Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschergruppe "Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations"

20.06.2003


Eröffnung von neuer internationaler Forschergruppe am 23. Juni an der Universität Jena



Sind wir alle "fremdenfeindlich"? Ist Deutschland ein Einwanderungsland? Während Bundestag und -rat über diese Fragen heftig streiten, befassen sich seit neuestem britische, israelische und deutsche Wissenschaftler in Thüringen in einer bisher nicht bekannten Breite und Tiefe mit den Ursachen und Hintergründen solcher Konflikte. Die neu eingerichtete Forschergruppe "Discrimination and Tolerance in Intergroup Relations" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena feiert am 23. Juni ihre offizielle Eröffnung. Die öffentliche Eröffnungsveranstaltung beginnt um 15.30 Uhr in den neubezogenen Räumen der Jenaer Forschergruppe in der Humboldtstraße 11.



Der internationale Verbund von Wissenschaftlern aus Jena, Großbritannien und Israel wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über zunächst drei Jahre finanziert. Zehn Projekte aus unterschiedlichen Bereichen der Psychologie sowie angrenzenden Gebieten der Sozialwissenschaft beschäftigen sich in grundlagenorientierten Studien mit Konflikten zwischen Gruppen und den damit verbundenen Mechanismen der Einstellungsbildung gegenüber Fremden sowie der Diskriminierung von Minderheiten.

Die Kooperation mehrerer Forschungsdisziplinen und -fächer ermöglicht den ständigen Erfahrungsaustausch der Wissenschaftler. Die Spanne der untersuchten Themen und der dabei verwendeten Methoden ist breit. Sie reicht von Laborexperimenten zum Einfluss von Stereotypen auf die menschliche Informationsverarbeitung über Zwillingsstudien zum verhaltensgenetischen Hintergrund von Einstellungen bis zu kommunikationswissenschaftlichen Nachrichtenanalysen der Ausländerberichterstattung im Fernsehen. Erforscht werden menschliche Urteile zu Verstößen gegen gesellschaftliche Regeln und deren Sanktionierung, die Sozialisation von Jugendlichen, die Akkulturation von Aussiedlerkindern in Israel und Deutschland, verschiedene Mechanismen von Aggression und Gewalt zwischen Gruppen sowie die öffentliche Wirkung der entsprechenden Presse- und TV-Berichterstattung.

Zwei weitere Projekte werden von Prof. Rupert Brown, einem der weltweit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet an der University of Kent in Großbritannien durchgeführt. Unter anderem wird untersucht, wie Beziehungen zwischen verschiedenen Gruppen, beispielsweise unterschiedlicher Nationalitäten, durch Kontakte und Begegnungen der Mitglieder verbessert werden können. Die Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena stehen bereits seit mehreren Jahren in engem Kontakt mit den Forschern aus Kent und arbeiten an gemeinsamen Projekten. Der internationale Erfahrungsaustausch dient vor allem zum Vergleich der Ergebnisse aus verschiedenen Ländern und zeigt, dass Phänomene wie Diskriminierung und Konflikte zwischen verschiedenen Gruppen global wirksam sind.

Besonderer Wert wird auf die praktische Relevanz der Thematik und deren Bezug zur sozialen Wirklichkeit gelegt. So soll im Oktober ein Workshop zum Thema "Intervention" organisiert werden, bei dem Möglichkeiten des praktischen Einsatzes der in der Gruppe erworbenen Kenntnisse diskutiert und überprüft werden. Gefragt werden wird, inwieweit sich die wissenschaftlichen Resultate in Beratung, Bildung und Integration umsetzen lassen, aber auch, wie der Erfolg solcher Maßnahmen gemessen und bewertet werden kann. Damit können in Jena neuartige Perspektiven zur Lösung internationaler Konflikte aufgezeigt werden.

Die Eröffnungsveranstaltung am 23. Juni beginnt mit einem Empfang durch den Jenaer Universitäts-Rektor Prof. Dr. Karl-Ulrich Meyn. Dann haben Gäste die Gelegenheit, die Arbeitsräume der Forschergruppe zu besichtigen. Dort stellen die Wissenschaftler ihre Projekte in kurzen Präsentationen und Demonstrationen vor. Im Anschluss wird Prof. Dr. Klaus J. Bade den Eröffnungsvortrag halten. Der Historiker und Mitbegründer des interdisziplinären Instituts für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS) an der Universität Osnabrück ist unter anderem Mitglied des Sachverständigenrates für Migration und Integration der Bundesregierung sowie Gründungsmitglied und stellvertretender Vorsitzender des bundesweiten Rates für Migration (RfM). Sein Festvortrag zum Thema "Migration und Integration: Gestaltungsaufgaben und Grenzen der Gestaltbarkeit" beginnt um 18.15 Uhr im Hörsaal 5 des Jenaer Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3). Alle Interessenten und die Bürger der Stadt sind herzlich eingeladen.

Kontakt:

Prof. Dr. Amélie Mummendey
Sprecherin der DFG-Forschergruppe
an der Universität Jena
Humboldtstr. 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945250
Fax: 03641 / 945252
E-Mail: Amelie.Mummendey@uni-jena.de


Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/svw/rgroup/

Weitere Berichte zu: Eröffnungsveranstaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics