Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit EIfER am Werk

24.01.2003


Feierliche Eröffnung des Europäischen Instituts für Energieforschung

Innovative Energietechnologien zu entwickeln und zu optimieren - dieses Ziel verfolgt das European Institute for Energy Research (EIfER), das die Electricité de France (EDF) und die Universität Karlsruhe im September 2001 gegründet haben. "Unser Schwerpunkt", so Professor Dr. Jean-Claude van-Duysen, der Leiter des Instituts, "liegt auf dem Gebiet der Nachhaltigen Entwicklung." Zur Zeit beschäftigt sich das EIfER vor allem mit drei Themenbereichen: mit der dezentralen Energieversorgung und wie sie sich zum Beispiel mit Brennstoffzellen und Mikroturbinen realisieren lässt; mit der Umwelt im Allgemeinen, wobei sich das Institut unter anderem mit erneuerbaren Energien und der Minderung des Schadstoff-Ausstoßes befasst; und mit neuen Technologien.

Die feierliche Eröffnung des EIfER findet am 31. Januar 2003, 14.30 bis 18 Uhr,
in den Räumen des Technologieparks (Emmy-Noether-Straße 11)


statt. Dabei spricht Professor Dr. Yves Bamberger, Directeur de la Recherche & Dévelopement Electricité de France, über den Bereich Forschung und Entwicklung der EDF und die Ambitionen, die das Unternehmen mit dem Institut verbindet. Professor Dr. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe, präsentiert die Fridericiana und stellt insbesondere auch die Energieforschung an der Universität vor. Ministerialrat Dr. Gerhard Spilok, Leiter des Referats Ökologie, Forschung und Klimaschutz im Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden- Württemberg legt Tätigkeiten und Ausrichtung der Umwelt- und Klimaschutzpolitik des Landes dar. Professor Dr. Jean-Claude van- Duysen, Leiter des Instituts, geht auf laufende und zukünftige Aktivitäten des EIfER ein.

Mittlerweile arbeiten am EIfER circa 30 Ingenieure aus sieben verschiedenen Ländern. Es besteht bereits eine Reihe von Kooperationen mit Instituten des Landes Baden-Württemberg. Eng ist die Zusammenarbeit vor allem mit der Universität Karlsruhe. "An etwa 20 Projekten sind Institute und Wissenschaftler quer durch die Fridericiana beteiligt", sagt Professor Dr. Rainer Reimert. Er leitet den EIfER-Aufsichtsrat, in dem die Universität noch durch Professor Dr. Volker Krebs, den Prorektor für Studium und Lehre, vertreten ist. Elektrotechniker, Bauingenieure und Maschinenbauer sind ebenso eingebunden wie Verfahrenstechnikerinnen, Chemieingenieurinnen und Architektinnen. Insgesamt seien für diese Projekte rund 750.000 Euro im Jahr 2002 an die Universität geflossen.

Anfang Oktober 2002 ist das EIfER in den Technologiepark umgezogen. Thomas Lüdtke, Leiter des Technologieparks, sieht in der Ansiedlung des Instituts ein weiteres Indiz dafür, dass der Standort Karlsruhe hervorragende Voraussetzungen bietet.

Nähere Informationen: European Institute for Energy Research (EIfER) Telefon: 0721/6105 1330 E-Mail: eifer@fzu.uni-karlsruhe.de

| Universität Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1079.html

Weitere Berichte zu: Technologiepark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics