Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DL’02: Tagung zum Thema Dienstleistungswirtschaft

10.10.2002


Fraunhofer IAO und BMBF laden vom 26. bis 28. November 2002 zur Dienstleistungstagung "DL’02" ein



Den Auftakt bildet das "1st International Symposion on Service Engineering and Management". Es folgen zwei parallele Fachforen, die "Service Engineering 2002" und "Managing Services".



Fraunhofer IAO und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) laden vom 26. bis 28. November 2002 zur Dienstleistungstagung "DL’02" nach Stuttgart ein. Die Tagung bietet die Gelegenheit, sich in kompakter Form umfassend über das Thema Dienstleistung zu informieren.

Am 26. November bildet das "1st International Symposion on Service Engineering and Management" den Auftakt zur "DL’02". Es richtet sich zum einen an Manager im Bereich Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Human Resources, die Impulse für Produkt- und Prozessinnovation aufnehmen wollen, zum anderen an Wissenschaftler in der Dienstleistungsforschung und verwandten Gebieten wie Industrial Engineering, Wirtschaftsinformatik sowie Technologie- und Personalmanagement. Internationale Experten wie Professor Raymond Fisk von der University of New Orleans, USA und Dr. Rohit Ramaswamy von Service Design Solutions, USA werden hierzu anhand von Fallstudien und Beispielen Stellung beziehen und mögliche Wege in die Zukunft aufzeigen.

Am 27. und 28. November referieren auf zwei parallelen Fachforen erfolgreiche Praktiker und renommierte Wissenschaftler, u. a. auch der neue Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Professor Hans-Jörg Bullinger. Zentrale Themen der "Service Engineering 2002" sind die systematische Entwicklung von Dienstleistungen, Preisgestaltung für neue Services sowie die Entwicklung kundenorientierter Dienstleistungen. In vier Modulen greift das Parallelforum "Managing Services" wichtige Fragestellungen rund um Arbeit, Technik und Innovation auf, um die Unternehmen dabei zu unterstützen, Wettbewerbsfähigkeit und Qualität ihrer Dienstleistungen zu verbessern. Lösungsbeispiele stammen aus diversen Branchen wie Telekommunikation, Finanzdienstleistung und produzierenden Unternehmen bis hin zu Unternehmensberatung und Touristik.

Nach fünf Jahren angewandter Dienstleistungsforschung werden in Stuttgart fundierte Ansätze für die Bereiche Dienstleistungsentwicklung, Dienstleistungserbringung und Bewertung von Dienstleistungen präsentiert. Darüber hinaus werden erprobte Konzepte für das Benchmarking dienstleistender Unternehmen vorgestellt. Auszüge aus der Veranstaltung werden mit Hilfe moderner Video-Streaming-Technik und Web-Event-Software unter "DL2000.de - die Community innovativer Dienstleister" (www.dl2000.de) live im Internet übertragen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-21 24
Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: Presse@iao.fhg.de


Dipl.Ing. (FH) Juliane Kumm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dl-02.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistungstagung Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor
15.10.2019 | HBC Hochschule Biberach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics