Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler WPA-Kongresses

17.06.2003


24 Millionen Menschen leiden weltweit an Schizophrenie, zehn bis 20 Millionen versuchen, sich zu töten, eine Million begeht pro Jahr tatsächlich Selbstmord", so der ägyptische Psychiater und Präsident der Welt-Psychiatrievereinigung (WPA) Ahmed Okasha im Vorfeld des internationalen WPA-Kongresses, der von 19. bis 22. Juni in der Wiener Hofburg stattfinden wird.



1.500 Teilnehmer werden sich im Rahmen des Kongresses u.a. mit der Diagnose in der Psychiatrie beschäftigen. Diskutiert werden u.a. die Abgrenzung von "Normalität" und psychischen Erkrankungen, die Frage, ob es "typisch weibliche" und "typisch männliche" psychische Krankheiten gibt und die Bedeutung der richtigen Diagnose und Therapie.

... mehr zu:
»Psychiatrie »WPA-Kongress


Wolfgang Fleischhacker, Leiter der klinischen Abteilung für biologische Psychiatrie an der Universitätsklinik Innsbruck, weist in einer Aussendung auf die schwierige Lage seiner Zunft hin. "Depressionen oder Psychosen sind nicht auf dem Röntgenbild oder im Blutbild darstellbar", so Fleischhacker, der gleichzeitig auch Präsident der österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP) ist. Das unterscheide seine Disziplin von vielen anderen medizinischen Fachgebieten. Angesichts der weltweit massiven Verbreitung psychischer Störungen sollten auch finanzielle Aspekte nicht aus den Augen gelassen werden, gibt WPA-Präsident Okasha zu bedenken: "Die adäquate Versorgung von psychisch kranken Menschen hat bei weitem nicht überall die Priorität, die sie angesichts der Krankenzahlen haben müsste.

33 Prozent der Staaten geben weniger als ein Prozent ihres Gesamt-Gesundheitsbudgets für psychische Erkrankungen aus, bei einem weiteren Drittel der Länder ist es gerade ein Prozent." Mit dazu beitragen mag auch, dass psychische Erkrankungen und von ihnen betroffene Menschen nach wie vor vielen Vorurteilen ausgesetzt sind. "Das Stigma, das eine psychische Erkrankung hervorruft, betrifft nicht nur Patienten und deren Angehörige, sondern auch Behandlungsmethoden- und Institutionen, was dazu führt, dass die Gesundheitsbudgets für psychische Störungen deutlich schlechter dotiert sind als die für somatische Leiden", sagt Fleischhacker.

Ein besonderes Problem stellen die so genannten subklinischen Störungen dar: Psychische Erkrankungen, die zwar unterhalb einer gewissen klinischen Signifikanz liegen, Betroffene aber doch beeinträchtigen. "Depressive Symptome in verschiedenen Kombinationen, subklinische Störungen mitgezählt, betreffen fast ein Viertel der Bevölkerung", rechnet Ahmed Okasha die enorme Bedeutung derartiger Störungen vor. Dennoch sei über solche subklinische psychische Beeinträchtigungen noch sehr wenig bekannt. Es sei noch viel mehr Forschung erforderlich, um die Abgrenzung zwischen "Normalität", subklinischen Störungen und klinisch signifikanten Erkrankungen besser zu verstehen, fordert der Präsident der Welt-Psychiatrievereinigung. "Wir wissen aus vielen Untersuchungen, dass bei sehr vielen Diagnosen in der Psychiatrie eine möglichst frühzeitige Behandlung nicht nur zu einer besseren Prognose und zu einer besseren beruflichen und sozialen Integration Betroffener führt, sondern auch chronische Verläufe oder Rückfälle verhindern kann", so Okasha. "Es ist also eine äußerst sensible Frage, wie früh wir, allenfalls auch im subklinischen Bereich, beginnen zu behandeln."

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wpanet.org/principal.html

Weitere Berichte zu: Psychiatrie WPA-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

FISBA zeigt an der Photonics West die neueste Entwicklung im Bereich Lasermodule, das FISBA READYBeam<sup>TM</sup>

29.01.2020 | Messenachrichten

Potentielle Stellschraube für wirksamere Krebs-Immuntherapien

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

UVphotonics zeigt kundenspezifische UV-LEDs und Module auf der Photonics West

29.01.2020 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics