Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Why are there so few women in industrial research?

15.01.2003


Whilst women make up more than 50 % of all graduates in higher education in the European Union, they represent only 15 % of researchers in industry. Fundamental changes in research culture, recruitment and careers are needed across industrial research.

... mehr zu:
»Commissioner

On 23 January 2003 in Brussels, European Research Commissioner Philippe Busquin will present a report, prepared by a EU-sponsored group of experts who analysed the situation of women in industrial research and presented conclusions and recommendations. The aim is to improve the situation by 2010. The report calls for action by the private sector and highlights the need for governments, universities and other stakeholders to act.

Women account for almost one third of researchers in universities and public research institutions, but only for 15% in industry (1999 figures). Although more than one third of all European industrial researchers are based in Germany and Austria, the proportion of women is as low as 9.6% and 9% respectively. In other Member States, the proportion of women ranges from 17.8% (Finland) to 28.2% (Ireland).


The Expert group that will publish the report is chaired by Professor Helga Rübsamen-Waigmann, Vice President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research, and Dr. Ragnhild Sohlberg, Vice President of Norsk Hydro ASA, Corporate Center. Around 50 top-level experts from leading research and development (R&D) companies and innovative small and medium-sized enterprises (SMEs), as well as senior researchers, contributed to this work.

The Report will be presented at a conference, open to the press, on 23 January at 11:30 at the European Commission’s Charlemagne building, rue de la Loi 170, room S2, B-1000 Brussels. A press conference will be held at 12:30 at the same location (see enclosed programme).

Conference: A Vision for Europe - Women in Industrial Research.
A wake up call for European Industry

Brussels, 23 January 2003, 11:30 - 13:00 h,
Charlemagne building, rue de la Loi 170, Room S2
B-1000 Brussels


11.30: Presentation of the Report on Research and Development (R&D) in European Industry - How can we reach our goal if we ignore women, who represent half our talent pool? (open to the press)

* Introduction of European Research Commissioner Philippe Busquin
* Prof. Dr. Helga Rübsamen-Waigmann, chair of the expert group, Vice
President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research
* Dr. Ragnhild Sohlberg, vice-chair and chair of the subgroup on best
practices, Vice- President, Norsk Hydro ASA
* Dr Theresa Rees, University of Cardiff, Professor at the School of
Social Sciences
* Pierre Bismuth, chair of the subgroup on young scientists,
Vice-President Personnel, Schlumberger Ltd.
* Conclusions of Commissioner Busquin.
12.30: Press conference with Commissioner Busquin

Followed by a buffet lunch until 14:00

Fabio Fabbi
EU Commission
Spokesman for Research & Development - Commissioner Philippe Busquin
Office: Breydel I, 6/126
B-1049 Brussels
Fon +32 2 296.41.74
GSM +32 (0)498 96.41.74
Fax +32 2 296.30.03
e-mail: Fabio.Fabbi@cec.eu.int

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/press_room

Weitere Berichte zu: Commissioner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics