Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. SIT-SmartCardWorkshop des Fraunhofer-Instituts für Sichere Telekooperation

06.01.2003


SmartCards im Gesundheitswesen


SmartCards und Road Applications
SmartCards und elektronische Signatur

... mehr zu:
»SIT »SmartCard

SmartCards und Biometrie
SmartCards und Normung


Mit einer breiten Palette von Themen und klangvollen Namen aus der Industrie hat das Fraunhofer Institut für Sichere Telekooperation SIT seinen 13. Smartcard-Workshop bestückt. Der Leiter Sicherheits- und SmartCard-Technologie beim SIT, Bruno Struif, der den Workshop schon seit GMD-Zeiten organisiert, lädt für den 4. und 5. Februar 2003 nach Darmstadt ein. Die microchip-bestückten Plastikkarten werden immer leistungsfähiger; die Einsatzmöglichkeiten steigen dementsprechend. Das komplette Programm und die Anmeldeunterlagen finden sich online auf www.sit.fraunhofer.de, die Teilnahme kostet 400 Euro.

Die Eröffnungs-Session "SmartCards im Gesundheitswesen" am Dienstag, dem 4. Februar wird geleitet von Prof. Dr. Helmut Reimer, TeleTrusT Deutschland; die Position des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung zur Gesundheitskarte stellt Dittmar Padeken dar. Die Leistungsmerkmale der Advanced Health Professional Card werden von Bruno Struif vom Fraunhofer SIT dargestellt. Das internationale Flair steuert Noel Nader, Sesame Vitale, Le Mans, mit dem Thema "Vitale SmartCard - The Key Instrument of the French Health System" bei.

Mit "ID-Cards, Signaturkarten und mobilen Einsatzumgebungen" beschäftigt sich die Session II, von "eEPOCH Work Package 3: Spezi fikation einer europäischen ID-Card (Dr. Gisela Meister, Giesecke + Devrient, München) über "Trusted Pocket Signer - eine mobile Signatur-Plattform" (Michael Hartmann, Kobil, Worms) hin zu "PDAs und Chipkarten - Synergieeffekte" (Dr. Peter Schartner, Uni Klagenfurt). Session III schliesslich dreht sich um "SmartCards und Road Applications"; hier geht es um die Nutzung von SmartCards in neuen Mautsystemen. Den etwas anderen Aspekt "SmartCards als elektronischer Fahrtenschreiber" beleuchtet Dr. Alfred Fiedler, ORGA, Paderborn.

Der Vortrag des Fraunhofer-Smartcard-Preisträgers 2003, Dr. Lutz Martiny, Co-Chairman eEurope Smart Cards, Chairman Eurosmart "Das SmartCard-Business - Gestern, Heute, Morgen" schliesst den Vortragsteil des ersten Tages ab, der damit aber noch nicht zu Ende ist.
Auf die Eröffnung der Technik-Ausstellung im SIT-Telekooperationslabor (Rheinstr. 75) und die Verleihung des Fraunhofer-SmartCard-Preises 2003 an Dr. Lutz Martiny folgen Vorführungen von SmartCard- und Biometrie-Anwendungen. Entsprechend smart sollen dann auch das Buffet mit Wein und Faßbier werden, ab 20 Uhr wird Smarter Jazz vom Jürgen Wuchner-Quintett zu Gehör gebracht. Bis Mitternacht ergeben sich damit Gelegenheiten für Geschäftskontakte und Informationsaustausch.

SmartCard-Technik und Biometrie

Chairman am Vormittag des Mittwoch ist Wolfgang Effing von Giesecke & Devrient. Session IV befasst sich mit SmartCard-Technik: "ISO/IEC 7816-Interindustry Commands - Neue Funktionalitäten und Leistungsmerkmale" (Achim Pietig, PPC, Paderborn), "SmartCard Power with 32-Bit Secure Core" (Sung-Hyun Kim, Samsung, Korea) und "USB-Schnittstelle für SmartCards" (Dr. Steffen Drews, Philips Semiconductor, Hamburg) und "Inside Java Card Security" (Eduard de Jong, Sun) sind die Themen.

Die Session V: "SmartCards und Biometrie" am Nachmittag wird geleitet von Prof. Dr. Michael Behrens, FU Giessen, und bringt die Themen "Die New Work Items von ISO/IEC-SC37 Biometrics" (Michael Hegenbarth, Guardeonics, München), "Java Card Bio API" (Ksheerabdhi Krishna, Schlumberger), " Finger Minutiae Encoding Format for On-Card Matching" (Dr. Manfred Guckes, IKENDI, Wessling), "Face Recognition and Image Format for Interchange" (Dr. Martin Werner, ZN Vision Technologies, Bochum) und zum Abschluss "Iris Recognition and Image Format for Interchange" (Dr. Thomas Paetz, SD-Industries, Gundelfingen).

Anmeldung für den Workshop: Bruno Struif, Fraunhofer Institut für Sichere Telekooperation (FhG-SIT) Bereich Sicherheits- und SmartCard-Technologie (SICA), Rheinstr. 75, D-64295 Darmstadt, Tel: +49-6151-869-206, Fax: +49-6151-869-224, E-Mail: bruno.struif@sit.fraunhofer.de.


Michael Kip | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.sit.fhg.de/german/press/index.html

Weitere Berichte zu: SIT SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Laserbearbeitung ist Kopfsache – LZH auf der Hannover Messe 2019

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

3D-Druck im Prismaformat

26.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics