Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veranstaltung des Rheumazentrums Universitätsklinikum Leipzig: "Borreliose - Diagnose, Therapie und Prävention"

30.10.2002


"Borreliose - Diagnose, Therapie und Prävention" ist das Thema einer wissenschaftlichen Veranstaltung des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig e.V. Zu diesem Thema gibt es noch viele offene Fragen aus klinischer Sicht, die nur interdisziplinär geklärt werden können. Deshalb arbeiten Ärzte aus verschiedensten Bereichen eng zusammen. Sie stehen auch mit Rat und Tat ihren Patienten zur Seite, die auch in Selbsthilfegruppen Hilfe finden und Erfahrungen austauschen können.



Zeit: 2. November 2002, Beginn 9.30 Uhr

... mehr zu:
»Borreliose »Rheumazentrum

Ort: Hörsaal der Hautklinik, Stephanstraße 11


Bunt sind schon längst die Wälder - der Herbst hat endgültig den Sommer abgelöst, aber mit schön warmen Sachen ausgerüstet, gibt es doch fast nichts Schöneres als einen ordentlichen Spaziergang an der so selten klaren und erfrischenden Herbstluft. Doch Vorsicht wenn’s zu tief ins Unterholz geht, denn auch für Zecken ist noch Hochsaison. Sie sind mitunter Überträger der Borreliose-Bakterien, und diese wiederum können die nach ihnen benannte Borreliose auslösen. Deutlich seltener hingegen sind Zecken Träger der FSME-Viren, welche beim Menschen eine nicht ungefährliche Hirnhautentzündung (Frühsommerenzephalomeningitis) verursachen.


Im Gegensatz zur Borreliose, die weltweit vorkommt, sind Fälle von FSME nur aus bestimmten Regionen bekannt. Solche Endemiegebiete sind vor allem Nordasien, Mittel- und Osteuropa bis zu den Vogesen - in Deutschland besonders der Südschwarzwald und das Donautal im Raum Passau. "Doch selbst in FSME-Gebieten kommt die Borreliose-Erkrankung von den durch Zeckenstich hervorgerufenen Krankheiten viel häufiger vor", weiß Prof. Dr. Schubert, Spezialist für Infektions- und Tropenmedizin am Universitätsklinikum in Leipzig. Er erklärt auch, dass nicht jede Infektion mit den Borreliose-Bakterien zur Erkrankung führen muß. Mehr als 80% der Infektionen bleiben "stumm", daß heißt, es treten keinerlei Krankheits-Symptome auf. Nur die Antikörper, die der Körper als Immunreaktion entwickelt, sind später im Blut nachweisbar.

Wird der Körper allein nicht mit den Borrelien fertig, kommt es zur eigentlichen Erkrankung. In der Medizin werden im Krankheitsverlauf drei Stadien unterschieden:
Im Stadium I ist eine sich ausbreitende Rötung der Haut (Erythema migrans) kennzeichnend und mit der Aussage des Patienten über einen möglichen Zeckenbiß ausschlaggebend für eine Diagnose und eine sofort einsetzende Therapie mit Antibiotika. Diese Phase kann sich über Tage bis hin zu Wochen erstrecken. Im Stadium II haben die Bakterien das Hindernis Haut überwunden und breiten sich über Blut und Lymphe im gesamten Organismus aus. Besonders in weniger durchbluteten Geweben, wie Knochen- und Knorpelhäute der Gelenke, der Hirnhaut, aber auch der Herzmuskulatur, führen sie dann zu Entzündungen. Diese können nach Wochen aber auch erst nach Monaten nach der Infektion auftreten. Eine Behandlung erfolgt mit Hilfe von Infusionen. Vom Stadium III wird gesprochen, wenn sich die Borrelien im Gehirn festgesetzt haben. Die dann so bezeichnete Neuroborreliose umfaßt dann nicht mehr nur die Entzündung der Hirnhaut (Meningitis), sondern auch die der Hirnsubstanz (Enzephalomyelitis). Neben verschiedenen weiteren Krankheitsbildern, wie zum Beispiel Herzerkrankungen und Erkrankung des Augenhintergrundes, kommt es außerdem zu Hautatrophien. Monate bis Jahre dauert es mitunter bei ausbleibender Diagnose und damit einer folgerichtigen Infusionsbehandlung bis es soweit kommt.

Generell gilt, je später die Diagnose erfolgt, desto schwieriger die Therapie und langwieriger der Heilungsprozeß. "Und gerade in der Differentialdiagnostik liegt ein Schwerpunkt in der Borreliose-Forschung", beschreibt Prof. Dr. Schubert, "denn wegen der Symptomenflut ist der Zusammenhang zwischen Infektion und den verschiedenen Krankheitssymptomen nur schwer zweifelsfrei zu bestimmen, und das macht diese Erkrankung auch so heimtückisch".

Rheumatologen, Kardiologen, Neurologen und Dermatologen arbeiten Hand in Hand, um die Erkrankung an Borreliose besser zu sichern und zu therapieren. Aus dermatologischer Sicht betrachtet die Fortbildungs- und Informationsveranstaltung der SHG Borreliose am kommenden Samstag die Borreliose.

Und da weder die eventuell vorhandenen Antikörper vor einer Neuinfektion schützen und es auch noch keine Möglichkeit der Impfung bei uns gegen Borreliose gibt, sollte man, wenn es wieder raus geht in den Blätterwald, auf geschlossene Kleidung achten. Wird doch einmal eine blutsaugende Zecke oder ein Holzbock am Körper bemerkt, ist die sachgerechte Entfernung - am günstigsten mit einer "Zeckenpinzette" aus der Apotheke - für eine Infektionsverhütung besonders wichtig.

weitere Informationen:
Prof. Stefan Schubert
Telefon: 0341-9724970
E-Mail: rheuma@medizin.uni-leipzig.de

Eva Martinek | idw

Weitere Berichte zu: Borreliose Rheumazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen
19.09.2018 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm
18.09.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics