Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnik auf der Hannover Messe

26.02.2003


Auf der diesjährigen Hannover Messe (07.-12.04.2003) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers sowohl in der Mikro- als auch der Makromaterialbearbeitung.



Auf der diesjährigen Hannover Messe (07.-12.04.2003) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen produktionsorientierten Einsatz des Lasers sowohl in der Mikro- als auch der Makromaterialbearbeitung. Folgende Themenschwerpunkte finden Besucher der Hannover Messe auf dem LZH-Stand in Halle 6, Stand C07.



Mikromaterialbearbeitung und -systemtechnik
Moderne Lasertechnik liefert das Werkzeug zu feiner, schneller, zuverlässiger und "intelligenter" Mikromaterialbearbeitung. Das LZH informiert über die neuesten Entwicklungen in der Lasertechnik im Bereich der Mikromaterialbearbeitung, Mikrosystemtechnik und Lasermedizintechnik. Mit Unterstützung einer 3D-Präsentation können am LZH gefertigte Mikrobauteile (von miniaturisierten Zahnrädern bis zu einer 60 µm kleinen Venus) aus den unterschiedlichsten Materialien besichtigt werden.


Laserstrahlgeschweißte Edelstahl-Waggons kommen ins Rollen
Für Personen-Schienenfahrzeuge wurde am LZH in Zusammenarbeit mit Alstom-Linke-Hofmann-Busch in Salzgitter ein Laser-Fügeverfahren zur Herstellung leichter Edelstahlseitenwandstrukturen entwickelt. Das konventionelle Schweißen führt besonders auf der sichtbaren Außenseite zu Verwerfungen, die durch aufwendige Richtarbeiten minimiert werden. Beim Laserstrahlschweißen mit CO2-Lasern wird der Bauteilverzug durch die systematische Anpassung der Nahtgeometrie (Entwicklung der Pendelnaht) unter Beibehaltung des erforderlichen Tragverhaltens deutlich reduziert. Das Verfahren wird bei Alstom-LHB schon in der Serienfertigung eingesetzt.

Glastrennen einfach gemacht - mit dem Laser
Das LZH hat ein neuartiges Glastrennverfahren, das sogenannte Multiple Laser Beam Absorption Cutting (MLBA Cutting), entwickelt. Dieses Prinzip beruht auf dem Einsatz mehrerer Laser und der gezielten Ausnutzung der Teilabsorption von Laserstrahlung im Glas. Durch eine effektive Strahlführung können in flexibler Weise sowohl dickwandige Gläser als auch Funktionsgläser für die High-Tech-Branchen mit hohen Kantenqualitäten geschnitten werden. Eine kontrollierte Rissführung ermöglicht hierbei sogar das Schneiden komplexer Konturen.

Die Vorteile des neuartigen Verfahrens liegen sowohl im berührungslosen Bearbeiten - gerade bei dünnwandigen Gläsern - als auch bei der verfahrensbedingten Vermeidung von Splitterbildung in der Trennkante.

Innenrohrbearbeitung mit dem Laser
Das LZH hat einen innovativen Bearbeitungskopf für die Innenrohrbearbeitung entwickelt. Vorteilhaft ist, dass das Werkstück fest steht, während der Kopf die rotatorische Bearbeitungsbewegung durchführt. Mit einer maximalen Laserleistung von 4 KW und mit wahlweise einem Punktfokus oder einem Linienfokus kann der Kopf für das Beschichten oder Härten der Innenrohrseite eingesetzt werden. Rohre mit einem Innendurchmesser von 70-150 mm und einer maximalen Bearbeitungstiefe von 280 mm können problemlos bearbeitet werden. Bei einem Rohrdurchmesser von 75 mm kann der Kopf mit einer Geschwindigkeit von 1,3 m/min verfahren werden. Ferner verfügt der Innenbearbeitungskopf über eine Kollisionskontrolle.

Geschweißte Kunststoffteile
Das Laserdurchstrahlschweißen wird zunehmend für das Fügen von Kunststoffbauteilen eingesetzt, die mit integrierten elektronischen oder feinmechanischen Bauelementen sehr empfindlich sind, die eine komplexe Geometrie aufweisen oder die hohen Reinlichkeitsanforderungen unterliegen. Durch die präzise und kontaktlose Energieeinbringung ist der Laser für diese industriellen Einsätze prädestiniert. Auf dem Messestand des LZH werden geschweißte Kunststoffteile in verschiedenen Materialkombinationen und Schweißgeometrien präsentiert.

Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH den Messebesuchern zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Michael Botts auf: bt@lzh.de.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Telefon: +49 511 2788-151
Telefax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Lasertechnik Mikromaterialbearbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics