Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten treffen sich in Düsseldorf zum Weltkongreß der Elektrochemiker

06.09.2002


Das Verständnis molekularer und mikroskopischer Dimensionen eröffnet neue Technologiefelder: Von Mikrostrukturen und Computertechnik bis zum Herzschlag auf dem Chip und Genschleusen für die Tumortherapie. Interessante neue Ansätze und Forschungsergebnisse werden auf dem 53. Annual Meeting of the International Society of Electrochemistry vom 15.-20. September 2002 in Düsseldorf präsentiert.

In der Woche vom 15. bis 20. September treffen sich in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1.300 Wissenschaftler und Ingenieure aus der ganzen Welt, um die Umsetzung von elektrochemischer Forschung in industrielle Produkte voranzutreiben. Über drei Viertel der Teilnehmer kommen aus dem Ausland, besonders stark vertreten sind Japan und die USA, aber auch England, Frankreich, Italien, Polen und weitere osteuropäische Länder. Organisiert wird dieser internationale Kongreß von der DECHEMA e.V. (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie, Frankfurt am Main).

Durch die elektrochemische Forschung wurden in den vergangenen Jahren eine Vielzahl neuer Technologietrends angestoßen oder überhaupt erst möglich. Die neuen Erkenntnisse und Hightech-Umsetzungen sind für die unterschiedlichsten Branchen relevant - von der Computertechnik bis zum Biosensor, von neuen Ansätzen in der Diagnostik und Krebstherapie bis zu umweltfreundlichen Verfahren für die Großindustrie. Denn überall dort, wo an Flüssig-Fest-Grenzflächen Stoffe transportiert werden und Elektronenströme fließen, wo sich an Grenzflächen elektrochemische Potentiale aufbauen und zu deren Charakterisierung benutzt werden, ist die Elektrochemie im Spiel.

"Das Programm der diesjährigen 53. Jahrestagung der International Society of Electrochemistry in Düsseldorf reflektiert in hohem Maße, daß sich die Fachdisziplin Elektrochemie neben den rein technisch-industriell wichtigen Problemen und deren Lösungen auch dem biotechnologisch und biomedizinischen Anwendungsbereichen verstärkt zuwendet", begründete Conference Chairman Prof. Joachim W. Schultze, Direktor des Instituts für Physikalische und Elektrochemie der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, das hohe internationale Interesse von Wissenschaft und Industrie.

Ein breites Spektrum der über 400 Vorträge und 800 Poster in den zehn Symposien umfaßt die elektrochemische Materialtechnik, Energietechnik, Analytik, Erkenntnisse der elektrochemischen Grenzflächenforschung für die Mikro- und Nanotechnik und auch für die Medizin. Interessante neue Ansätze beinhalten neuere Elektrotherapien wie die elektroporative Gen- und Wirkstoffeinschleusung in der Gen- und Tumortherapie sowohl speziell aus medizinischer wie auch verfahrenstechnsicher Sicht.

Programminformationen und aktuelle News rund um die Veranstaltung: www.dechema.de/ise


Congress Sekretariat:
DECHEMA e.V., Tel.: 069 7564-235/-152/-449, Fax: 069 7564-176
E-Mail: ise@dechema.de

Während des Kongresses: Tel.: 0211 / 81 40 00, Fax: 0211 / 81 42 00

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/ise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics