Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF eröffnet Forschungslabor an der Universität Louis Pasteur

31.03.2003



Supermoleküle führen Forscher aus Universität und Industrie in Straßburg zusammen

... mehr zu:
»BASF

Zum 1. April 2003 nimmt die BASF Aktiengesellschaft am Institut de Science et d’Ingénierie Supramoléculaires (ISIS) in Straßburg ein Forschungslabor in Betrieb. Mit diesem Institut will sein Gründer, der Nobelpreisträger Professor Jean-Marie Lehn, neue Wege in der Zusammenarbeit zwischen universitärer Forschung und Industrieforschung beschreiten. Dazu stellt er ausgewählten Unternehmen Labore und Infrastruktur im universitären Umfeld zur Verfügung. Ein Forschungsschwerpunkt der BASF-Wissenschaftler in Straßburg wird in den nächsten Jahren die Entwicklung neuer nanostrukturierter, polymerer Materialien sein.

Noch sind die Labore und Büros im Straßburger Institut de Science et d’Ingénierie Supramoléculaires (ISIS) der Universität Louis Pasteur in Straßburg nicht alle bezogen. Doch im fünften Stock stellt Dr. Volker Schädler, Chemiker der BASF Aktiengesellschaft, alles zusammen, was er und vier Nachwuchswissenschaftler für ihre Forschungen an neuen polymeren Werk- und Effektstoffen benötigen. Die Nachwuchsforscher werden dort ideale Voraussetzungen für die exploratorische Forschung im Bereich polymerer Materialien vorfinden. Im Umfeld dieser großen französischen Universität mit ihrem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt ist das Labor ganz nah an den aktuellen Forschungstrends.


Gegründet wurde das ISIS von Nobelpreisträger Professor Jean-Marie Lehn, der sich damit einen Lebenstraum erfüllt hat. Unter einem Dach will er universitäre Forschung und Industrieforschung zusammenführen. In einem kreativen und interdisziplinären Arbeitsumfeld sollen Wissenschaftler aus den Bereichen Bio- und Materialwissenschaften an zukunftsweisenden Technologien forschen.

Den Nobelpreis für Chemie erhielt Lehn 1987. Er gilt als Mitbegründer der supramolekularen Chemie, der „Chemie jenseits des Moleküls“. Supermoleküle bestehen aus mehreren konventionellen Molekülen, die durch intermolekulare Bindungen in einer bestimmten räumlich definierten Weise zusammengehalten werden. Supermoleküle haben aufgrund ihrer so genannten Selbstorganisation hohen funktionalen Charakter, das heißt die speziellen Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Molekülen können genutzt werden, um beispielsweise in einem elektrischen Feld ihre Struktur zu ändern. Im Alltag werden solche Materialen schon längst eingesetzt: Ein Beispiel dafür sind Flüssigkristalle in Displays. Auch die Natur bedient sich seit langem supramolekularer Effekte: Die Doppelhelix-Struktur der DNA ist auf die spezifischen Wechselwirkungen zwischen bestimmten Basenpaaren zurückzuführen. Lehns Arbeiten zeigen auf eine faszinierende Weise, wie man von den Bauprinzipien der Natur lernen kann, um mit Hilfe des „Baukastens der Chemie“ neue, hochfunktionale Systeme zu kreieren.

Kreativität und Offenheit für neue Ideen und Konzepte zeichnen den elsässischen Wissenschaftler aus. „Moleküle verhalten sich oft völlig unerwartet, doch das kann viel spannender sein als die Ausgangsidee. Also muss man immer offen sein für das Unerwartete“, beschreibt Lehn seine Forschung. Die supramolekulare Chemie stellt in gewisser Weise das Bindeglied zwischen der klassischen Chemie, der Biochemie und Physik dar.

Für Lehn spielt neben der Interdisziplinarität die Einbeziehung der Industrie in sein Institut eine wichtige Rolle. Einige seiner Labore werden an ausgewählte Unternehmen vermietet, deren Wissenschaftler voll und ganz am Institutsleben teilhaben. Der Transfer von Erkenntnissen der Grundlagenforschung zur angewandten Forschung liegt Lehn besonders am Herzen. Das neue Institut soll durch die unmittelbare Nachbarschaft von Hochschul- und Industrieforschung die Kommunikation intensivieren und dazu führen, dass Forschungsergebnisse schneller wirtschaftlich nutzbar werden. Beispielsweise könnten interessante Ergebnisse über die Unternehmen rascher in Patente und Lizenzen umgesetzt werden und so in konkrete Anwendungen münden.

Vier so genannte Postdoc-Stellen entstehen am Institut. Jeweils zwei Jahre lang sollen junge Wissenschaftler mit abgeschlossener Promotion an definierten Forschungsprojekten arbeiten. Seine Arbeitsgruppe will Schädler international besetzen. Und das Interesse ist groß: Seit den ersten Nachrichten über den BASF Forschungsstandort in Straßburg erreichte Schädler eine große Flut an Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt. Er selbst schätzt seit eines Aufenthalts während seiner Promotion die europäische Metropole. „Mir gefällt besonders die charmante Mischung aus Weltoffenheit und lokaler Beschaulichkeit“, beschreibt Schädler die Stadt am Rhein.

Der BASF gehört Dr. Volker Schädler seit 1998 an, bisher arbeitete er in Forschung und Entwicklung sowohl im Kunststofflabor als auch im Unternehmensbereich Veredlungspolymere/Papierchemikalien. Seine neue Aufgabe betrachtet er als große Chance „gestalterisch neue Wege im Unternehmen zu gehen“. Im Sommer 2003 soll das Labor in Straßburg voll besetzt sein. Forschungsschwerpunkt für die Straßburger Gruppe wird die Erforschung von nanostrukturierten Materialien und Oberflächeneffekte auf der Basis von synthetischen Polymeren sein.

Die Universität in Straßburg bietet für dieses Projekt gute Voraussetzungen: Im Bereich Chemie wird sie unter die Top-Adressen in Frankreich gezählt und gilt auch international als Magnet für Naturwissenschaftler. Ein Department für Technologietransfer sorgt schon seit 1987 für den Wissensaustausch zwischen der Hochschule und Industrie.

Den Kontakt zu den zentralen Forschungseinheiten der BASF in Ludwigshafen wird Schädler auch in Zukunft pflegen. Denn nur mit einer engen Anbindung ans Unternehmen bei gleichzeitig maximalem Freiraum zum Beschreiten neuer Wege kann dieses Labor seine Wirkung als „Antenne in die universitäre Forschung“ voll ausschöpfen.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Veredlungsprodukte, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zu Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2002 hatte die BASF mit ihren über 89 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32 Milliarden €. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

Barbara Anna | BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics