Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterentwicklung in Diagnose und Therapie

10.10.2002


Die Medizinische Klinik, Innenstadt des Klinikums der Universität München richtet am 11. und 12. Oktober 2002 das "3. Internationale Münchner Symposium der interventionellen Kardiologie" aus


Im Mittelpunkt steht für die 200 Kardiologen aus dem In- und Ausland der wissenschaftliche Austausch unter anderem über eine neue Generation von Stents.

Die Medizinische Klinik, Innenstadt des Klinikums der Universität München richtet am 11. und 12. Oktober 2002 das "3. Internationale Münchner Symposium der interventionellen Kardiologie" aus. Im Mittelpunkt steht für die 200 Kardiologen aus dem In- und Ausland der wissenschaftliche Austausch unter anderem über eine neue Generation von Stents. "Neue Forschungsentwicklungen wie der Drug-Eluting-Stent (Gefäßstütze mit lokaler Medikamentenfreisetzung) minimieren die Wiederverengung an den Herzgefäßen, so dass dem Patienten die Notwendigkeiten zum Beispiel weiterer Dehnungsbehandlungen erspart bleiben", so Privatdozent Dr. Volker Klauss, Leiter des Herzkatheterlabors an der Medizinischen Klinik, Innenstadt. "Auch neue Untersuchungsethoden zur Beurteilung der funktionellen Relevanz von Koronarstenosen optimieren die Behandlung unserer Patienten".


Funktion von Stents
Ein Stent ist eine Gefäßstütze. Er dient der Aufdehnung von Gefäßverengungen der Herzkranzgefäße (Stenosen). Bei der Herzkranzgefäß-Erweiterung (PTCA) oder zur Vorbeugung von erneut auftretenden Verengungen (Restenosen) kann die Implantation einer Gefäßstütze zur mechanischen Stabilisierung der Gefäßwand erforderlich sein. Ein Stent wird während einer Herzkatheter-Untersuchung eingesetzt. Er verhindert, dass sich das aufgedehnte Gefäß aufgrund der elastischen Rückstellkräfte (recoil) sofort wieder verengt oder dass Gefäßwandfragmente das Herzkranzgefäß verschliessen.
Stents konnten in der Vergangenheit die Wiederverengungsrate gegenüber der reinen Ballondehnung ohne Stent deutlich senken. Gleichwohl kommt es im Verlauf bei Patienten, die mit einem Stent behandelt wurden bei ca. 15-30 % zu einer erneuten Wiederverengung durch langsames Einwachsen von Gewebe in den Stent.

Drug-Eluting-Stents
Der seit April diesen Jahres zugelassene Stent ist um eine biologische Komponente erweitert worden. So ist auf eine Trägerschicht ein Immunsuppressivum aufgetragen, das nach dem Einsetzen etwa vier Wochen seinen Wirkstoff vorort freisetzt. Eine wissenschaftlichen Studie ergab hier nochmals eine deutliche Verringerung der Wiederverengungsrate. "20 % unserer Patienten haben wir bisher mit der leider noch sehr teuren Methode (ca 2400 Euro pro Stent) behandelt", so Klauss. "Die Langzeitergebnisse in unserem Haus werden derzeit ausgewertet."

Die intrakoronare Druckdrahtmessung
Die Koronarangiographie besitzt zum Nachweis von Verengungen der Herzkranzgefäße einen hohen Stellenwert. Anhand des angiographisch ermittelten Stenosegrades sowie der Lokalisation der Veränderung wird in der Regel die Entscheidung für die Durchführung von modernen interventionellen Maßnahmen getroffen. Alle diese Verfahren verursachen jedoch ein Gefäßtrauma, das neben akuten Komplikationen auch das Risiko der Entwicklung von Sekundärveränderungen im Sinne von Restenosen in unterschiedlichem Ausmaß bedingen. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit für eine optimale Auswahl der Patienten, sodass nur diejenigen Patienten einer interventionelle Behandlung zugeführt werden, die eine funktionell relevante Stense aufweisen. Als relativ neue invasive Methode hat sich die sogenannte Druckdrahtmessung etabliert. Hierbei wird der Druck mittels eines miniaturisierten Sensors (Druckdraht) vor und nach der Stenose in Ruhe und unter medikamentöser Belastung gemessen und so die funktionelle Bedeutung der Stenose ermittelt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich
bitte an das Studiensekretariat
Telefon 089-5160-2177

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Kardiologie Stenose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics