Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Weltkonferenz zur Vorbereitung der Weltraum-Missionen "DARWIN" und "Terrestrial Planet Finder"

25.02.2003


Zwei extrem anspruchsvolle Weltraum-Missionen, "DARWIN" (ESA) und "Terrestrial Planet Finder" (NASA), sollen zur Suche nach extrasolaren Planeten im Jahr 2014 starten. Dazu findet vom 22. bis 25. April 2003 in Heidelberg die erste internationale Vorbereitungskonferenz statt.

... mehr zu:
»ESA »NASA

Prominente Wissenschaftler und Raumfahrtexperten werden daran teilnehmen, darunter Prof. Steven Beckwith (Baltimore), Direktor des Space Telescope Science Institute, Prof. Michel Mayor (Genf), Entdecker des ersten extrasolaren Planeten, und Prof. Jill Tarter (Mountain View, USA), Direktorin des SETI Research Institute.

Der erste Planet, der einen anderen Stern als die Sonne umkreist, wurde 1995 entdeckt. Dieser sensationelle Fund entzog die uralten Frage nach der kosmischen Einmaligkeit unserer belebten Erde erstmals der puren Spekulation und stellte sie auf eine empirische Basis. Schnell bildeten sich Arbeitsgruppen von Astronomen in aller Welt, um nach weiteren Planeten zu suchen und die neu gewonnenen Daten zu interpretieren. Heute sind mehr als einhundert extrasolare Planeten bekannt. Durchweg handelt es sich um "Riesenplaneten", ähnlich unserem Jupiter, oder noch größer, die ihre Zentralsterne auf sehr engen Bahnen umkreisen. Beide Merkmale erleichtern ihre Entdeckung. Doch es ist kaum vorstellbar, dass sich auf so großen und ihren Zentralsternen so nahen Planeten Leben entwickeln kann. Hingegen ist die Entdeckung erdähnlicher Planeten erheblich schwieriger, und bis heute ist noch kein solcher Planet außerhalb unseres Sonnensystems bekannt.


Der Nachweis erdähnlicher extrasolarer Planeten und das eingehende Studium der auf ihnen herrschenden (lebensfreundlichen?) Bedingungen erfordert noch vielfältige technologische Durchbrüche. Sowohl die amerikanische Weltraumbehörde NASA als auch die europäische ESA haben diese Herausforderung angenommen und mit der Vorbereitung von zwei höchst anspruchsvollen internationalen Weltraum-Missionen begonnen: "DARWIN" (ESA) und "Terrestrial Planet Finder" (NASA). Der Start beider Missionen ist etwa für das Jahr 2014 vorgesehen.

Zahlreiche Wissenschaftler und Ingenieure der verschiedensten Fachgebieten sind an der Vorbereitung beider Missionen beteiligt. Sie arbeiten in internationalen Konsortien zusammen. Zur Koordination ihrer Projekte ist eine Serie multidisziplinärer Konferenzen geplant. Die erste Tagung dieser Art veranstaltet das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Dauer der Konferenz: 22. - 25. April 2003
Thema: Toward other Earths. DARWIN, TPF and the Search for Extrasolar Terrestrial Planets
Ort: Heidelberger Stadthalle

Themengebiete:

  • Methoden der Suche nach Extrasolaren Planeten
  • Vorläufer-Projekte zu DARWIN und TPF
  • Entstehung und Entwicklung von Planeten
  • Astrobiologie
  • Technologische Entwicklung für DARWIN und TPF

Prominente Wissenschaftler, Experten für Raumfahrtechnik, Vertreter der Raumfahrtbehörden und der Industrie haben bereits aus aller Welt ihre Teilnahme zugesagt, darunter:

Prof. Steven Beckwith (Space Telescope Science Institute, Baltimore)
Prof. Charles Beichman (NASA Jet Propulsion Laboratory, Pasadena)
Prof. Pascale Ehrenfreund (Leiden)
Prof. Martin Harwit (Washington)
Prof. Alain Léger (Paris)
Prof. Michel Mayor (Genf)

In einer Pressekonferenz am Mittwoch, dem 23. April 2003, von 10:00 - 11:00 Uhr im Konferenzzentrum der Heidelberger Stadthalle werden über die Themen und Ergebnisse der Tagung informieren:

Prof. Thomas Henning (Heidelberg), Geschäftsführender Direktor des MPI für Astronomie
Prof. Michel Mayor (Genf), Entdecker des ersten extrasolaren Planeten
Prof. Malcolm Friedlund (ESA), Projektwissenschaftler für DARWIN
Prof. Charles Beichman (Pasadena, USA), Projektwissenschaftler für TPF
Prof. Jill Tarter (Mountain View, USA), Direktorin des SETI Research Institute
Frau Prof. Jill Tarter, Direktorin des SETI Research Institute (SETI = Search for Extraterrestrial Intelligence), hält am Mittwoch, dem 23. April, 20:00 Uhr einen öffentlichen Vortrag in englischer Sprache. Thema: "SETI: Science Fact, Not Fiction".

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Jakob Staude
(zugleich Chefredakteur der Zeitschrift "Sterne und Weltraum")
Tel.: 06221 - 528-229
E-Mail: staude@mpia-hd.mpg.de

Dr. Jakob Staude | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de

Weitere Berichte zu: ESA NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics