Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forum zu Nano- und Biowissenschaften "Der Natur abgeschaut"

07.01.2003


Gemeinsame Tagung von LMU und Universität Osaka in München

... mehr zu:
»LMU »Nanostruktur

München, 06. Januar 2003 - Am 16. und 17. Januar 2003 findet das "Forum on Nanoscience and Nanotechnology" in München statt. Die Tagung wird von der LMU München in Zusammenarbeit mit der Universität Osaka, Japan, organisiert. Etwa 200 Teilnehmer aus aller Welt treffen sich in der LMU. In 14 Vorträgen werden Forscher aus Deutschland, Japan, Frankreich, Holland und der Schweiz neben einer allgemeinen Einführung in das jeweilige Gebiet über aktuelle Entwicklungen und Ergebnisse in der Nanoanalytik, -optik und -photonik, sowie über neue Nanowerkzeuge und -maschinen berichten. Besonderer Schwerpunkt: die Biowissenschaften und Anwendungen in der Biotechnologie.

"Das Forum soll die Kooperation zwischen Forschern aus aller Welt fördern und letztlich zu einem Netzwerk akademischer Kontakte führen", erklärt Professor Michael Reichling vom Department für Chemie sowie des Center for NanoScience (CeNS) der LMU. Reichling ist einer der Organisatoren. "Deshalb wollen wir nicht nur Spezialisten, sondern auch Neueinsteiger und Forscher mit allgemeinem Interesse an dem Gebiet und insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs ansprechen."


Das erste Forum dieser Art fand vor einem Jahr in den USA statt. Mit der diesjährigen Veranstaltung soll im Europäischen Umfeld vor allem die Zusammenarbeit zwischen Spitzenforschern der LMU und der Universität Osaka ausgebaut werden.

Die Nanowissenschaft beschäftigt sich mit Objekten, die nur wenige oder wenige Zehn Nanometer groß sind, wobei ein Nanometer einem Milliardstel Meter entspricht. Nanopartikel und Nanostrukturen sind daher nur aus 100 bis 100.000 Atomen oder Molekülen zusammengesetzt und zeigen physikalische und chemische Eigenschaften oder biologische Funktionen, die sich sehr von denen einzelner Atome oder Moleküle beziehungsweise Gegenständen unserer Alltagswelt unterscheiden.

Die Wissenschaftler haben mittlerweile sehr ausgereifte mikroskopische Methoden entwickelt, um Nanostrukturen auf der atomaren Ebene abzubilden oder Atom für Atom zu manipulieren. Dazu werden feinste Nadelspitzen eingesetzt, aber auch mit intensiven, stark fokussierten Lichtstrahlen können Nanostrukturen vermessen und verändert werden. Lichtgestützte Verfahren werden vor allem zur Untersuchung von Quantenpunkten eingesetzt. Diese, oft in regelmäßiger Struktur angeordneten, Nanopartikel aus Halbleitermaterial bieten ein großes Potenzial für Anwendungen in hochentwickelten, miniaturisierten Systemen der optischen Telekommunikation. Methoden der Nahfeldoptik- wie auch die konfokale Mikroskopie werden genutzt, um einzelne Moleküle bei ihrer Arbeit in biologischen Systemen zu beobachten.

Die belebte Welt zeigt sich äußerst einfallsreich in der Schaffung von Nanostrukturen durch Selbstorganisation. Moleküle setzen sich dabei automatisch wie Legosteine zusammen, um Superstrukturen und letztlich Einheiten mit spezifischen biologischen Funktionen zu bilden. Beispiele dafür sind etwa Zellmembranen oder Botenmoleküle, die Informationen zwischen einzelnen Zellen transportieren. Besonders interessant sind molekulare Motoren, welche zum Beispiel die Bewegung von Bakterien ermöglichen, indem sie deren Geißeln antreiben. Hoch komplexe Enzyme kopieren als Nanomaschinen genetisches Material.

Die Beiträge im Forum werden nicht nur auf die Struktur dieser biologischen Nanosysteme eingehen, sondern auch die Strategien diskutieren, die in der Natur deren Aufbau und Betrieb mit minimalem Energieaufwand ermöglichen. Inspiriert durch diese Vorbilder versuchen Forscher nun, Biomoleküle zum Aufbau künstlicher, selbstorganisierter Nanostrukturen einzusetzen. Damit werden unter anderem Komponenten für die molekulare Elektronik entwickelt, die die Grundlage für eine neue Generation von Computern mit bisher unerreichter Geschwindigkeit und Kapazität bei minimalem Energieeinsatz bilden sollen.

Die Tagung präsentiert aktuelle Ergebnisse auf diesen Gebieten und ist ein Beispiel dafür, wie Forscher im internationalen Austausch neue Konzepte für die Funktionsweise von Nano-Komponenten erarbeiten und Visionen für eine neue Nanowelt entwickeln. "Das geht weit über die Grenzen traditioneller, wissenschaftlicher Disziplinen wie Physik, Chemie, Biologie und Medizin hinaus", sagt Professor Reichling. "Eine umfassende Denkweise zur Beschreibung und Gestaltung der Nanowelt ist die Basis für die lange prophezeite Nano-Revolution, die das Grundlagenwissen auf diesem faszinierenden Gebiet in Technologien, Werkzeuge und letztendlich Produkte zum Nutzen aller umsetzen soll." (suwe)

Ansprechpartner:

Professor Michael Reichling
Department Chemie der LMU und Center for NanoScience (CeNS)
Tel: 089-2180-77603
E-Mail: reichling@cup.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.phys.chemie.uni-muenchen.de/NanoForum/

Weitere Berichte zu: LMU Nanostruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen
19.09.2018 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm
18.09.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics