Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röhrichtgürtel am Bodensee auf Jahrzehnte hinaus geschädigt

02.06.2003


Jetzt wächst es wieder - das Schilfrohr. Wer dieser Tage an das Bodensee-Ufer tritt, kann sehen, wie die jungen Schilfhalme zwischen den braunen, abgestorbenen Stängel des Vorjahres in die Höhe wachsen. Vergessen scheinen die dramatischen Bestandseinbrüche durch das Hochwasser von 1999. Doch der Schein trügt: Vor dem heutigen Schilfgürtel liegen breite Stoppelfelder als letzte Zeugen der ehemaligen Bestandsausdehnung. Die heutige Schilffront ist in zahllose Buchten, Schneisen und Halmgruppen aufgelöst, die dem Fachmann zeigen, wie sehr das Schilf in den vergangenen Jahren gelitten hat.



Neue Impulse für die Forschung und den Seeuferschutz versprechen sich die Wissenschaftler von der Tagung "Seeufer 2003", die vom 19. bis 21. Juni von den Universitäten Konstanz und Hohenheim veranstaltet wird. Themen sind die ökologische und die sozioökonomische Bewertung, der Schutz und die nachhaltige Entwicklung von Seeufern. Die Tagung richtet sich an einen breiten Personenkreis aus den Fachgebieten Limnologie und Ökologie, Wasserwirtschaft, Naturschutz, Raumplanung und Tourismus-Forschung an Universitäten, staatlichen und privaten Forschungsinstitutionen und in Fachbehörden, Verbänden und Interessengruppen. Acht Fachleute aus England, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland sind für die Eröffnungsvorträge als Gastreferenten geladen; in vier Symposien sollen die Ergebnisse der Tagung vertieft und

... mehr zu:
»Wasserspiegel

später publiziert werden. In einer öffentlichen Abendveranstaltung informiert Dr. Heinz-Gerd Schröder (Institut für Seenforschung, Langenargen) über die internationale Kooperation im Gewässerschutz am Bodensee.
"Insgesamt sind allein am baden-württembergischen Ufer 30 Hektar Schilf abgestorben. Das entspricht fast 25 Prozent der ehemals 124 ha großen Bestände" stellt Dr. Klaus Schmieder fest. Er ist Leiter des Forschungsprojektes "Auswirkungen des Extremhochwassers 1999 auf die Uferröhrichte des Bodensees" an der Universität Hohenheim, in dem im Auftrag des Landes Baden-Württemberg die möglichen Langfristfolgen untersucht werden. Auch die Selbstreinigungskraft der Flachwasserzone dürfte betroffen sein, meint Schmieder. Die jährliche Biomasse-Produktion nahm um 44 Prozent ab, die durch den Biofilm besiedelbare Oberfläche ging um 47 Prozent zurück. Der Biofilm ist für den Abbau von organische Stoffen von Bedeutung und trägt damit zum Schutz der Freiwasserzone bei, aus der das Trinkwasser für zirka vier Millionen Menschen gewonnen wird. Zwar haben sich die höher gelegenen Schilflücken von 2000 bis 2002 weitgehend wieder geschlossen; die seeseitigen, tiefliegenden Absterbeflächen sind aber für viele Jahrzehnte verloren. "Wie lange sich die Regeneration des Schilfgürtels hinziehen kann, haben wir am Beispiel des Extremhochwassers von 1965 gesehen; die damaligen Röhrichtverluste waren bis zum Extremhochwasser 1999 noch nicht wieder vollständig nachgewachsen". Durch die milderen Winter würde zudem der Wasserspiegel früher ansteigen. Das könnte eine seeseitige Ausbreitung der Bestände langfristig verhindern.
Nicht nur der Schilfrückgang bereitet den Limnologen Sorgen. "Eine ganze Reihe von Faktoren beeinträchtigen die ökologischen Funktionstüchtigkeit der Seeuferzone", ergänzt Dr. Wolfgang Ostendorp vom Limnologischen Institut der Universität Konstanz, "von der Uferverbauung und dem Schiffsverkehr bis zur langsamen Veränderung des Wasserspiegels und zur Klimaerwärmung. Insgesamt wissen wir zu wenig darüber, wie sich diese Faktoren mittelfristig auswirken".

Weitere Informationen und Tagungsanmeldung unter www.uni-konstanz.de/seeufer2003 und seeufer2000@uni-konstanz.de.

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Dr. Klaus Schmieder
Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie (320)
Universität Hohenheim
70593 Stuttgart
Telefon: 0711/459-3608
Telefax: 0711/459-2831
email:

Klaus H. Grabowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de/seeufer2003
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Wasserspiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics