Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veranstaltung des Rheumazentrums Universitätsklinikum Leipzig: "Borreliose - Diagnose, Therapie und Prävention"

30.10.2002


"Borreliose - Diagnose, Therapie und Prävention" ist das Thema einer wissenschaftlichen Veranstaltung des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig e.V. Zu diesem Thema gibt es noch viele offene Fragen aus klinischer Sicht, die nur interdisziplinär geklärt werden können. Deshalb arbeiten Ärzte aus verschiedensten Bereichen eng zusammen. Sie stehen auch mit Rat und Tat ihren Patienten zur Seite, die auch in Selbsthilfegruppen Hilfe finden und Erfahrungen austauschen können.



Zeit: 2. November 2002, Beginn 9.30 Uhr

... mehr zu:
»Borreliose »Rheumazentrum

Ort: Hörsaal der Hautklinik, Stephanstraße 11


Bunt sind schon längst die Wälder - der Herbst hat endgültig den Sommer abgelöst, aber mit schön warmen Sachen ausgerüstet, gibt es doch fast nichts Schöneres als einen ordentlichen Spaziergang an der so selten klaren und erfrischenden Herbstluft. Doch Vorsicht wenn’s zu tief ins Unterholz geht, denn auch für Zecken ist noch Hochsaison. Sie sind mitunter Überträger der Borreliose-Bakterien, und diese wiederum können die nach ihnen benannte Borreliose auslösen. Deutlich seltener hingegen sind Zecken Träger der FSME-Viren, welche beim Menschen eine nicht ungefährliche Hirnhautentzündung (Frühsommerenzephalomeningitis) verursachen.


Im Gegensatz zur Borreliose, die weltweit vorkommt, sind Fälle von FSME nur aus bestimmten Regionen bekannt. Solche Endemiegebiete sind vor allem Nordasien, Mittel- und Osteuropa bis zu den Vogesen - in Deutschland besonders der Südschwarzwald und das Donautal im Raum Passau. "Doch selbst in FSME-Gebieten kommt die Borreliose-Erkrankung von den durch Zeckenstich hervorgerufenen Krankheiten viel häufiger vor", weiß Prof. Dr. Schubert, Spezialist für Infektions- und Tropenmedizin am Universitätsklinikum in Leipzig. Er erklärt auch, dass nicht jede Infektion mit den Borreliose-Bakterien zur Erkrankung führen muß. Mehr als 80% der Infektionen bleiben "stumm", daß heißt, es treten keinerlei Krankheits-Symptome auf. Nur die Antikörper, die der Körper als Immunreaktion entwickelt, sind später im Blut nachweisbar.

Wird der Körper allein nicht mit den Borrelien fertig, kommt es zur eigentlichen Erkrankung. In der Medizin werden im Krankheitsverlauf drei Stadien unterschieden:
Im Stadium I ist eine sich ausbreitende Rötung der Haut (Erythema migrans) kennzeichnend und mit der Aussage des Patienten über einen möglichen Zeckenbiß ausschlaggebend für eine Diagnose und eine sofort einsetzende Therapie mit Antibiotika. Diese Phase kann sich über Tage bis hin zu Wochen erstrecken. Im Stadium II haben die Bakterien das Hindernis Haut überwunden und breiten sich über Blut und Lymphe im gesamten Organismus aus. Besonders in weniger durchbluteten Geweben, wie Knochen- und Knorpelhäute der Gelenke, der Hirnhaut, aber auch der Herzmuskulatur, führen sie dann zu Entzündungen. Diese können nach Wochen aber auch erst nach Monaten nach der Infektion auftreten. Eine Behandlung erfolgt mit Hilfe von Infusionen. Vom Stadium III wird gesprochen, wenn sich die Borrelien im Gehirn festgesetzt haben. Die dann so bezeichnete Neuroborreliose umfaßt dann nicht mehr nur die Entzündung der Hirnhaut (Meningitis), sondern auch die der Hirnsubstanz (Enzephalomyelitis). Neben verschiedenen weiteren Krankheitsbildern, wie zum Beispiel Herzerkrankungen und Erkrankung des Augenhintergrundes, kommt es außerdem zu Hautatrophien. Monate bis Jahre dauert es mitunter bei ausbleibender Diagnose und damit einer folgerichtigen Infusionsbehandlung bis es soweit kommt.

Generell gilt, je später die Diagnose erfolgt, desto schwieriger die Therapie und langwieriger der Heilungsprozeß. "Und gerade in der Differentialdiagnostik liegt ein Schwerpunkt in der Borreliose-Forschung", beschreibt Prof. Dr. Schubert, "denn wegen der Symptomenflut ist der Zusammenhang zwischen Infektion und den verschiedenen Krankheitssymptomen nur schwer zweifelsfrei zu bestimmen, und das macht diese Erkrankung auch so heimtückisch".

Rheumatologen, Kardiologen, Neurologen und Dermatologen arbeiten Hand in Hand, um die Erkrankung an Borreliose besser zu sichern und zu therapieren. Aus dermatologischer Sicht betrachtet die Fortbildungs- und Informationsveranstaltung der SHG Borreliose am kommenden Samstag die Borreliose.

Und da weder die eventuell vorhandenen Antikörper vor einer Neuinfektion schützen und es auch noch keine Möglichkeit der Impfung bei uns gegen Borreliose gibt, sollte man, wenn es wieder raus geht in den Blätterwald, auf geschlossene Kleidung achten. Wird doch einmal eine blutsaugende Zecke oder ein Holzbock am Körper bemerkt, ist die sachgerechte Entfernung - am günstigsten mit einer "Zeckenpinzette" aus der Apotheke - für eine Infektionsverhütung besonders wichtig.

weitere Informationen:
Prof. Stefan Schubert
Telefon: 0341-9724970
E-Mail: rheuma@medizin.uni-leipzig.de

Eva Martinek | idw

Weitere Berichte zu: Borreliose Rheumazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?
26.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

nachricht Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet
19.05.2020 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Produkte auch in der Massenfertigung

02.06.2020 | Verfahrenstechnologie

Gleichstromnetze für Fabrikhallen

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Hochsensitive und schnelle Messverfahren für optische Komponenten: Mit Streulicht zur perfekten Optik

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics