Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BASF vergibt Innovationspreis 2002 für biologisch abbaubaren Kunststoff und Schlüsselchemikalie für Chiphersteller

22.11.2002


Zum neunten Mal vergibt die BASF ihren Innovationspreis. Damit zeichnet das Unternehmen Mitarbeiter aus, die einen wesentlichen Beitrag zu profitablem Wachstum durch Innovation geleistet haben.



Der BASF-Innovationspreis ist mit einem Preisgeld von insgesamt etwa 100.000 Euro dotiert.Meist arbeiten die Preisträger in interdisziplinären und bereichsübergreifenden Teams zusammen. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Vorstand der BASF Aktiengesellschaft auf Vorschlag einer Auswahlkommission.

... mehr zu:
»Ecoflex »HAFB


In diesem Jahr geht der Preis an 13 Mitarbeiter, die in Forschung, Verfahrensentwicklung, Produktion und Marketing entscheidend an zwei wegweisenden Projekten beteiligt waren. Diese Projekte sind:

Ecoflex®, ein biologisch abbaubarer Kunststoff zur Herstellung von kompostierbaren Folien und Verpackungen sowie

Hydroxylamin in Form der freien Base, eine Schlüsselchemikalie bei der Herstellung von Mikrochips.

„Die ausgezeichneten Projekte sind herausragende Beispiele für die zahlreichen Innovationen der BASF. Mit deren Hilfe verbessern wir kontinuierlich unsere Produkte und Leistungsangebote – und damit auch die unserer Kunden und deren Kunden bis hin zum Endverbraucher“, sagte Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Sprecher der Forschung bei der Preisverleihung, die gestern Abend während einer internationalen Konferenz für Führungskräfte der BASF in Ludwigshafen stattfand.

Originelle Ideen, professionelle Umsetzung, nachhaltiger Nutzen

Für die Entwicklung und Produktion des vollständig biologisch abbaubaren Polyesters Ecoflex® wurden Andreas Garbe, Dietmar Heufel, Dr. Ursula Seeliger, Gabriel Skupin, Dirk Stärke und Dr. Uwe Witt aus der Einheit Spezialpolymere der Geschäftseinheit Styrolkunststoffe Europa und Motonori Yamamoto aus der Abteilung Forschung Technische Kunststoffe ausgezeichnet. Dank ihrer Produktinnovation kann die BASF ihren Kunden ein leistungsfähiges Produkt im zukunftsträchtigen Segment der bioabbaubaren Kunststoffe anbieten. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag zum Unternehmensziel der BASF geleistet, eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Für das sichere und kontinuierliche Herstellverfahren für Hydroxylamin in Form der freien Base wurden sechs Mitarbeiter aus dem Unternehmensbereich Anorganika ausgezeichnet: Dr. Albrecht W. Friederang, Thomas Pöllath, Dr. Hans-Michael Schneider, Dr. Otto Watzenberger, Dr. Hans Jörg Wilfinger und Dr. Karl-Heinz Wostbrock. Dank ihrer Verfahrensinnovation ist BASF weltweit der einzige Produzent dieser vielseitigen Chemikalie, die insbesondere für die Kunden aus der Elektronikindustrie bei der Herstellung von Mikrochips von großer Bedeutung ist.

Innovatives Produkt bietet Vorteile für Verbraucher und Umwelt

Mit Ecoflex® bietet die BASF einen vollständig biologisch abbaubaren Kunststoff an, der auf der Basis petrochemischer Rohstoffe hergestellt wird. Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze zersetzen Ecoflex® fast ebenso schnell wie pflanzliche Materialien zu Wasser, Kohlendioxid und Biomasse. Etwa 80 Prozent des Absatzes gehen derzeit in Anwendungen, in denen Ecoflex® die Funktionalität von nachwachsenden Rohstoffen verbessert: Der Kunststoff macht Lebensmittelverpackungen aus Stärke oder Papier wasserfest und fettbeständig und ermöglicht damit deren wachsende Verwendung. Ein weiteres Einsatzgebiet für Ecoflex® sind Agrarfolien.

Ecoflex® wurde erstmals 1995 auf der Kunststoffmesse „K“ vorgestellt, drei Jahre später war das Produkt kommerziell verfügbar. Obwohl vielfältige Einsatzmöglichkeiten für biologisch abbaubare Kunststoffe denkbar sind, wurde Ecoflex® von Beginn an für ausgewählte Anwendungen entwickelt. Das innovative Produkt ergänzt die herkömmlichen Werkstoffe dort, wo der Nutzen für Verbraucher und Umwelt im Vordergrund steht. So hat die BASF beispielsweise 2001 die erste biologisch abbaubare Lebensmittelfolie entwickelt.

Zur Zeit wird Ecoflex® in Ludwigshafen mit einer Kapazität von 8000 Tonnen pro Jahr produziert. Drei Jahre nach der Markteinführung hat die BASF die Marktführerschaft bei synthetischen, biologisch abbaubaren Werkstoffen erreicht. Im Jahr 2001 ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent gewachsen und auch für die Folgejahre kann mit zweistelligen Wachstumsraten gerechnet werden. Den Markt für biologisch abbaubare Werkstoffe schätzt die BASF mittelfristig auf mehr als 100.000 Tonnen weltweit. Aufgrund des Erfolges von Ecoflex® wurde im Unternehmensbereich Styrolkunststoffe bereits mit den Planungen für den Ausbau der Kapazität begonnen.

Verfahrensinnovation sichert weltweite Hydroxylamin-Versorgung

Auch das Ergebnis der zweiten mit dem Innovationspreis ausgezeichneten Projektgruppe ist beeindruckend: Die BASF verfügt über ein einzigartiges Verfahren zur sicheren Herstellung von Hydroxylamin in Form der freien Base (HAFB). Die am Standort Ludwigshafen produzierte Chemikalie wird sowohl in Standardqualität angeboten als auch hochrein für Anwendungen in der Elektronikindustrie („electronic grade“). HAFB wird vor allem zur Reinigung von Halbleitern, als Synthesebaustein für pharmazeutische Wirkstoffe und Pflanzenschutzmittel sowie bei der Behandlung von Metalloberflächen eingesetzt.

Ausgangspunkt für die Entwicklung der anspruchsvollen Technologie war das Auffinden eines wirksamen Stabilisators im Jahre 1995. Denn bei HAFB handelt es sich um eine sehr empfindliche Verbindung, die leicht zerfällt. In den folgenden Jahren entwickelte das Projekt-Team eine Anlage mit einer kontinuierlichen Verfahrensführung, in der HAFB zu einer 50-prozentigen wässrigen Lösung aufkonzentriert wird. Anfang 1999 konnte die neue Produktionsanlage in Betrieb genommen werden. Das Vermarktungskonzept für HAFB, das zwei der Preisträger erarbeitet haben, wird seither erfolgreich umgesetzt.

Als einziger Produzent sichert die BASF heute die weltweite Versorgung mit dieser Schlüsselchemikalie für so wichtige Marktsegmente wie die Halbleiter-, Pharma- und Pflanzenschutzbranche. Um Engpässe bei den Kunden zu vermeiden, musste die Produktionskapazität für HAFB in den vergangenen Jahren mehrfach kurzfristig erhöht werden. Sie liegt aktuell bei 7000 Tonnen pro Jahr (gerechnet als 50-prozentige Lösung) und hat sich damit seit Produktionsbeginn mehr als verdoppelt. Der Weltmarkt für HAFB ist seit Produktionsaufnahme der BASF 1999 um 30 Prozent gewachsen und wird sich weiterhin überdurchschnittlich entwickeln.

BASF | BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: Ecoflex HAFB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics