Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien der Natur wirtschaftlich nutzen

15.04.2003


Biologen stellen Unternehmen innovative Dienstleistungen vor



Spinnen, Krebse und Insekten sind nicht nur die Lieblinge von Naturliebhabern oder Biologen - auch Wissenschaftler aus Luft- und Raumfahrt, Fahrzeugtechnik oder Informationstechnologie schätzen die Gliedertiere. So orientieren sich Ingenieure in der Mikrotechnologie bei der Herstellung feinwerktechnischer Greifer am Vorbild der Mundwerkzeuge der Walzenspinne. Inwiefern das Wissen der Biologie wirtschaftlich genutzt werden kann, darüber können sich Unternehmen am 24. und 25. Mai im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück informieren.

... mehr zu:
»BioNetworX »Biologie


Das Spektrum der biologischen Dienstleister, die sich vorstellen, ist breit und reicht von Spinnen- Schlangen- und Bienenspezialisten über Pilzkenner bis hin zu Umweltmanagement-Experten. "Ziel ist, Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Finanz- und Versicherungsdienstleister, Banken und Verlage mit Existenzgründern in Kontakt zu bringen", erläutert Dr. Martin Kreuels von der Firma BioNetworX, Mitveranstalter der Tagung. Vorgestellt werden Dienstleistungen rund um die klassischen Disziplinen der Ökologie und Biologie. "Wirtschaftlich relevant sind nicht nur die Biotechnologie oder Mikrobiologie", ergänzt der Biologe, seit vier Jahren beruflich selbstständig. Die Pharmaindustrie habe etwa ein Interesse an allen Pflanzenarten, die eine therapeutische Wirkung haben könnten. Jedoch - wer könne noch die Arten bestimmen, wenn taxonomisches Arbeiten immer mehr in den Hintergrund rücke und man die Bedeutung nicht erkenne, gibt Kreuels zu bedenken.

Wie beide Seiten - Wirtschaft und klassische Biologie - gewinnen können, wenn sie ihr Wissen ergänzen und kooperieren, erfahren die Teilnehmer unter anderem von Dr. Frank Figge von der Universität Lüneburg. Gemeinsam mit einer Lebensversicherungsgesellschaft hat er eine Studie erstellt, die sich damit beschäftigt, inwiefern das Portfoliomanagement im Aktienhandel auf einen effektiven Arten- und Ökosystemschutz zu übertragen ist. Letzteres hat wirtschaftlich eine immense Tragweite. Denn laut Studie gilt der Verlust an Biodiversität - der Arten-, Gen- und Ökosystemvielfalt - als eines der großen ungelösten Umweltprobleme. Schätzungen zufolge beläuft sich der jährliche Marktwert der aus den genetischen Ressourcen abgeleiteten Produkte zwischen 500 und 800 Milliarden US-Dollar. Die Ergebnisse der Studie lassen sich auf unterschiedliche Branchen anwenden, so auf die Landwirtschaft, die Pharmaindustrie oder den Tourismus.

Workshops, Ausstellungen und ein Business-Talk runden die Vortragsreihe ab und geben den Teilnehmern die Möglichkeit zum direkten Kontakt. Weiterhin wird ein mit 1000 Euro prämierter Innovationspreis "Biotrophy" für die besten Geschäftsidee aus der klassischen Biologie ausgeschrieben. Gefördert wird die zukünftig regelmäßig organisierte Veranstaltung von der DBU. Veranstalter sind die Jungunternehmen BioNetworX und NLU in Kooperation mit dem Verband deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften (vdbiol).

Weitere Informationen und Anmeldung bei
BioNetworX - Biologiedienstleister
Dr. Martin Kreuels
Telefon: (02533) 93 35 45, Mobil: 01 71/50 75 94 3
Email: kreuels@bionetworx.de


Dr. P. W. Wohlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.lynx-linx.de

Weitere Berichte zu: BioNetworX Biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics