Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Why are there so few women in industrial research?

15.01.2003


Whilst women make up more than 50 % of all graduates in higher education in the European Union, they represent only 15 % of researchers in industry. Fundamental changes in research culture, recruitment and careers are needed across industrial research.

... mehr zu:
»Commissioner

On 23 January 2003 in Brussels, European Research Commissioner Philippe Busquin will present a report, prepared by a EU-sponsored group of experts who analysed the situation of women in industrial research and presented conclusions and recommendations. The aim is to improve the situation by 2010. The report calls for action by the private sector and highlights the need for governments, universities and other stakeholders to act.

Women account for almost one third of researchers in universities and public research institutions, but only for 15% in industry (1999 figures). Although more than one third of all European industrial researchers are based in Germany and Austria, the proportion of women is as low as 9.6% and 9% respectively. In other Member States, the proportion of women ranges from 17.8% (Finland) to 28.2% (Ireland).


The Expert group that will publish the report is chaired by Professor Helga Rübsamen-Waigmann, Vice President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research, and Dr. Ragnhild Sohlberg, Vice President of Norsk Hydro ASA, Corporate Center. Around 50 top-level experts from leading research and development (R&D) companies and innovative small and medium-sized enterprises (SMEs), as well as senior researchers, contributed to this work.

The Report will be presented at a conference, open to the press, on 23 January at 11:30 at the European Commission’s Charlemagne building, rue de la Loi 170, room S2, B-1000 Brussels. A press conference will be held at 12:30 at the same location (see enclosed programme).

Conference: A Vision for Europe - Women in Industrial Research.
A wake up call for European Industry

Brussels, 23 January 2003, 11:30 - 13:00 h,
Charlemagne building, rue de la Loi 170, Room S2
B-1000 Brussels


11.30: Presentation of the Report on Research and Development (R&D) in European Industry - How can we reach our goal if we ignore women, who represent half our talent pool? (open to the press)

* Introduction of European Research Commissioner Philippe Busquin
* Prof. Dr. Helga Rübsamen-Waigmann, chair of the expert group, Vice
President of Bayer AG, Head of Antiinfective Research
* Dr. Ragnhild Sohlberg, vice-chair and chair of the subgroup on best
practices, Vice- President, Norsk Hydro ASA
* Dr Theresa Rees, University of Cardiff, Professor at the School of
Social Sciences
* Pierre Bismuth, chair of the subgroup on young scientists,
Vice-President Personnel, Schlumberger Ltd.
* Conclusions of Commissioner Busquin.
12.30: Press conference with Commissioner Busquin

Followed by a buffet lunch until 14:00

Fabio Fabbi
EU Commission
Spokesman for Research & Development - Commissioner Philippe Busquin
Office: Breydel I, 6/126
B-1049 Brussels
Fon +32 2 296.41.74
GSM +32 (0)498 96.41.74
Fax +32 2 296.30.03
e-mail: Fabio.Fabbi@cec.eu.int

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/press_room

Weitere Berichte zu: Commissioner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen
10.12.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

nachricht Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung
07.12.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics