Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

73. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft

16.04.2003


Nichts ist so spannend wie das Leben, seine Geschichte und seine Zukunft. Paläontologie hat im Rahmen der Biowissenschaften die Aufgabe, die Änderungen der Biodiversität im Lauf der Erdgeschichte zu beschreiben und die Mechanismen ihrer Entwicklung zu entschlüsseln. Biodiversität, ihre Rolle in der Erdgeschichte und die sie beeinflussenden Faktoren stehen daher im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung in Mainz, die vom 29. September bis 3. Oktober an der Johannes Gutenberg-Universität stattfinden wird.



Neben einem umfangreichen Vortrags- und Exkursionsprogramm steht werden ein öffentlicher Vortrag und, eine Premiere für diese jährlich stattfindende wissenschaftliche Tagung, ein besonderes Programm für Kinder angeboten.



Mit der Wahl des Tagungsortes Mainz hat die Paläontologische Gesellschaft (PalGes) ganz bewusst ein Zeichen gesetzt. Der Bereich ’Paläontologie’ im Institut für Geowissenschaften wird nämlich auf Beschluss des Senates aufgelöst. Dann wird dieses Fach, das zu den Schlüsseldisziplinen der Geowissenschaften gehört und an der Schnittstelle zu den Biowissenschaften steht, an keiner Universität des Landes Rheinland-Pfalz mehr angeboten. "Eine außerordentlich unbefriedigende Situation, die sich indes in den seit einigen Jahren bundesweit zu beobachtenden Trend einfügt, Stellen in den Geowissenschaften Stellen abzubauen und Institute zu schließen", so der Vorsitzende der PalGes, Prof. Wighart von Königswald aus Bonn. "Mit der Ausrichtung der Tagung in Mainz möchte die PalGes nicht nur die Aufmerksamkeit auf das dortige Institut lenken, sondern vor allem auf die hervorragende Arbeit, die dort geleistet wird." Solidarität wird auch durch die Beteiligung der in Mainz ansässigen einschlägigen Behörden und Museen dokumentiert.

Paläontologie ist Faszination

Ziel der wissenschaftlichen Tagung ist es daher, nicht nur in engeren Fachkreisen auf die Relevanz eines faszinierenden Faches aufmerksam zu machen, sondern auch eine breitere, vor allem regionale Öffentlichkeit für die Paläontologie einzunehmen. "Schließlich haben wir mehr zu bieten als Dinosaurier, obgleich wir absolut nicht böse sind für die Publicity, die sie uns verschaffen", so Prof. Thomas Brachert, Organisator und Tagungsleiter. "So ist immer noch weithin unbekannt, dass Organismen beispielsweise für die Rekonstruktion der Klimageschichte der Erde eine entscheidende Rolle spielen. Und nur, wenn wir die einigermaßen verlässlich kennen, können wir Aussagen für die Zukunft, für die Zukunft des Klimas treffen."

Die hochaktuelle Thematik der Interaktion von Organismen und Klima ist daher auch Thema des ’traditionellen’ öffentlichen Vortrags am Mittwoch, den 1. Oktober um 20 Uhr im Rathaus der Stadt Mainz. Prof. Wolf-Christian Dullo wird unter dem Titel ’Korallen im Zeugenstand: Die Dynamik des Klimas’ die Rolle dieser sensiblen Rifforganismen im Kontext der globalen Klima-Erwärmung beleuchten.

Erstmalig wird im Rahmen der Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft auch ein Programm für Kinder und Jugendliche in der Stadt Mainz geboten, um gezielt für Nachwuchs und Interesse für das Fach ’Paläontologie’ zu werben. Am 20. und 21. September wird im Rahmen des Wissenschaftsmarktes der Universität Mainz in der Innenstadt ein echtes Grabungszelt aufgebaut.

Dort werden Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene in großzügigerweise zur Verfügung gestelltem Posidonienschiefer und Tonstein aus der Grube Enspel nach Fossilien suchen können. Der Posidonienschiefer aus dem süddeutschen Jura (180 Mio. Jahre) ist weltbekannt für seine hervorragend erhaltenen Saurier und Seelilien;
die tertiären Tonsteine (27 Mio. Jahre) aus Enspel haben Fossilien in spektakulärer Erhaltung geliefert; etwa die ’Enspelmaus’, bei der noch Fellschatten erhalten sind.

Derartige Funde werden die Besucher des Zeltes sicher nicht machen, vielleicht aber die eine oder andere Muschel oder einen Käfer. Eventuelle Funde werden im Rahmen von Schaupräparationen des Landesamts für Erdgeschichtliche Denkmalpflege gleich präpariert. Abgerundet wird die Aktion durch Informationen zur Entstehungsgeschichte und wirtschaftlichen Bedeutung des Posidonienschiefers. Einen lokalen Bezug stellen die präparierten ’Meeressande’ dar, aus denen die Kleinsten echte, 30 Mio. Jahre alte Haifischzähne aus den oligozänen Meeressanden Rheinhessens aussieben können.

Umfangreiches Tagungsprogramm

Das Tagungsprogramm konzentriert sich auf Dienstag, den 30. September bis Donnerstag, den 2. Oktober und wird von Exkursionen flankiert, die am 29. September und 3. Oktober statt finden. Unter sachkundiger Führung stehen das Kalktertiär des Mainzer Beckens, Eppelsheim und die Dinotheriensande in Rheinhessen, der Hunsrück-Schiefer und das ’Nahecaris-Projekt’, und das Permokarbon der Saar-Nahe-Senke (alle am 29. September) so wie das Paläogen in Oberrheingraben und Mainzer Beckens, das Oligozän des Westerwaldes am Beispiel von Enspel, die Eozänvorkommen in der Vulkaneifel und die Mittelpleistozänen Mosbach Sande bei Wiesbaden (alle am 3. Oktober) auf dem Programm.

Neben freien Themen wird das Tagungsprogramm durch vier Symposien thematisch strukturiert:
o Symposium 1: ’Kontinentale Ökosysteme’
o Symposium 2: ’Palynologie im Paläozoikum. Neue
Forschungen und Perspektiven"
o Symposium 3: ’Steuerungsfaktoren der Biodiversität im
Känozoikum: Vom Treibhaus ins Eishaus’
o Symposium 4: ’Konstruktionsmorphologie versus
Phylogenetische Systematik’

und ein Symposium zum Thema ’Präparation und Wissenschaft’

An Workshops sind bislang
o Datenbanken in der Paläontologie
o Öffentlichkeitsarbeit
vorgesehen.

Veranstalter unter Federführung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind das Landesamt für Denkmalpflege, das Landesamt für Geologie und Bergbau so wie das Naturhistorisches Museum Mainz/Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz. Gefördert wird die Tagung von HeidelbergCement, Leimen, und Rohrbach Zement, Dotternhausen.

Kontakt:

Institut für Geowissenschaften der Universität Mainz
Paläontologie
Prof. Dr. Thomas Brachert
Becherweg 21, 55099 Mainz
Tel.: +49-6131-3924281
Fax: +49-6131-3934768
E-Mail: t.brachert@geo.uni-mainz.de

Paläontologische Gesellschaft
Der Vorsitzende
Prof. Dr. Wighart von Königswald
Nußallee 8, 53115 Bonn
Tel.: ++49-228-73 3104
Fax: +49 (228) 73 3509
E-Mail: koenigswald@uni-bonn.de


Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.palaeo.de
http://www.palaeo.de/mainz

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft PalGes Paläontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun
26.04.2019 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics