Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis "Erfinder des Jahres 2002" - höchste technische Anerkennung bei Siemens vergeben

18.12.2002


Preise an innovative Köpfe für 2002 vergeben - v. Pierer: "Lebenselixier des Unternehmens"



Siemens hat im vergangenen Geschäftsjahr 2002 rund 7000 Erfindungen zum Patent angemeldet. Das ist eine Steigerung um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Überproportional stieg dabei der Auslandsanteil: Das Plus betrug hier 16 Prozent. Inzwischen wird jede vierte Erfindung außerhalb Deutschlands gemacht. Zwölf "Erfinder des Jahres" wurden am 17. Dezember von Vorstandschef Heinrich v. Pierer im Siemens Forum in München ausgezeichnet. "Innovationen standen am Beginn unserer Geschichte und sind auch heute noch das Lebenselixier unseres Unternehmens. Ohne den Einfallsreichtum unserer Erfinder gäbe es keine neuen Produkte. Wenn man bedenkt, dass Siemens über drei Viertel des Umsatzes mit Produkten macht, die jünger als fünf Jahre sind, dann wird schnell klar, dass wir Jahr für Jahr eine Menge neuer Ideen brauchen", sagte v. Pierer. Die Preisträger arbeiten in Erlangen (2), München (2), Nürnberg, Regensburg, Witten, Mailand, Peking und im kalifornischen Mountain View. Seit acht Jahren wird diese höchste technische Anerkennung bei Siemens vergeben.

... mehr zu:
»Injektor »Sensor


Neue Einspritztechnik für bessere Motoren

Zwei Erfinder haben maßgeblich zur Entwicklung der Diesel-Einspritztechnik mit so genannten Piezo-Injektoren beigetragen, die vor zwei Jahren in Serie gegangen sind. Inzwischen wurden mehr als zwei Millionen Injektoren hergestellt. Deren Herz, ein elektrokeramisches Vielschicht-Bauelement, verändert seine Länge, wenn eine Spannung angelegt wird. Mit Hilfe dieser Bewegung kann der Injektor in einen Verbrennungsraum innerhalb weniger zehntausendstel Sekunden bei einem Druck von 1600 Bar einen Kubikmillimeter Kraftstoff einspritzen - sogar mehrmals pro Arbeitstakt des Motors. Herkömmliche elektromagnetisch gesteuerte Systeme sind dafür zu langsam. Mit der neuen Technik sinken Verbrauch und Emissionen. Jetzt will Andreas Kappel aus München das Verfahren auch in Benzinmotoren anwenden, damit deren Verbrauch auf Dieselniveau sinkt. Außerdem arbeitet er an der Leistungssteigerung von Formel-1-Motoren. Der Regensburger Entwickler Achim Przymusinski hat für die Steuerung von Serienmotoren eine Software erarbeitet, welche die energiesparende Mehrfacheinspritzung im Zusammenwirken mit der Motorelektronik erst ermöglicht.

Elektronisches 3D-Auge sieht mit Laserblitz

Peter Mengel aus München hat mit seinem Team eine Kamera auf einem Chip gebaut, die in extrem kurzer Zeit dreidimensionale Bilder liefert. Das System funktioniert mit einem Lichtblitz im unsichtbaren Bereich des Spektrums und einem Sensor mit ultraschnellem elektronischen Verschluss. Aus der Zeit, die das Licht zum Objekt und zurück zum Sensor benötigt, wird das Bild errechnet. Mit der Technik, die zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme in Duisburg entwickelt wurde, soll eine Kamera arbeiten, die die Reaktion eines Airbags an die Sitzposition der Insassen anpasst.

Geschärfter Blick in den Körper

Die Magnetresonanztomographie (MR) ist eine wichtige Methode für die strahlenfreie schichtweise Untersuchung von weichem Körpergewebe, wie Leber, Muskeln oder Knorpel. Dabei werden die extrem schwachen Signale von Wasserstoffatomkernen aufgezeichnet, die ihre Ausrichtung in einem starken Magnetfeld ändern. Die Methode hängt von vielen Einstellparametern ab. Bisher konnte es sein, dass das nach der Messung erzeugte Bild keine ausreichenden Gewebekontraste hatte. Dann musste die Aufnahme mit anderen Parametern wiederholt werden. Michael Deimling aus Erlangen hat ein Verfahren entwickelt, das es erlaubt, die Kontraste eines Bildes auch nach der Messung zu optimieren. Das erleichtert Ärzten ihre Diagnose und spart Zeit bei der Untersuchung im Krankenhaus.

Dr. Norbert Aschenbrenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ct-bilder/erfinder2002

Weitere Berichte zu: Injektor Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics