Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Conference EURAGRI: `Science for Society - Science with Society`

20.09.2002


How can research on food an agriculture in Europe better respond to citizens expectations and demands ?



The concerns:

... mehr zu:
»EURAGRI


A number of crises regarding food safety (eg: BSE, Dioxine, FMD) and concerns about environmental impact have decreased the trust of European citizens in the correct functioning of the agricultural and food production sectors and related policies. This distrust is now shared within aspects of the knowledge base ( eg: food and agriculture research). Agriculture and food production continue to be intrinsic and indispensable elements of society, and these sectors and related knowledge systems need to emerge from these crises with a renewed societal functionality.

A new context:

Agriculture and food production should be multifunctional and multifaceted, and encompass general societal and civil concerns in addition to merely the production of food. Consequently, the outlook and objectives of the agricultural knowledge systems should be more broadly oriented to society while at the same time supporting the food-industry, agricultural production and rural economy. Scientific progress in the life sciences and -technologies makes itself immediately felt through applications in the food and agriculture sectors and consequently governments, industries, farmers and citizens have difficulties understanding the impact, assessing the risks, and controlling the consequences of their activities. Therefore the agricultural sciences ( and their institutions and scientists) are challenged to adopt a mission of addressing the objectives, expectations and concerns of citizens, governments and industry in a general societal and scientific context.

It is clear that research institutes have to respond to different, sometimes conflicting incentives as they endeavour to serve the public interest independaently and impartially, and at the same time being sponsored by industrial companies or by their national government.

A new concept:

The renewed concept for an agricultural and food production knowledge system has to be based on the premise of responsibility in research for the public good. There needs to be a clear comprehension in the research system that high scientific standards need to be connected in these areas with distinct relevance. New and broader forms of setting the research agenda must be developed in which different stakeholders can participate. The incorporation of ethical issues with regard to priority setting and demands on performance is a distinct concern. The link to the day to day reality of people’s lives is often not made by scientists. Obviously this relationship is not easy to establish. However, in times when external justification for expensive research efforts is becoming more and more important for political decisions about the allocation of public research funds, public trust and confidence in agricultural and food production research is of growing importance.

Therefore this conference aims at:

-analysing the conflicts between goals and values in the European agricultural research system in its present state of organisation, in its relation with other groups of society as well as its orientation of programmes and priorities
-defining the new goals and new roles of such an agricultural and food production knowledge system including the establishing of new linkages to its stakeholders and beneficiaries within Europe.
-developing the building blocks of a new system of management, priority setting and programme function in a complex society.

The conference seeks to bring together at a European level the representatives of all stakeholders that form the new context of food and agriculture research with representatives of the agricultural research organisations ( EURAGRI members, Accession Countries and others). These include politicians, policy makers, industries, trade, farmers, consumers, international organisations, new EU member states, NGO’s, academia(notably disciplines outside the traditional agricultural sciences) and the media.

The conference aims to work between problem definition in plenary sessions, analysis and debate of solution options in break out groups, and drafting a way forward in a final plenary session. The conference will end with a general discussion with commissioner Busquin on how to design the evolution of the food and agriculture research system within the ERA and the Framework Programmes. The body of the conference is a set of three working sessions focussed on the three purposes of the conference as set out in the programme.

Fons Werrij | alfa

Weitere Berichte zu: EURAGRI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics