Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Conference on Research in Computational Molecular Biology - RECOMB 2003

02.04.2003


Vom 10. - 13. April 2003 treffen sich in Berlin Bioinformatik-Spezialisten aus der ganzen Welt zur "Seventh Annual International Conference on Research in Computational Molecular Biology - RECOMB 2003".



Zu den prominenten Sprechern der Veranstaltung gehören die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard und der israelische Wissenschaftler Edward N. Trifonov. Letzterer gab bereits in den achtziger Jahren das "Gnomic Dictionary" heraus, in dem die Worte der "Sprache DNA" verzeichnet sind.

... mehr zu:
»Bioinformatik »RECOMB


Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, die die Konferenz auch eröffnen wird. Organisator der RECOMB 2003 ist Professor Dr. Martin Vingron, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik und Koordinator des Berliner Centrums für Genombasierte Bioinformatik.

Die Bioinformatik (computational molecular biology) beschäftigt sich mit der computergestützten Auswertung molekularbiologischer Daten und ist so integraler Bestandteil bei der Weiterentwicklung der Biotechnologie. Sie umfasst die inzwischen bereits "klassischen" Methoden zur Analyse biologischer Sequenzen und Untersuchung der molekularen Evolution, sowie die in jüngerer Zeit entwickelten Beiträge zum Verständnis und zur Interpretation kompletter Genome.

Bei der Entstehung einer "funktionellen Genomik" (functional genomics) haben bioinformatische Methoden entscheidend zum Erfolg der Mikroarray-Technik und den Fortschritten im Bereich der Proteomforschung (proteomics) beigetragen. Computergestützte Sequenzanalysen, Strukturuntersuchungen und Target-Identifizierung bilden inzwischen unverzichtbare Schlüsselelemente der modernen Medikamenten-Entwicklung (rational drug design). Als Brücke, welche die Genomforschung mit der medizinischen Forschung verbindet, ist die heutige Bioinformatik essentiell für die Weiterentwicklung von biomedizinischer Forschung und Biotechnologie.

Spitzenforscher aus der ganzen Welt kommen im April in Berlin zusammen, um die aktuellen Entwicklungen und neuesten Trends der Bioinformatik zu diskutieren. Selbstverständlich möchten wir auch alle interessierten Vertreter der Presse herzlich zu dieser Veranstaltung einladen. "Die RECOMB 2003 findet zu einer Zeit statt, in der eine Vielzahl neuer, auch inhaltlich massiv gewachsener Ansprüche an die Bioinformatik gestellt werden. Ihre Durchführung in der deutschen Hauptstadt bietet deutschen Bioinformatikern die einmalige Gelegenheit, sich vor Ort einem internationalen Publikum zu präsentieren und ihren Anspruch auf einen Spitzenplatz innerhalb der internationalen Forschungsgemeinschaft zu untermauern", beschreibt Professor Vingron die Bedeutung der diesjährigen Veranstaltung.

Die RECOMB-Konferenzserie zählt zu den weltweit bedeutendsten Fachkonferenzen ihrer Disziplin. Nach Santa Fe, New York, Montreal, Lyon, Tokio, und Washington ist mit Berlin in diesem Jahr erstmals eine deutsche Großstadt Gastgeber der Veranstaltung.

witere Informationen:

Dr. Patricia Béziat
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik
Berliner Centrum für Genombasierte Bioinformatik
Ihnestr. 63-73
14195 Berlin
Tel.: 030 - 8413-1716
Fax: 030 - 8413-1671
Email: beziat@molgen.mpg.de


Dr. Patricia Beziat | idw
Weitere Informationen:
http://www.recomb2003.de

Weitere Berichte zu: Bioinformatik RECOMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

International Symposium on Functional Materials for Electrolysis, Fuel Cells and Metal-Air Batteries

02.10.2019 | Event News

NEXUS 2020: Relationships Between Architecture and Mathematics

02.10.2019 | Event News

Optical Technologies: International Symposium „Future Optics“ in Hannover

19.09.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics