Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler suchen nach Wegen zur kostengünstigen Herstellung hochwertiger Proteine

13.02.2003


Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte "Innovative Regionale Wachstumskern Halle", in dem sich junge Biotechnologie-Unternehmen und Arbeitsgruppen der Martin-Luther-Universität Halle zusammengeschlossen haben, veranstaltet vom 27. Februar bis zum 1. März 2003 die erste "Halle-Konferenz über die Produktion rekombinanter Proteine", zu der 300 in- und ausländische Forscher aus Wissenschaft und Industrie erwartet werden.



Die Tagung findet im Auditorium Maximum, Universitätsplatz 1, statt und wird am 27. Februar, 14:00 Uhr, eröffnet. Für die wissenschaftliche Leitung zeichnet Prof. Dr. Rainer Rudolph (Universität Halle) verantwortlich.



Anliegen und Inhalte der Konferenz

Zu den Mitgliedern des Innovativen Regionalen Wachstumskerns Halle zählen zwei Biotechnologie-Unternehmen aus Halle, die ACGT progenomics AG und die Scil proteins GmbH sowie Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Biochemie und Biotechnologie, Biologie und Ingenieurwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle.

Im Rahmen des Projektes "Technologien zur industriellen Produktion rekombinanter therapeutischer Proteine" gehört es zur Arbeitsaufgabe der Wissenschaftler, neue Ansätze zur Herstellung therapeutischer Proteine mit rekombinanten Mikroorganismen zu erforschen und bis zur Anwendungsreife weiterzuentwickeln. Die Konferenz soll den gegenwärtigen Stand der Arbeiten bekannt machen und den Austausch mit externen Unternehmen und Universitäten fördern.

In sechs Sitzungen werden folgende Aspekte der Produktion therapeutischer Proteine mit rekombinanten Mikroorganismen behandelt:

1. Prozesse zur Nachbehandlung/
Faltung von Proteinen außerhalb der Zelle,

2. Veränderungen an dem vielbenutzten
Bakterium Escherichia coli, die zur verbesserten Faltung
in der Zelle führen,

3. Herstellung rekombinanter Proteine
mit eukaryontischen Zellen, wie Hefe-,
Insekten- oder Säugerzellen,

4. Automatisierung von Prozessen mit Robotern,

5. Spezielle Aspekte,

6. Schaffung neuer antikörperähnlicher,
therapeutischer Proteine.

Proteine und ihre Funktion

Proteine erfüllen wichtige Aufgaben im menschlichen Körper, denn sie setzen die genetische Information der DNA in Funktionen um. Dazu ist es erforderlich, dass sich die Proteine nach ihrer Herstellung in eine bestimmte dreidimensionale Gestalt falten. Fehlende oder schadhafte Proteine sind oft die Ursache von Krankheiten. Ein typisches Beispiel ist die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), bei der das Proteinhormon Insulin fehlt; die Betroffenen müssen sich das fehlende Protein injizieren.

Die für Therapie, Diagnostik oder Forschung benötigten menschlichen Proteine können aus natürlichen Quellen gar nicht oder in nicht ausreichenden Mengen gewonnen werden. Eine wesentliche Ressource ist daher die Produktion von Proteinen mit Hilfe gentechnisch veränderter (rekombinanter) Mikroorganismen, die die Information zur Synthese des menschlichen Proteins tragen. Kostengünstige bakterielle Mikroorganismen bilden allerdings häufig falsch gefaltetes Protein, das anschließend aufwändig nachgearbeitet werden muss, während eukaryontische Systeme wie Hamsterzellkulturen zwar korrektes Protein liefern, aber sehr teuer zu kultivieren sind.

Zu den eukaryontischen Systemen gehören die Lebewesen, deren Zellen einen Zellkern mit Doppelmembran und Chromosomen besitzen; dazu gehören alle ein- oder vielzelligen Tiere, Pflanzen, Pilze und die Menschen.

Die aktuelle Forschung, die auf der Konferenz vorgestellt wird, sucht daher nach Wegen, die hohe Qualität der therapeutischen Proteine, die für ein Arzneimittel erforderlich ist, sicher zu stellen und gleichzeitig einen ökonomischen Herstellungsprozess zu entwickeln.


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rainer Rudolph
Tel.: 0345 5524860
Fax: 0345 5527013
E-Mail: rudolph@biochemtech.uni-halle.de

Dr. Frank Hoffmann
Tel.: 0345 5524934
Fax: 0345 5527013
E-Mail: f.hoffmann@biochemtech.uni-halle.de


Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.wachstumskern-halle.de/veranstaltungen.html

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics