Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Mathematik-Museum öffnet seine Pforten - Bundespräsident Johannes Rau kommt nach Gießen

14.11.2002


VolkswagenStiftung stellte im Zuge ihres Mathematikprogramms 25.000 Euro bereit für die Entwicklung verschiedener Exponate

... mehr zu:
»Mathematikum

Ein weltweit einzigartiges Mathematik-Museum wird in Anwesenheit von Bundespräsident Johannes Rau am kommenden Dienstag, den 19. November 2002 in Gießen eröffnet. Dort können Besucher den Geheimnissen der Zahlenakrobatik spielerisch auf den Grund gehen. Initiator ist der Gießener Professor Dr. Albrecht Beutelspacher, der seit einigen Jahren mit einer Vielzahl von Exponaten zu verschiedenen mathematischen Themen dieses Wissensgebiet einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Gemeinsam mit seinen Studierenden und Mitarbeitern gelingt es ihm dabei, viele komplexe mathematische Phänomene und Gesetzmäßigkeiten anschaulich darzustellen. Von der VolkswagenStiftung wurde er für dieses Engagement im Rahmen eines Mathematik-Wettbewerbs mit 25.000 Euro unterstützt. Die Förderung durch die Stiftung zielte vor allem darauf ab, dass die zu entwickelnden Modelle und Versuche auch der Verbesserung des Mathematikunterrichts hier zu Lande zu Gute kommen.

Viele dieser Exponate haben jetzt Eingang in das Museum erhalten. Zu der Eröffnung dieses modernen "Mitmachmuseums" am Dienstag, den 19. November 2002 sind interessierte Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen. Das Mathematikum wird vorgestellt bei einer Pressekonferenz um 10 Uhr; danach besteht die Möglichkeit einer ersten Besichtigung. Nähere Informationen - auch zum Besuch von Bundespräsident Johannes Rau und zum weiteren Ablauf am Eröffnungstag - entnehmen Sie bitte dem Programm auf Seite 2 dieser Pressemeldung.


Mit seiner von der Stiftung geförderten "Mathematik zum Anfassen" möchte Beutelspacher die Lust an einer Disziplin fördern, der ein wenig modernes Image nachgesagt wird. Er will die Besucher ermutigen, sich eigenständig Gedanken über mathematische Themen und entsprechende Anwendungsbezüge zu machen. Auf diesem Weg soll die Scheu vor der angeblich so staubtrockenen und komplizierten Materie verloren gehen. Der Initiator hofft auf jährlich 60.000 Besucher, dabei insbesondere auf Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Studierende: "Denn das Mathematikmuseum ist nicht nur eine Spielwiese, sondern soll auch konkret der Mathematikausbildung in diesem Land nützen." Genau das ist im Sinne der VolkswagenStiftung.

Programm für die Eröffnung des Mathematikums

  • 10.00 Uhr Pressekonferenz mit Professor Albrecht Beutelspacher im Shop
    des Mathematikums, bis kurz vor 11 Uhr Möglichkeit, das Mathematikum
    zu besichtigen, zu fotografieren und Eindrücke zu sammeln.

  • 11.00 Uhr Der Bundespräsident trifft ein; "VIP-Rundgang" durch die Ausstellung des Mathematikums mit Präsentation einzelner Exponate bis 11.15 Uhr mit Professor Beutelspacher, den Ehrengästen und Pressefotografen.

  • 11.15 Uhr Beginn der Festveranstaltung

  • 11.17 Uhr Begrüßung durch Professor Albrecht Beutelspacher

  • 11.20 Uhr Grußwort von Bundespräsident Rau

  • 11.30 Uhr Grußwort von Ruth Wagner, Ministerin für Wissenschaft und Kunst

  • 11.40 Uhr Grußwort des Gießener Bürgermeisters Heinz-Peter Haumann

  • 11.45 Uhr Grußwort von Professor Dr. Stefan Hormuth, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen

  • 11.50 Uhr Präsentation des Mathematikmuseums durch Professor Beutelspacher

  • 12.00 Uhr Bundespräsident Rau und Christina Rau verlassen die Veranstaltung;

  • Ab 15 Uhr anschließender Empfang und Rundgang der Gäste durch das Mathematikum, Ende gegen 14 Uhr

  • Publikumsnachmittag - Mathematikum zum Anfassen. Der Eintritt ist frei.

Professor Beutelspacher erläutert Exponate (stündliche Führung bis 19 Uhr)
Lindener Mathematik-AG baut den Kubikmeter aus 1000 selbst gebauten Holzquadern
Mathequiz

Veranstaltungsort:
Mathematikum Gießen
Liebigstraße 8, 35390 Gießen

Kontakt:
Angela Stender
Tel.: 06 41/9 93 20 85
E-Mail: Angela_Stender@gmx.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/14112002.htm

Weitere Berichte zu: Mathematikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung
26.03.2019 | Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics