Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein kommt groß raus

03.07.2003


Kleiner als ein Zeigefinger sind mit Methoden der Mikrotechnik hergestellte Produkte leistungsstark und preiswert. Im Bild ist ein Chip für die Medizintechnik zu sehen


Hohe Präzision und Erfahrung ist notwendig, um neue Möglichkeiten zu erforschen und neue Produkte zu entwickeln. Im Zentrum ZeMiS stehen moderne Simulations-, Entwurfs- und Fertigungsverfahren zur Realisierung von miniaturisierten Systemen zur Verfügung


Mikrotechnik und Systemintegration: "Produktinnovationen für den Mittelstand" Einladung zur Informationsveranstaltung


Kleiner als ein Zeigefinger sind mit Methoden der Mikrotechnik hergestellte Produkte leistungsstark und preiswert. Im Bild ist ein Chip für die Medizintechnik zu sehen

Hohe Präzision und Erfahrung ist notwendig, um neue Möglichkeiten zu erforschen und neue Produkte zu entwickeln. Im Zentrum ZeMiS stehen moderne Simulations-, Entwurfs- und Fertigungsverfahren zur Realisierung von miniaturisierten Systemen zur Verfüg

Die Mikrosystemtechnik ist eine der Schlüsseltechnologien des 21 Jahrhunderts. Die Miniaturisierung von fluidischen, optischen oder mechanischen Bauelementen liefert den Schlüssel zur Realisierung komplexer technischer Anforderungen. Die Verbindung mikrotechnischer Herstellungsverfahren mit den Methoden der Mikrosystemtechnik ermöglicht die Integration miniaturisierter Sensoren, Prozesssoren und Aktoren zu funktional eigenständigen Einheiten und schafft damit Produkte mit erweiterten oder sogar völlig neuen Eigenschaften und Fähigkeiten. Heute schon arbeiten Mikrosysteme in Airbagsteuerungen, Hörgeräten, Flachbildschirmen oder Tintendruckköpfen. In den nächsten Jahren wächst das Marktpotenzial der mikrotechnischen Produkte rasant an. Dies gilt insbesondere in den Bereichen Medizin, Automobil, Kommunikation, Chemie und Labortechnik, Umwelt sowie im Maschinen- und Anlagenbau, also in nahezu allen für Baden-Württemberg wichtigen Branchen.

Die Umsetzung dieser Möglichkeiten stellt gerade die mittelständisch geprägte Industrie des Landes vor große Aufgaben. Denn trotz kurzer Produktzyklen ist im Bereich der Mikrosystemtechnik ein langfristig angelegtes Innovationsmanagement erforderlich. Das Zentrum für Mikrotechnik und Systemintegration (ZeMiS), das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Rahmen des Programms Zentren für Angewandte Forschung gefördert wird, unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen bei der Erschließung neuer Produktpotentiale durch die Nutzung von Mikrotechniken und Systemintegration. ZeMiS bündelt unterschiedlichste Kompetenzen auf den genannten Gebieten, um ein umfassendes KnowHow aus einer Hand zu liefern und Produktideen zu verwirklichen. An ZeMiS arbeiten die Fachhochschulen Esslingen/Göppingen, Furtwangen, Heilbronn und Offenburg, die Universität Freiburg und das HSG-IMIT mit. Die Gesamtkoordination liegt dabei bei der Fachhochschule Furtwangen, die über langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik verfügt.

Erfolgsfaktoren für den Mittelstand gibt es zweifellos einige - die Innovation ist wohl der wichtigste. Innovationsmanagement und innovative Produkte sind die Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens am Markt. Innovativ und evolutionär sind auch die Möglichkeiten von Mikrotechnik und Systemintegration. Hierdurch entstehen Produkte für die Zukunft.

In einer Informationsveranstaltung unter dem Motto "Mikrotechnik und Systemintegration: Produktinnovationen für den Mittelstand" werden erste Ergebnisse von ZeMiS vorgestellt. Weitere wichtige Themen sind die Betrachtung der Innovationslandschaft Baden-Württemberg und die Untersuchung der Märkte im Bereich der Mikrotechnik.

Eine Reihe von hochkarätigen Rednern wird auf dieser Veranstaltung zur Thematik Stellung nehmen: Prof. Dr. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, wird über die Bedeutung von Innovationspartnerschaften sowie die Aufgaben und die Bedeutung der Hochschulen im Innovationsprozess berichten. Dipl. Ing. Wolfgang Bay, Leiter der zentralen Forschung und Entwicklung der SICK AG in Waldkirch, wird strategische Forschung und Entwicklung neuer Produkte sowie erfolgreiches Innovationsmanagement aus der Sicht eines großen mittelständischen Unternehmens erläutern. Dr. Henning Wicht, Geschäftsführer der Firma WTC Wicht Technology Consulting wird eine aktuelle und genaue Marktanalyse im Bereich der Mikrotechnik vorstellen sowie die Chancen für kleine und mittelständische Unternehmen auf diesem Gebiet erläutern. Des Weiteren werden umfassende Informationen über ZeMiS, die Pilotprojekte sowie die Partner im Netzwerk gegeben.

Diese Informationsveranstaltung findet am 7. Juli 2003 ab 10.00 Uhr im Haus der Wirtschaft, Stuttgart statt. Weitere Informationen sind im Internet unter www.zemis.de erhältlich. Anfragen und Anmeldungen nimmt auch Frau Herzog an der FH Furtwangen, Tel. 07723 920233 bzw. Fax 07723 920633 oder E-Mail: heb@fh-furtwangen.de entgegen.

Oscar Barranco | idw

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Mikrotechnik Systemintegration ZeMiS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics