Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularbiologische Strategien in der Pflanzenschutzmittelforschung

19.02.2003


Arbeitskreis Phytopharmakologie tagt am 25. und 26. Februar 2003 im IFZ für Umweltsicherung an der Universität Gießen



Die 23. Tagung des Arbeitskreises Phytopharmakologie der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft e. V zum Thema "Molekularbiologische Strategien in der Pflanzenschutzmittelforschung" findet am 25. und 26. Februar 2003 im Interdisziplinären Forschungszentrum für Umweltsicherung (IFZ) der Justus-Liebig-Universität Gießen statt. Zu der Tagung, die traditionell ein nationales Forum für Hochschul- und Industrieforschung im Bereich von grüner Biotechnologie und chemischem Pflanzenschutz bietet, werden etwa 80 Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie erwartet. Der Arbeitskreis bietet besonders auch für Studierende und Nachwuchswissenschaftler eine gute Gelegenheit, Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern aus Industrie und Hochschule zu knüpfen. Die Tagung des Arbeitskreises wird organisiert das im IFZ für Umweltsicherung angesiedelte Institut für Phytopatholgie und Angewandte Zoologie (Abteilung Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz). Verantwortlicher Wissenschaftler ist Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel.



In diesem Jahr werden vier Schwerpunktthemen in wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionsforen behandelt: Biochemische Wirkungsmechanismen von neuen Pflanzenschutzmitteln, neue molekulare Zielmoleküle, so genannte Targets für wirksame Mittel, der Einsatz verbesserter Nachweisverfahren und die Optimierung der Anwendungstechniken für chemische Wirkstoffe.

Ein besonderes Diskussionsthema bietet sich diesmal im Bereich der Risikoabschätzung bei der Einführung einer neuen Generation von genetisch veränderten Pflanzen mit verbesserten agronomischen Eigenschaften an. Neben der Neuentwicklung verbesserter chemischer Pflanzenschutzmittel wird nach Auffassung der Wissenschaftler zukünftig die Gentechnik einen wichtigen Beitrag zur Sicherung von Ertrag und Qualität von Nahrungsmitteln liefern.

Die Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft (DPG) hat in diesem Jahr ganz bewusst den Standort Gießen für ihre Tagung ausgewählt, da zum einen die interdisziplinäre Forschung im Gießener IFZ für Umweltsicherung heute beispielgebend für eine moderne umweltorientierte Forschung im Bereich von Agrar- und Ernährungswissenschaften ist. Zum Anderen ist diese Tagung auch eine Art Auftakt für die zahlreichen Veranstaltungen an der Universität Gießen im Rahmen des Liebig-Semesters 2003.

Ein modern ausgerichteter Pflanzenschutz ist ein zentrales Element zur Verbesserung der Welternährungssituation: Trotz reduzierter Wachstumsraten steigt die Weltbevölkerung weiter - und das um etwa 200.000 Menschen pro Tag. Legt man die aktuellen Wachstumsraten zugrunde, so werden im Jahr 2015 über 7 Mrd. Menschen und im Jahr 2050 etwa 9,5 Mrd. Menschen auf der Erde leben (http://www.worldbank.org). Der Bedarf an Nahrungsmitteln steigt also weiter an, und die Sicherung und qualitative Verbesserung von Ernteerträgen ist eines der zentralen Ziele bei der Bekämpfung des Welthungers. Die weltweite Produktion der nach Ansicht der Welternährungsorganisation FAO wichtigsten Nahrungsquelle, dem Getreide, ist von 1965 bis 1989 jährlich um 1,5 % gewachsen. Im Jahr 1999 betrug die gesamte Produktion etwa 1,9 Mrd. t davon 585 Mill. t Weizen und 259 Mill. t Gerste. Schätzungen der FAO zufolge wird der Bedarf von Getreide bis zum Jahr 2020 um etwa 30% steigen.

Die Produktion von Getreide, wie auch die aller anderen Kulturpflanzen, ist weltweit bedroht durch biotische und abiotische Schadfaktoren. Eine grobe Schätzung der weltweiten jährlichen Verluste durch virale, bakterielle und pilzliche Erkrankungen oder auch durch Unkräuter geht von einer Größenordnung von 30 % bezogen auf eine "ungestörte" Produktion unter optimalen Bedingungen aus. Die Verluste durch ungünstiges Klima, wie z. B. Trockenheit und Hitze, sowie reduzierte Bodenqualitäten durch Versalzung und Verlust von Mikronährstoffen liegt in der gleichen Größenordnung. Besonders wichtig erscheint die Erkenntnis, dass die jährlichen Verlustraten trotz einer deutlichen weltweiten Intensivierung, die insbesondere gekennzeichnet ist durch einen verstärkten Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, steigen statt sinken und die Effekte der Intensivierung auf globale Veränderungen von Klima, Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit ebenfalls zunehmen. Diese allseits anerkannte Situation macht die Erwartungen an die Wissenschaft deutlich: neue Produktionsstrategien zu entwickeln, die einerseits gekennzeichnet sein müssen durch eine hohe Verlässlichkeit (Produktionssicherheit) und die andererseits ökologisch verträglich und im Grundsatz auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung angelegt sind.

Ein Schlüssel zur grundlegenden Verbesserung von Produktionsstrategien ist neben der Fortentwicklung der Gentechnik, die Bereitstellung neuer hoch wirksamer Wirkstoffe mit hoher Umweltverträglichkeit. Aufgrund des wissenschaftlichen Forschrittes im Bereich von Molekular- und Zellbiologie sowie der chemischen Wirkstoffanalyse werden heute neue Wege im Pflanzenschutz eröffnet. Die Erkenntnisse können unter agronomischen Gesichtspunkten in zwei Richtungen genutzt werden: einerseits zur Entwicklung von Pflanzen mit verbesserter Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und andererseits zur Identifizierung von Targets für neue Wirkstoffe, wie Pflanzenschutzmittel und Resistenzinduktoren.

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass verstärkte Forschungen im Bereich der chemischen Pflanzenschutzmittel dringend notwendig sind, nicht nur wegen der sich abzeichnenden immens verstärkten Nahrungsmittelknappheit in den so genannten Entwicklungsländern. Große Sorgen bereiten auch die zunehmenden Probleme im Bereich der Nahrungsmittelqualität und -sicherheit in den Industriestaaten. Ein Beispiel dafür ist die Verunreinigung von Grundnahrungsmitteln, wie Getreideprodukten mit mikrobiellen Giften, den sogenannten Mykotoxinen. Aufgrund der Einführung kostensparender Maßnahmen im modernen Ackerbau nimmt weltweit gesehen die Verseuchung von Grundnahrungsprodukten aus Getreide durch pilzliche Gifte drastisch zu. Diese Gifte, die Mykotoxine, werden von Schimmelpilzen der Gattung Fusarium gebildet. Die Schimmelpilze breiten sich an der Ähre aus; die dort gebildeten Gifte gelangen bei der Verfütterung von Getreide ins Tier und über das Mehl auch in Lebensmittel. Die Toxizität dieser pilzlichen Produkte ist vergleichbar oder sogar höher als die von Quecksilberverbindungen. Mykotoxine, wie das Deoxynivalenol beispielsweise wirken immun-supppressiv, d.h. sie schwächen die Abwehrkräfte und so entsteht eine höhere Anfälligkeit für Krankheiten. Die letale Dosis liegt bei LD50: ~50 mg/kg. Beunruhigend ist vor allem, dass die von Fachleuten und der EU empfohlenen täglich tolerierbaren Höchstdosen vor allem im Bereich der Kleinkinderernährung sehr häufig überschritten werden.

Leider gibt es heute kein sicher wirkendes chemisches Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung der Mykotoxin-produzierenden Schimmelpilze. Allerdings besteht die große Hoffnung auf neue hochwirksame Produkte in naher Zukunft. Auf der diesjährigen Tagung sind auch wissenschaftliche Beiträge zu dieser positiven Entwicklung zu erwartet.

Kontakt:
Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel
Institut für Phytopatholgie und Angewandte Zoologie
IFZ für Umweltsicherung
Heinrich-Buff-Ring 26-32
Tel.: 0641/99-37490
Fax: 0641/99-37499
E-Mail: Karl-Heinz.Kogel@agar.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: IfZ Pflanzenschutz Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics