Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterentwicklung in Diagnose und Therapie

10.10.2002


Die Medizinische Klinik, Innenstadt des Klinikums der Universität München richtet am 11. und 12. Oktober 2002 das "3. Internationale Münchner Symposium der interventionellen Kardiologie" aus


Im Mittelpunkt steht für die 200 Kardiologen aus dem In- und Ausland der wissenschaftliche Austausch unter anderem über eine neue Generation von Stents.

Die Medizinische Klinik, Innenstadt des Klinikums der Universität München richtet am 11. und 12. Oktober 2002 das "3. Internationale Münchner Symposium der interventionellen Kardiologie" aus. Im Mittelpunkt steht für die 200 Kardiologen aus dem In- und Ausland der wissenschaftliche Austausch unter anderem über eine neue Generation von Stents. "Neue Forschungsentwicklungen wie der Drug-Eluting-Stent (Gefäßstütze mit lokaler Medikamentenfreisetzung) minimieren die Wiederverengung an den Herzgefäßen, so dass dem Patienten die Notwendigkeiten zum Beispiel weiterer Dehnungsbehandlungen erspart bleiben", so Privatdozent Dr. Volker Klauss, Leiter des Herzkatheterlabors an der Medizinischen Klinik, Innenstadt. "Auch neue Untersuchungsethoden zur Beurteilung der funktionellen Relevanz von Koronarstenosen optimieren die Behandlung unserer Patienten".


Funktion von Stents
Ein Stent ist eine Gefäßstütze. Er dient der Aufdehnung von Gefäßverengungen der Herzkranzgefäße (Stenosen). Bei der Herzkranzgefäß-Erweiterung (PTCA) oder zur Vorbeugung von erneut auftretenden Verengungen (Restenosen) kann die Implantation einer Gefäßstütze zur mechanischen Stabilisierung der Gefäßwand erforderlich sein. Ein Stent wird während einer Herzkatheter-Untersuchung eingesetzt. Er verhindert, dass sich das aufgedehnte Gefäß aufgrund der elastischen Rückstellkräfte (recoil) sofort wieder verengt oder dass Gefäßwandfragmente das Herzkranzgefäß verschliessen.
Stents konnten in der Vergangenheit die Wiederverengungsrate gegenüber der reinen Ballondehnung ohne Stent deutlich senken. Gleichwohl kommt es im Verlauf bei Patienten, die mit einem Stent behandelt wurden bei ca. 15-30 % zu einer erneuten Wiederverengung durch langsames Einwachsen von Gewebe in den Stent.

Drug-Eluting-Stents
Der seit April diesen Jahres zugelassene Stent ist um eine biologische Komponente erweitert worden. So ist auf eine Trägerschicht ein Immunsuppressivum aufgetragen, das nach dem Einsetzen etwa vier Wochen seinen Wirkstoff vorort freisetzt. Eine wissenschaftlichen Studie ergab hier nochmals eine deutliche Verringerung der Wiederverengungsrate. "20 % unserer Patienten haben wir bisher mit der leider noch sehr teuren Methode (ca 2400 Euro pro Stent) behandelt", so Klauss. "Die Langzeitergebnisse in unserem Haus werden derzeit ausgewertet."

Die intrakoronare Druckdrahtmessung
Die Koronarangiographie besitzt zum Nachweis von Verengungen der Herzkranzgefäße einen hohen Stellenwert. Anhand des angiographisch ermittelten Stenosegrades sowie der Lokalisation der Veränderung wird in der Regel die Entscheidung für die Durchführung von modernen interventionellen Maßnahmen getroffen. Alle diese Verfahren verursachen jedoch ein Gefäßtrauma, das neben akuten Komplikationen auch das Risiko der Entwicklung von Sekundärveränderungen im Sinne von Restenosen in unterschiedlichem Ausmaß bedingen. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit für eine optimale Auswahl der Patienten, sodass nur diejenigen Patienten einer interventionelle Behandlung zugeführt werden, die eine funktionell relevante Stense aufweisen. Als relativ neue invasive Methode hat sich die sogenannte Druckdrahtmessung etabliert. Hierbei wird der Druck mittels eines miniaturisierten Sensors (Druckdraht) vor und nach der Stenose in Ruhe und unter medikamentöser Belastung gemessen und so die funktionelle Bedeutung der Stenose ermittelt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich
bitte an das Studiensekretariat
Telefon 089-5160-2177

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Kardiologie Stenose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics