Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Flussbett ins Haus - für Umweltgifte kein Problem

14.03.2003


Europäische Sedimentforscherinnen und -forscher treffen sich zu SedNet in Berlin



Pharmazeutische Abfälle wie Antibiotika sowie Reinigungs- und Körperpflegemittel, Nahrungsmittelreste, organische und anorganische Stoffe (Nährstoffe und Schwermetalle) belasten unsere Gewässer sehr. Das wissen wir längst. Doch auch, wenn die Umweltgifte und problematischen Stoffe im Wasser nicht mehr zu finden sind, bleiben sie in den Gewässersedimenten als das Gedächtnis unserer Flüsse erhalten. Mit dem Baggergut, das beim Ausbaggern der Sedimente von Häfen und schiffbaren Flüssen anfällt und das in der Verarbeitung unter anderem von Baustoffen Verwendung findet, gelangen sie wieder in die unmittelbare Wohnumgebung des Menschen. Dort fahren sie, mitunter jahrelang unentdeckt, mit ihrer schleichenden Gesundheitsschädigung fort.

... mehr zu:
»Umweltgift


Natürlich hat die Anreicherung des Wassers mit entsprechenden Stoffen auch Auswirkungen auf das Leben im Wasser: "Genetische und Verhaltensänderungen bei Fischen sprechen eine deutliche Sprache", sagt Prof. Dr. Peter-Diedrich Hansen, Ökotoxikologe an der TU Berlin. "Es ist mittlerweile sicher, dass die deponierten Schadstoffe einen direkten Einfluss auf die Reproduktion und das Immunsystem der Sedimentbewohner wie Muscheln und Fische haben."

Wasser überschreitet Grenzen. Kein Gewässermanager eines Landes kann allein Verantwortung für die Reinhaltung und die Schonung der Ressource Frischwasser übernehmen, erst recht nicht allein die damit zusammen hängenden Probleme der Sedimente als "Schadstoff-Deponie" lösen, die ein Risiko für Mensch und Umwelt darstellen. Diese Situation führte im Januar 2002 zur Etablierung des europäischen Forschungsnetzwerkes "SedNet" (European Sediment Research Network, das von der Europäischen Union finanziell gefördert wird. Vorrangig will dieses Netzwerk bedarfsorientierte Forschung über Sedimente in Europa koordinieren, eine Plattform zum Sammeln von Informationen bieten und vor allem den Austausch von Expertenwissen fördern. Hafen- und Umweltbehörden sowie andere Personenkreise, die sich mit dem Flussgebiets-Management im Rahmen der Europäischen Wasser Rahmenrichtlinie (WRRL) sowie der durch Klimaveränderungen immer knapper werdenden Ressource Frischwasser befassen, sollen hier Kontakte zu Forscherinnen und Forschern sowie zu Organisationen finden, die an der Lösung ihrer Probleme arbeiten. Geboten werden Methoden, Wissen, Technologien und Erfahrungen, die für das Management benötigt werden. "SedNet" ist für die Verbreitung und Nutzbarmachung des gesammelten Wissens zum Thema zuständig sowie für die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen und damit für die Information von Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern.

Das "SedNet" ist in verschiedenen Arbeitsgruppen organisiert. Es ergänzt und integriert außerdem existierende Netzwerke sowie thematisch nahe stehende Arbeitsgruppen in der EU. Schließlich vermittelt es Beratungspartner für europäische, nationale und regionale Behörden. Damit wird indirekt auch die politische Aufmerksamkeit auf die Sedimente der europäischen Wasserstraßen gelenkt. Immerhin hat eine von 148 Ländern unterstützte UN-Resolution das Jahr 2003 zum internationalen Jahr des Süßwassers erklärt. Die Resolution fordert alle Akteure des Wassersektors auf, die Bedeutung einer nachhaltigen Wasserbewirtschaftung für die Menschheit herauszustellen und den Schutz des Süßwassers zu verbessern

Vom 3. bis zum 5. April 2003 richtet das "European Sediment Research Network" seinen zweiten Workshop in Berlin aus. Organisatoren sind die Technische Universität Berlin sowie die Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz. Der Workshop wird sich mit den Einflüssen, der Bioverfügbarkeit und der Einschätzung von Umweltgiften in Sedimenten und Baggergut unter extremen hydrologischen Bedingungen befassen. Diskutiert werden auch Verfahren zur schnellen Erkennung gefährlicher Stoffe wie der Einsatz und die Auslegung von Frühwarnsystemen wie Biosensoren.
Die Veranstaltung ist öffentlich. Veranstaltungsort ist das Harnackhaus der Max-Planck-Gesellschaft in der Ihnestrasse 16 - 20 in Berlin-Dahlem.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Prof. Dr. Peter-Diedrich Hansen, TU Berlin, Fak. VII, Institut für Ökologie, Fachgebiet Ökotoxikologie, Tel.: 030/314-21463, E-Mail: pd.hansen@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi40.htm
http://www.tu-berlin.de/~oekotox

Weitere Berichte zu: Umweltgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics