Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männerärzte helfen bei Impotenz und Unfruchtbarkeit

26.08.2002


Andrologie-Tagung vom 5.-7. September an der Universität Jena

Kommt mit dem Alter das Aus für die Lust? Viele Männer über 50 machen sich Sorgen um ihre Potenz. Wenn dann im Bett tatsächlich nichts mehr geht, bricht bei manchem das Selbstbewusstsein zusammen. So weit muss es nicht kommen, sagen die Ärzte: Erektionsstörungen bei älteren Männern sind heute in vielen Fällen heilbar. Einen Überblick über die einschlägigen Therapien will die 14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie (Andrologie = Männerheilkunde) bieten, die vom 5.-7. September an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stattfindet. Weitere Schwerpunkte der Tagung sind die Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit sowie Ergebnisse und Risiken der künstlichen Befruchtung.

"Andrologen sind Ärzte, die Männer bei Erkrankungen ihrer Geschlechtsorgane und Störungen ihrer Zeugungsfähigkeit behandeln", erklärt Prof. Dr. Gerhard Schreiber. Der Sexualmediziner und Hautarzt von der Universität Jena organisiert die Tagung. Potenzprobleme beim alternden Mann sind ein typischer Fall für die Andrologen-Sprechstunde: "Manche älteren Männer bekommen keine Erektion mehr, obwohl ihre Durchblutung in Ordnung ist. Sie haben einfach nicht mehr richtig Lust auf Sex, weil sie sich insgesamt nicht wohl fühlen, und dafür kann es viele Ursachen geben", so Prof. Schreiber weiter. Die Behandlung einer Erektionsstörung darf also nicht nur darin bestehen, dem Patienten Hormonspritzen zu verpassen oder Pillen zu verschreiben. "Moderne Impotenz-Therapien beziehen den gesamten Menschen ein, also auch sein seelisches Befinden und seine Familiensituation", macht Schreiber deutlich.

Auch bei Prostataleiden, Geschlechtskrankheiten und ungewollter Kinderlosigkeit sind Männer bei einem Andrologen an der richtigen Adresse. Allerdings ist es oft schwer, einen entsprechenden Spezialisten zu finden, weil es in Deutschland keine Facharztausbildung für Andrologie gibt. Andrologen sind von Haus aus oft Hautärzte, Urologen oder Internisten, die sich in besonderen Kursen weitergebildet haben. An der Universität Jena werden schon seit 1976 solche Fortbildungen angeboten. Die Jenaer Andrologie-Fortbildung findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt und ist in die Tagung einbezogen. Angeboten werden Workshops zu den Themen Prostata-Entzündung und Geschlechtskrankheiten, ein Seminar zu mikrochirurgischen Problemen in der Andrologie sowie ein Laborpraktikum zur Spermadiagnostik.

Besonders wichtige Ergebnisse erwartet Tagungspräsident Schreiber zum Thema künstliche Befruchtung. Studien haben belegt, dass so genannte "Retortenbabys" häufiger mit Fehlbildungen zur Welt kommen als Kinder, die auf natürliche Weise gezeugt wurden. Viele Paare, die eine künstliche Befruchtung planen, sind jetzt durch widersprüchliche Medienberichte verunsichert. "In Jena werden international renommierte Experten über den aktuellen Forschungsstand auf dem Gebiet der künstlichen Befruchtung informieren, die juristischen und ethischen Aspekte der Methode zur Sprache bringen und das Missbildungsrisiko von Fall zu Fall abzuschätzen helfen", kündigt Schreiber an.

Hinweis für die Medien:
Während der Tagung findet am Freitag, dem 6. September, von 11.30-14.00 Uhr eine Pressekonferenz statt. Ort: Universitäts-Hauptgebäude, Fürstengraben 1, Hörsaal 235.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Schreiber
Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Erfurter Str. 35
07743 Jena
Tel.: 03641 / 937338
Fax: 03641 / 937315
E-Mail: gerhard.schreiber@derma.uni-jena.de

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: Androloge Andrologie Erektionsstörung Unfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics