der Raumkognition zu schaffen. Das ISCSI findet im Hotel „Haus am Meer“ in Bad Zwischenahn statt.

Kontakt: Dr. Markus Knauff, Tel.: 0441 - 798-5152, E-Mail: markus.knauff@uni-oldenburg.de

Dr. Markus Knauff | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.cosy.informatik.uni-bremen.de/iqn/ISCSI
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: Cognition ISCSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Strom aus Meereswellen – Prototyp läuft in Nordsee

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Zellen zu Kannibalen werden

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Impulse für die Energiewende – Power2X startet in die zweite Projektphase

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics