Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Symposium zur Zukunft der Städte

06.11.2002


Internationales Symposium "Urban Realms in the United States" am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) - Führende Geographen und Stadtplaner diskutieren Folgen und Steuerungsmöglichkeiten postmoderner Siedlungsprozesse in US-amerikanischen und europäischen Metropolen



Anlässlich der internationalen Konferenz "Urban Realms in the United States" kommen vom 13. bis 17. November Stadtgeographen, Stadtplaner und Soziologen aus Deutschland und den USA in Heidelberg zusammen, um aktuelle Trends in US-amerikanischen Megastädten und deren Bedeutung für europäische Metropolen zu diskutieren.



Neue Siedlungsprozesse und "postmoderne" Konsummuster treiben den ohnehin eklatanten Flächenverbrauch in US-amerikanischen Städten weiter in die Höhe. Eine geordnete Stadtplanung stößt zunehmend an ihre Grenzen. Wie werden sich postmoderne Entwicklungen in europäischen Städten steuern lassen? Droht auch die europäische Großstadt zu einem unlenkbaren Moloch zu werden? Diesen zentralen Fragen der Zukunft der Städte widmet sich das Heidelberger Symposium mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen. Veranstalter der Tagung ist das Geographische Institut der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) der Universität.

New York gilt als die Stadt der Moderne schlechthin. Ihr phänomenales Wachstum stellte selbst den modernen Aufschwung der beiden wichtigsten Metropolen London und Paris in den Schatten. Eine vergleichbare dynamische Entwicklung vollzieht sich seit dem späten 20. Jahrhundert in Los Angeles, das mittlerweile zum bedeutendsten Konkurrenten New Yorks herangewachsen ist. Stadtgeographen und andere Wissenschaftler machen dafür "postmoderne" Prozesse in Form neuer Lebens- und Konsumstile, gewandelter Wohnverhältnisse und veränderter ökonomischer Rahmenbedingungen verantwortlich.

Die Experten der Stadtforschung und Stadtplanung in den USA und Deutschland werden zunächst die "postmoderne" Situation US-amerikanischer Metropolen in ihrer gesamten Tragweite erörtern und kritisch hinterfragen. New York steht dabei als Beispiel einer "modernen" Stadtentwicklung der extremen Verdichtung im Mittelpunkt des Symposiums. "Die Ereignisse des 11. September 2001 haben der Frage nach den Grenzen der Konzentration von Arbeitsplätzen, Kapital und Bausubstanz eine ganz neue, ungeahnte Brisanz verliehen", erklärt Werner Gamerith. Der Dozent am Heidelberger Geographischen Institut beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit der Stadt am Hudson River.

Auch mit den Problemen und Zukunftsaspekten der zweitgrößten US-amerikanischen Stadt, Los Angeles, werden sich die Wissenschaftler befassen. "War New York die Stadt des 20. Jahrhunderts, so ist Los Angeles auf dem besten Wege, Amerikas Stadt des 21. Jahrhunderts zu werden", konstatiert Gamerith. Die Facetten der Postmoderne, wie sie sich in der kalifornischen Metropole widerspiegeln, wird Michael Dear, Geographieprofessor an der University of Southern California in Los Angeles, erörtern und kritisch bewerten, ebenso wie sein Kollege Edward Soja von der School of Public Policy an Social Research an der Universitiy of California, Los Angeles, der als einer der wesentlichen Impulsgeber für die Stadtforschung der Gegenwart gilt.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion versuchen die Stadtgeographen und Stadtplaner die Frage zu beantworten, welche dieser "postmodernen" Phänomene - ungezügeltes Wachstum, verstärkte ethnische Isolation bei gleichzeitig zunehmender Vielfalt oder die Schaffung neuer städtischer Erlebnisräume - auch für Europa prägend sein werden und wie sie sich auf die europäischen und deutschen Metropolen auswirken.

Ausführliches Tagungsprogramm und Kurzfassungen der Vorträge

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Priv.-Doz. Dr. Werner Gamerith
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Telefon: 06221-54-4368
Fax: 06221-54-4996
E-Mail: werner.gamerith@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse
http://www.geog.uni-heidelberg.de/aktuell/urbanrealms.html

Weitere Berichte zu: Metropole Stadtgeograph Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics