Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbereitung auf Emissionshandel: NRW-IHKs und Fraunhofer UMSICHT bieten mit jupiter den Einstieg

07.05.2003


Der Emissionshandel kommt! 2005 wird er die Unternehmen - allein in NRW ca. 1000 - ohne Übergangsfristen treffen. Wer sich nicht jetzt intensiv darauf vorbereitet, kann schnell den Überblick und damit seine Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Abhilfe bietet jupiter, das Emissionshandels-Training NRW, das die nordrhein-westfälischen IHKs und Fraunhofer UMSICHT der Wirtschaft in NRW anbieten.



Zum Hintergrund: Das 1997 beschlossene Kyoto-Protokoll setzt marktwirtschaftliche Techniken zum Schutz der Umwelt ein. Es macht die Emission zu einer Ware, indem es Industrieunternehmen, wie z. B. Eisenmetallerzeugern und -verarbeitern, finanzielle Anreize bietet, klimaschonend zu produzieren. "Flexible Mechanismen" helfen den Unterzeichnerstaaten, ihre Treibhausbilanz aufzubessern. Unternehmen, die ihr Soll übererfüllen, können Emissionsrechte an andere Firmen verkaufen.

... mehr zu:
»Emissionshandel »NRW-IHKs


Wie die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer, Duisburg, federführend für die NRW-IHKs in Fragen des Umweltschutzes, mitteilt, liegen gerade in der Flexibilität des Systems seine Tücken. Zudem sei der Markt nicht nur neu, sondern äußerst komplex. Nur wer sich jetzt intensiv vorbereite, könne ab 2005 im EU-weiten Handel mit den Rechten zum Ausstoß von Treibhausgasen bestehen und sei dann auch für den weltweiten Handel ab 2008 fit.

Auf die Regeln und Mechanismen will das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT die Unternehmen, die emissionsintensive technische Anlagen in NRW betreiben, vorbereiten - mit "jupiter", dem speziell entwickelten Emissionshandels-Training NRW, das es erstmals in Deutschland auf der Basis der konkreten Rahmenbedingungen (nationaler Allokationsplan) gibt.


Ziel des eineinhalb Jahre dauernden Programms ist es, den Emissionshandel der Jahre 2005 bis 2012 realistisch nachzubilden und den Unternehmen Management-Strategien für den Umgang mit dem neuen, börsenbasierten System an die Hand zu geben.

Der Nutzen für die Teilnehmer liegt darin, professionelle Unterstützung bei der Erstellung von Emissionsinventaren, Erfahrungen mit der Kalkulation unternehmensinterner und -externer Maßnahmen zu sammeln sowie den Workflow im Unternehmen professionell aufzubauen und zu optimieren. Für ein praxisbezogenes Szenario aller unternehmensinternen und marktweiten Abläufe, wie der Zuweisung von Emissionsrechten, sorgt Fraunhofer UMSICHT in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Berlin.

Eine Teilnahme am Emissionshandels-Training jupiter ist für die folgenden Unternehmen interessant:

o Mineralölraffinerien, Kokereien und Energieversorger, die Verbrennungsanlagen mit einer Wärmezufuhr von 20 MW betreiben
o Eisenmetallerzeuger und -verarbeiter mit einer Kapazität von über 2,5 t/h
o Erzeuger von Zellstoff und Papier und Pappe mit einer Kapazität von über 20 t/Tag
o Unternehmen, die pro Tag mehr als 500 t Zementklinker;
50 t Kalk; 20 t Glas; oder 75 t keramischen Erzeugnissen
herstellen

Unternehmen, die diese Kriterien erfüllen und sich mit "jupiter" optimal auf die emissionsmindernde Zukunft vorbereiten möchten, können Inhalte und Ablauf des Trainings im Rahmen zweier kostenfreier Präsentationsworkshops diskutieren:
am 22. Mai 2003 in Oberhausen (Fraunhofer UMSICHT) und
am 04. Juni 2003 in Ahlen/Westfalen (Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH).

Für die Auftaktveranstaltung am 22. Mai in Oberhausen konnte mit Ministerialrat Franzjosef Schafhausen ein ausgewiesener Experte für das Thema Emissionshandel gewonnen werden. Franzjosef Schafhausen ist Leiter der Arbeitsgruppe "Nationales Klimaschutzprogramm, Umwelt und Energie" im BMU sowie Vorsitzender der interministeriellen Arbeitsgruppe "CO2-Reduktion" und der Arbeitsgruppe "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffekts".

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.jupiter-nrw.de

Weitere Berichte zu: Emissionshandel NRW-IHKs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen
16.10.2019 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics