Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler WPA-Kongresses

17.06.2003


24 Millionen Menschen leiden weltweit an Schizophrenie, zehn bis 20 Millionen versuchen, sich zu töten, eine Million begeht pro Jahr tatsächlich Selbstmord", so der ägyptische Psychiater und Präsident der Welt-Psychiatrievereinigung (WPA) Ahmed Okasha im Vorfeld des internationalen WPA-Kongresses, der von 19. bis 22. Juni in der Wiener Hofburg stattfinden wird.



1.500 Teilnehmer werden sich im Rahmen des Kongresses u.a. mit der Diagnose in der Psychiatrie beschäftigen. Diskutiert werden u.a. die Abgrenzung von "Normalität" und psychischen Erkrankungen, die Frage, ob es "typisch weibliche" und "typisch männliche" psychische Krankheiten gibt und die Bedeutung der richtigen Diagnose und Therapie.

... mehr zu:
»Psychiatrie »WPA-Kongress


Wolfgang Fleischhacker, Leiter der klinischen Abteilung für biologische Psychiatrie an der Universitätsklinik Innsbruck, weist in einer Aussendung auf die schwierige Lage seiner Zunft hin. "Depressionen oder Psychosen sind nicht auf dem Röntgenbild oder im Blutbild darstellbar", so Fleischhacker, der gleichzeitig auch Präsident der österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP) ist. Das unterscheide seine Disziplin von vielen anderen medizinischen Fachgebieten. Angesichts der weltweit massiven Verbreitung psychischer Störungen sollten auch finanzielle Aspekte nicht aus den Augen gelassen werden, gibt WPA-Präsident Okasha zu bedenken: "Die adäquate Versorgung von psychisch kranken Menschen hat bei weitem nicht überall die Priorität, die sie angesichts der Krankenzahlen haben müsste.

33 Prozent der Staaten geben weniger als ein Prozent ihres Gesamt-Gesundheitsbudgets für psychische Erkrankungen aus, bei einem weiteren Drittel der Länder ist es gerade ein Prozent." Mit dazu beitragen mag auch, dass psychische Erkrankungen und von ihnen betroffene Menschen nach wie vor vielen Vorurteilen ausgesetzt sind. "Das Stigma, das eine psychische Erkrankung hervorruft, betrifft nicht nur Patienten und deren Angehörige, sondern auch Behandlungsmethoden- und Institutionen, was dazu führt, dass die Gesundheitsbudgets für psychische Störungen deutlich schlechter dotiert sind als die für somatische Leiden", sagt Fleischhacker.

Ein besonderes Problem stellen die so genannten subklinischen Störungen dar: Psychische Erkrankungen, die zwar unterhalb einer gewissen klinischen Signifikanz liegen, Betroffene aber doch beeinträchtigen. "Depressive Symptome in verschiedenen Kombinationen, subklinische Störungen mitgezählt, betreffen fast ein Viertel der Bevölkerung", rechnet Ahmed Okasha die enorme Bedeutung derartiger Störungen vor. Dennoch sei über solche subklinische psychische Beeinträchtigungen noch sehr wenig bekannt. Es sei noch viel mehr Forschung erforderlich, um die Abgrenzung zwischen "Normalität", subklinischen Störungen und klinisch signifikanten Erkrankungen besser zu verstehen, fordert der Präsident der Welt-Psychiatrievereinigung. "Wir wissen aus vielen Untersuchungen, dass bei sehr vielen Diagnosen in der Psychiatrie eine möglichst frühzeitige Behandlung nicht nur zu einer besseren Prognose und zu einer besseren beruflichen und sozialen Integration Betroffener führt, sondern auch chronische Verläufe oder Rückfälle verhindern kann", so Okasha. "Es ist also eine äußerst sensible Frage, wie früh wir, allenfalls auch im subklinischen Bereich, beginnen zu behandeln."

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wpanet.org/principal.html

Weitere Berichte zu: Psychiatrie WPA-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics