Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stockholm Water Week Agenda in August to Offer Future Perspectives

06.05.2003


Full Program for World Water Week and Symposium Now Available



The world’s water experts and stakeholders will assemble this August in Stockholm for sharp discussions about the planet’s most pressing water-related issues. The program for the 2003 World Water Week in Stockholm, August 10-16, and the 13th Stockholm Water Symposium, August 11-14, is now available at www.siwi.org/waterweek2003.

... mehr zu:
»WSSD


Experts in Stockholm will examine causes, effects and strategies for key global water-related issues. These include water and agricultural subsidies/trade barriers, climate variability, ecosystem protection, financing, integrated water resources management, pollution elimination, governance, poverty reduction, river basin management, transboundary issues, and "virtual" water.

The week also provides a forum to discuss the practical implementation of decisions reached and initiatives launched during the recent World Water Forum, World Summit on Sustainable Development (WSSD), and June 1-3 G8 Evian Summit, particularly in relation to the UN Millennium Development Goals and the WSSD water-related targets to halve by 2015 the proportion of the world’s population lacking safe drinking water and safe sanitation.

Practically speaking, solutions to many of the issues discussed during the recent global meetings will, in the future, be implemented locally, nationally, regionally or internationally at the river basin level. Thus, the 13th Stockholm Water Symposium takes this perspective with the theme of “Drainage Basin Security – Balancing Production, Trade and Water Use.” Expert speakers will include Ms. Mona El-Kady, chairperson of Egypt’s National Water Research Center, Dr. Peter Rogers of Harvard University, and Mr. Wang Shucheng, China’s Minister of Water Resources.

Stockholm’s role as a main annual global platform for continuing dialogue is enhanced in 2003 with meetings and seminars by the European Union, Global Water Partnership, International Flood Network, International Foundation for Science, Israel/Palestine Center for Research and Information, Swedish Water House, UNEP/Global International Waters Assessment and others.

Festivities during the week will include the presentation of the Stockholm Water Prize to Professor Peter A. Wilderer of the Technical University of Munich. The Stockholm Junior Water Prize, Stockholm Industry Water Award and Swedish Baltic Sea Water Award will also be presented.

Experts from academia, business, NGOs, international organisations, civil society, government, policy making, science, the water profession and elsewhere will participate in Stockholm.

SIWI - Independent, Leading-Edge Water Competence for Future-Oriented Action

The Stockholm International Water Institute (SIWI) is a policy think tank that contributes to international efforts to combat the world’s escalating water crisis. SIWI advocates future-oriented, knowledge-integrated water views in decision making, nationally and internationally, that lead to sustainable use of the world’s water resources and sustainable development of societies.

David Troub | SIWI
Weitere Informationen:
http://www.siwi.org/waterweek2003

Weitere Berichte zu: WSSD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics