Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wolfgang Paul-Preisträger ziehen Zwischenbilanz

16.10.2002


Paul-Preisträger Josef A. Käs


Paul-Preisträger Barry Smith


Pressekonferenz mit den Wolfgang Paul-Preisträgern Montag, 21. Oktober, 10.00 Uhr an der Uni Leipzig (Rektoratsgebäude, Ritterstraße 26, 2. Etage, Neuer Senatssaal)

... mehr zu:
»Bigl »Paul-Preis

Am 21. Oktober 2002 finden an der Universität Leipzig eine Feierstunde im Rahmen des Wolfgang Paul-Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung (18.00 Uhr, Alter Senatssaal) und eine gemeinsame Informationsveranstaltung von Humboldt-Stiftung und VolkswagenStiftung über ihre Fördermöglichkeiten (13.30 Uhr) statt.

Dass die Universität selbst zu den wissenschaftlichen Top-Adressen der Welt gehört, beweisen die beiden Spitzenforscher Josef Käs und Barry Smith. Ausgezeichnet mit dem Wolfgang Paul-Preis und zusammen über 4 Millionen Euro kamen sie nach Leipzig, um drei Jahre lang frei von finanziellen Zwängen exzellente Forschung zu betreiben. Am 21. Oktober ziehen sie eine erste Bilanz.


Die Pressekonferenz bietet Gelegenheit, mit den namhaften Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen. Als Gesprächspartner stehen Ihnen u. a. der Rektor der Universität Leipzig, Professor Volker Bigl, die stellv. Generalsekretärin der Humboldt-Stiftung, Frau Dr. Gisela Janetzke, die beiden Wolfgang Paul-Preisträger Professor Barry Smith und Professor Josef A. Käs sowie Professor Friedrich Kremer von der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig zur Verfügung.

"Leipzig hat mich überrascht", gesteht der deutsch-amerikanische Professor Käs heute. Vor acht Jahren hatte es den Biophysiker in die USA gezogen. Jetzt möchte er in Leipzig sesshaft werden. "Hier herrschen Aufbruchstimmung und Pioniergeist. In fünf Jahren könnte Leipzig schon ein deutlich sichtbarer Punkt auf der globalen Landkarte der Biowissenschaften sein."

Wie Käs kam auch der gebürtige Brite, Professor Barry Smith, nach Leipzig. Ausschlaggebend war für beide die Verleihung des Wolfgang Paul-Preises durch die Alexander von Humboldt-Stiftung, die höchst dotierte Auszeichnung in der Wissenschaftsgeschichte Deutschlands. Finanziert im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogrammes der Bundesregierung wurde der Preis bislang nur einmal an 14 international anerkannte Forscher aus dem Ausland vergeben. Die Mittel werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bereitgestellt.

Krebsdiagnostik und medizinische Informatik
In wenigen Monaten haben beide Forscher bereits viel erreicht. Kurz vor der Anwendung ist ein handliches Gerät, das Käs in der schnellen Frühdiagnose von Schilddrüsenkrebs testen wird. Zwei Publikationen sind kurz vor der Fertigstellung. Smith gründete das "Institute for Formal Ontology and Medical Information Science". Hier arbeitet der interdisziplinär forschende Philosoph an den theoretischen Grundlagen von zukünftigen Computersystemen, die medizinische Daten aus verschiedenen Quellen in einer einheitlichen Struktur verbinden und vergleichbar machen sollen.

"Es sind innovative Ansätze wie diese, die wir mit dem Wolfgang Paul-Preis fördern wollten", betont der Präsident der Humboldt-Stiftung, Professor Wolfgang Frühwald. Gleichzeitig sei die Auszeichnung ein Gütesiegel für die Universität Leipzig. Der Preis zeige, dass sie es geschafft habe, Centers of Excellence aufzubauen, die sie für brillante Forscher attraktiv mache.

Basis für künftigen Forschungserfolg
"Wir hoffen, durch Kooperationen mit Spitzenforschern wie diesen auch eine Basis für die Zukunft zu schaffen", erklärt der Rektor der Universität Leipzig, Professor Volker Bigl. "Denn von ihrer Anwesenheit profitiert auch der eigene wissenschaftliche Nachwuchs, der in den Arbeitsgruppen dieser international umworbenen Forscher lernen kann."

Interview-Wünsche und Rückfragen

Florian Klebs / Antonia Petra Dhein
Pressestelle Humboldt-Stiftung
Fon: +49 (0)228 833 258
E-mail: presse@avh.de

Volker Schulte
Pressestelle Universität Leipzig
Fon: +49 (0)341 97-30151
E-mail: schulte@uni-leipzig.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.avh.de/de/aktuelles/presse/pn_archiv_2002/2002_28.htm

Weitere Berichte zu: Bigl Paul-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics