Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

139 Städte und Gemeinden messen ihre Zukunftsfähigkeit

28.04.2003


Positive Resonanz auch im zweiten Jahr des Wettbewerbs "Zukunftsfähige Kommune"

"Die Teilnahme von 76 Städten und Gemeinden im zweiten Wettbewerbsjahr zeigt das große Interesse der Kommunen, ihre Zukunftsfähigkeit mit konkreten Daten zu belegen," erklärt Carla Vollmer, Projektleiterin bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Im ersten Jahr hatten 91 Kommunen am Wettbewerb teilgenommen. 28 Städte und Gemeinden stellten sich nun ein zweites Mal dem Wettbewerb. Mit den vielen neuen Teilnehmern im zweiten Jahr sind es nunmehr 139 Städte und Gemeinden, die begonnen haben, mit den Indikatoren des Wettbewerbs ihre Zukunftsfähigkeit zu messen.

Vor allem unter den kleinen Kommunen ist ein großer Zuwachs bei den Teilnehmern zu verzeichnen. Für Städte und Gemeinden unter 15.000 Einwohnern gab es als besonderen Service einen eigenen, weniger umfangreichen Fragebogen. In dieser Größenklasse laufen die Agenda 21-Prozesse teilweise auch erst seit wenigen Jahren. Hier hoffen die Veranstalter auf weiteren Zuwachs im kommenden Jahr.

Im Oktober 2002 hatten die DUH und ihre Partner Agenda-Transfer, ECOLOG-Institut und die GP-Forschungsgruppe bundesweit alle Städte und Gemeinden zum zweiten Mal aufgerufen, sich am Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" zu beteiligen. Mit den zu ermittelnden Daten zu den Themenfeldern Lebensqualität, Umwelt, Wirtschaft und Soziales wurde geprüft, wie es um die Zukunft der Städte und Gemeinden bestellt ist. Kriterien waren zum Beispiel: die Länge der Fahrradwege, die Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, der Flächenverbrauch und die Zahl arbeitsloser Jugendlicher. Der Wettbewerb "Zukunftsfähige Kommune" möchte den Städten und Gemeinden auf folgende Fragen Antworten geben: Entwickelt sich unsere Gemeinde bzw. Stadt nachhaltig? Wo steht die Kommune, wenn man den Maßstab der Nachhaltigkeit anlegt?

Zudem wurde die Qualität des lokalen Agenda-Prozesses anhand von 31 Kriterien geprüft. Die Kommunalverwaltungen haben zusammen mit Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen Bilanz gezogen, inwieweit der lokale Agenda 21-Prozess eine nachhaltige Entwicklung vor Ort angestoßen und der Gedanke der Nachhaltigkeit in der alltäglichen Kommunalpolitik Eingang gefunden hat.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert das dreijährige Projekt. T-mobile unterstützt die DUH finanziell. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Medienpartner sind das Magazin "natur & kosmos" sowie die Fachzeitschriften "Umwelt kommunale ökologische Briefe" und "punkt.um".

Spannung ist weiterhin angesagt, denn die Auswertung läuft auf Hochtouren. Wer Sieger des Wettbewerbs "Zukunftsfähige Kommune" wird, ist noch völlig offen. Am 10. September 2003 werden die Gewinner in vier Größenklassen bei einer Festveranstaltung in Berlin ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr lagen Rostock, Saarbrücken, Ettlingen und Weissach im Tal vorne.

Die teilnehmenden Städte und Gemeinden finden Sie im Überblick unter www.duh.de.



Für Rückfragen:

... mehr zu:
»DUH »Zukunftsfähigkeit

Carla Vollmer und Robert Spreter,
Deutsche Umwelthilfe, 07732/9995-30 / -50

| ots
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Zukunftsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics