Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPSI: Auf dem Weg zum intelligenteren Internet

21.10.2002


Workshop der Deutschen Bibliothek am 21. und 22. Oktober in Frankfurt. Metadaten als Bausteine des Semantic Web.



Suchen im Internet - die sprichwörtliche "Nadel im Heuhaufen" war harmlos dagegen, zumindest, was den Aspekt des Findens betrifft. Allein mit besseren Suchmaschinen, meinen die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme in Darmstadt, ist eine grundsätzliche Verbesserung nicht zu schaffen.

... mehr zu:
»Metadaten


"Unsere ehrgeizige Vision von der nächsten Generation des World Wide Web (WWW) ist es, durch semantische Anreicherung von Information eine neue Qualität in der Bereitstellung von Inhalten und Diensten zu erreichen und vollständig neue Anwendungsmöglichkeiten für das Web zu eröffnen", berichtet Dipl.-Informatikerin Claudia Niederée, Forscherin am IPSI.

Niederée wird in einem Vortrag am 22. Oktober, 9 Uhr in der Deutschen Bibliothek in Frankfurt am Main (www.ddb.de) im Rahmen eines Metadaten-Workshops den gegenwärtigen Stand der Entwicklung beleuchten. "Wichtige Ziele der Entwicklung des Semantic Web sind die verbesserte Unterstützung der Kooperation zwischen Menschen und Computern und die intelligente Assistenz bei der Durchführung von Aufgaben in kooperativen, verteilten Informationsumgebungen", lässt Niederée vorab wissen.

Der Schlüssel zur Erreichung dieser Ziele sei die Anreicherung von Daten im Web mit Metadaten, welche diese Daten in einen semantischen Kontext einbetten. Diese Kontextinformation kann durch Software-Anwendungen interpretiert und zur Informationsfilterung, Verfeinerung von Anfragen und zur Bereitstellung intelligenter Assistenz z.B. bei Aufgaben wie der individuellen Planung der nächsten Urlaubsreise unter Berücksichtigung von Zeitplanung, Präferenzen, Geldbeutel, etc. verwendet werden. Eine große Herausforderung stelle dabei die geeignete Modellierung und Beschreibung des Kontexts dar. Diese müsse eine automatische, globale Interpretation ermöglichen, ohne dass auf ein allgemeingültiges semantisches Beschreibungsschema zurückgegriffen werden kann. Die Vereinbarung eines solchen allgemeingültigen Schemas sei in einem derart umfangreichen, heterogenen und autonomen Rahmen, wie ihn das WWW darstellt, nicht möglich.

Der Vortrag in der Deutschen Bibliothek wird die Verwendung von Metadaten zur Kontextdefinition im Semantic Web diskutieren und soll einen Überblick über die zugrunde liegenden Technologien und Standards, die aktuell zur Realisierung des Semantic Web entwickelt werden (RDF, XML, OWL, etc.), geben.

Niederée gehört zum Forschungsbereich "Delite" (Virtuelle Informations- und Wissensumgebungen) des Fraunhofer-IPSI, das unter seinem Leiter Prof. Erich Neuhold seit langem in Fragen des "Semantic Web" forscht.

Firmenkontakt:
Prof. Dr. Matthias Hemmje
Leiter des Forschungsbereiches "Delite"
Fraunhofer IPSI
Dolivostr. 15
D-64293 Darmstadt
Tel 06151-869-844
Fax 06151-869- 6844
E-mail: hemmje@ipsi.fhg.de

Auskünfte zur Teilnahme am Metadaten-Workshop:
Berthold Weiß, Deutsche Bibliothek
Tel. +49-69-15251404
E-mail: weissb@dbf.ddb.de

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fhg.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://ipsi.fhg.de/delite/DeliteWeb_FhG/German/index.htm

Weitere Berichte zu: Metadaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics