Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Materie im All recycelt sich selbst

30.08.2002


76. Jahrestreffen der Astronomischen Gesellschaft vom 24. bis 28.9. an der TU Berlin

Vom 24. bis 28. September 2002 treffen sich Astrophysiker aus aller Welt an der Technischen Universität Berlin. Im Rahmen des 76. Jahrestreffens der Astronomischen Gesellschaft beschäftigen sie sich mit einem Kreislauf, dem wir unter anderem die Existenz unseres Planeten verdanken: dem "Kosmischen Materiekreislauf". Dieser sich im All immer aufs Neue wiederholende Prozess ist die Grundlage für das Entstehen und Sterben von Sternen und letztlich auch für die Entstehung von Leben.
Astrophysiker untersuchen daher nicht nur die Entstehung von Sternen, sie beschäftigen sich ebenfalls mit der Suche nach weiterem Leben im All. Antworten auf die Frage: "Sind wir allein im Universum?" versucht Professor Dr. Harald Lesch von der TU München, bekannt geworden durch seine populärwissenschaftlichen Auftritte im Bayerischen Rundfunk, in seinem öffentlichen Abendvortrag am 26. September zu geben.

Wir laden Sie hiermit herzlich zu dem Abendvortrag und dem Jahrestreffen, das das Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin organisiert, ein.

Zeit: von Dienstag, den 24. September, bis Samstag, den 28. September 2002
Ort: TU Berlin, Physik-Neubau, Hardenbergstr. 36, 10623 Berlin

Die Eröffnungsveranstaltung findet am 24. September um 9.00 Uhr im Raum PN 201 statt, mit anschließender Verleihung der Preise der Astronomischen Gesellschaft für das Jahr 2002.
Zum Programm der Tagung gehören darüber hinaus ein wissenschaftlicher Teil mit Vorträgen, Diskussionen und Posterpräsentationen, eine Lehrerfortbildung über "Das Licht der Astronomen" und ein Kolloquium zur Astronomiegeschichte. Ausführliche Hinweise zu den einzelnen Programmpunkten finden Sie auf der Rückseite dieses Schreibens. Das komplette Programm steht im Internet unter: http://www-astro.physik.tu-berlin.de/AG2002/

Um Ihnen das Thema der Konferenz und das Programm näher zu erläutern, wird es am Dienstag, dem 24. September 2002, 12.30 Uhr eine Pressekonferenz geben. Weitere Informationen bzw. eine Einladung werden wir Ihnen noch zukommen lassen.

Der Kosmische Materiekreislauf

Sterne entstehen und vergehen. Es ist ein sich immer wiederholender Prozess: Zunächst bildet sich allmählich aus interstellarer Materie ein Stern. Wenn der Stern zum Beispiel als Supernova verglüht, wird ein Teil der Materie wieder an das interstellare Medium abgegeben. Die abgegebene Materie bildet das Baumaterial für die nächste Sternengeneration, und der Kreislauf kann von vorne beginnen. Die Astrophysiker nennen diesen Vorgang den "Kosmischen Materiekreislauf". Die Materie im All recycelt sich sozusagen selbst. Sie wird dabei jedoch nicht einfach nur abgegeben, zugleich vollzieht sich eine Art Evolution. In jedem Kreislauf werden aus leichten Elementen wie Wasserstoff und Helium schwerere Elemente wie zum Beispiel Eisen und Sauerstoff gebildet. Das bedeutet: Die Materie, die diesen Prozess durchlaufen hat, ist Voraussetzung für die Entstehung fester Körper wie Staub und Planeten und letztlich auch für die Entstehung des Lebens.

Aus dem Programm

Öffentlicher Abendvortrag: "Sind wir allein im Universum?"
Im Prinzip kann das Universum voller Leben sein kann: zum Beispiel Dinosaurier und Bäume. Allerdings würde die Menschheit mit ihren derzeitigen technischen Möglichkeiten diese nicht bemerken. Daher geht es bei der Suche nach Leben im All um kommunikationsbereite Zivilisationen, die mit uns in Kontakt treten können und wollen. Über die Wahrscheinlichkeit, eine solche Zivilisation zu entdecken, spricht Professor Dr. Harald Lesch von der TU München.
Zeit: am Donnerstag, dem 26. September 2002, 19.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Physik-Neubau, Hörsaal PN 201, Hardenbergstr. 36, 10623 Berlin

Preisverleihungen
Die Astronomische Gesellschaft vergibt mehrere Auszeichnungen.

Mit der Karl-Schwarzschild-Medaille wird eine Wissenschaftlerin oder ein Wissenschaftler für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Astrophysik geehrt. Preisträger 2002 ist der Nobelpreisträger Professor Dr. Charles H. Townes (Berkeley, USA). Verbunden mit der Medaille ist eine Vorlesung, die Karl-Schwarzschild-Lecture. Professor Townes wird über "The Behavior of Stars Observed by Infrared Interferometry" sprechen. (Vortrag in englischer Sprache).
Der Ludwig-Biermann-Förderpreis wird an eine hervorragende jüngere Astronomin oder einen hervorragenden jüngeren Astronomen verliehen. In diesem Jahr erhält die Auszeichnung Dr. Ralf S. Klessen aus Potsdam für seine bedeutende Arbeit über "Stellar Formation, Structure and Turbulence of Interstellar Clouds".
Der Hans-Ludwig-Neumann-Preis für hervorragende fachdidaktische Arbeiten zum Astronomieunterricht geht an Michael Winkhaus aus Bochum. Ihm ist es gelungen, seine Schüler besonders zu motivieren sowie anspruchsvolle astrophysikalische Themen an der Schule zu behandeln und die Beziehungen zwischen Physik und Astrophysik eindrucksvoll herauszuarbeiten.

Zeit: am Dienstag, dem 24. September 2002, 10.00 Uhr (Beginn)
Ort: TU Berlin, Physik-Neubau, Hörsaal PN 201, Hardenbergstr. 36, 10623 Berlin

Kolloquium Astronomiegeschichte
Der Arbeitskreis Astronomiegeschichte veranstaltet im Rahmen der Tagung ein Kolloquium über die Geschichte und Perspektiven der Astronomiegeschichtsschreibung.

Zeit: von Freitag, den 27. (Beginn 14.00 Uhr), bis Samstag, den 28. September 2002
Ort: TU Berlin, Physik-Neubau, Raum PN 015, Hardenbergstr. 36, 10623 Berlin

Lehrerfortbildung
In Zusammenarbeit mit der Wilhelm-Foerster-Sternwarte bietet die Astronomische Gesellschaft ein Weiterbildungsseminar zur Unterstützung des Schulunterrichts im Fach Astronomie/Physik an. Thema ist das Licht in allen Spektralbereichen als die Grundlage der beobachtenden Astronomie und als die wichtigste Informationsquelle über alle Himmelsobjekte und unser Universum. Die Veranstaltung wendet sich an Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie alle weiteren astronomisch Interessierten.

Zeit: am Samstag, dem 28. September 2002, 9.30 bis 17.00 Uhr
Ort: Planetarium am Insulaner, Munsterdamm 90, 12169 Berlin
Interessenten wenden sich bitte an Jochen Rose, Wilhelm-Foerster-Sternwarte Berlin, Tel.: 030/7900930 und Fax: 030/79009312, E-Mail: jochenrose@t-online.de oder benutzen das Onli-ne-Formular zur Anmeldung 

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Dipl.-Phys. Uwe Bolick, Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22378, -23783, Fax: -24885, E-Mail: 
bolick@astro.physik.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www-astro.physik.tu-berlin.de/AG2002/Dokus/lehrer.pdf
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi189.htm

Weitere Berichte zu: Astrophysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics