Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Dem Gehirn von außen beim Denken zusehen"

03.12.2002


Novartis-Stiftung fördert Forschungsprojekt zu Nervenschmerz



Wenn Nervengewebe zugrunde geht, kann die Folge ein andauernder, heftiger, schwer behandelbarer Schmerz sein, der Nervenschmerz. Dieser kann ständig oder anfallsweise auftreten, ohne erkennbaren Auslöser oder auf Reize hin, die normalerweise keinen Schmerz auslösen, wie die Berührung der Haut mit einem Wattebausch. Zur Förderung seiner Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Nervenschmerzes erhielt Dr. med. Christian Maihöfner von der Neurologischen Klinik der Universität Erlangen am 2. Dezember 2002 ein Graduiertenstipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.



„Die Ursachen von Nervenschmerz können vielfältig sein“, so Maihöfner. Ein Beispiel dafür sei der so genannte Morbus Sudeck: „Nach immerhin fünf Prozent aller Knochenbrüche, meist am Arm, tritt diese Erkrankung mit lang anhaltenden, quälenden Schmerzen an der betroffenen Extremität auf“, erklärt er. Weithin bekannt sei auch der Phantomschmerz, bei dem ein amputierter Körperteil scheinbar starke Schmerzen verursacht, obwohl er physisch gar nicht mehr vorhanden ist. „Aber auch Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall oder Gürtelrose können Auslöser eines Nervenschmerzes sein“, ergänzt Maihöfner.

Die Entstehung von Schmerz und die Vorgänge, die zu seiner Chronifizierung führen, sind wissenschaftlich noch wenig erforscht. Das Team um Dr. Maihöfner will mittels funktioneller Kernspintomographie die fehlerhaften Mechanismen in der Schmerzverarbeitung bei Patienten mit Nervenschmerz untersuchen. „Diese moderne Methode der Bildgebung ermöglicht es, ohne Gefahr für den Patienten, ohne einen Eingriff, dem Gehirn sozusagen von außen beim Denken zuzusehen“, sagt Maihöfner. „Bei unseren Untersuchungen speziell zu Morbus Sudeck haben wir bisher schon zum Teil erstaunliche Veränderungen im Gehirn von Betroffenen gefunden, insbesondere in den Bereichen der Hirnrinde, die für die Schmerzverarbeitung wichtig sind.“ Ziel seiner weiteren Untersuchungen sei es, nicht nur die Ursachen des Nervenschmerzes besser zu verstehen, sondern auch mögliche Therapieansätze zu entwickeln.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung stellt jedes Jahr deutschlandweit bis zu 93.000 Euro für Graduierten-Stipendien zur Verfügung. Die Vergabe dieser Fördermittel erfolgt völlig unabhängig: Die Einrichtungen von Forschung und Lehre der Universitäten werden dazu aufgefordert, aus dem Kreise ihrer Nachwuchswissenschaftler selbst die vielversprechendsten Projekte zur Stipendienvergabe vorzuschlagen.


Ausführlicher ausgearbeitete Beiträge sowie Hintergrundmaterial (Interview mit Dr. Christian Maihöfner) können bestellt werden bei:

Pressedienst „wissenschaftlich medizinische erkenntnisse“ (wme)
c/o Redaktionsbüro Martin Wiehl
Bebelstraße 53
99086 Erfurt

Tel. 0361/6435413
Fax 0361/6435406
eMail Martin.Wiehl@t-online.de

Martin Wiehl | wme

Weitere Berichte zu: Nervenschmerz Schmerzverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics