Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor 25 Jahren wurde das Deutsche Primatenzentrum DPZ gegründet

21.08.2002


Zeittafel: 1970 Klärung der Standortfrage, 1977 Gründung des DPZ, , 1979 Grundsteinlegung, 1984 Einweihung


Das DPZ hält sieben Arten von Neu- und Altweltaffen mit insgesamt ca. 1200 Tieren; hier Weißbüschelaffen aus Südamerika


25 Jahre Forschung für den Menschen und seine Umwelt, 25 Jahre Service für die Wissenschaft durch ein Leibniz-Institut

... mehr zu:
»DPZ »Wissenschaftsrat

Das Deutsche Primatenzentrum kann im Jahre 2002 auf 25 Jahre erfolgreicher Forschung mit und über Primaten zurückblicken. Als eine 1977 gegründete Serviceeinrichtung, die vom Bund und den Ländern gefördert wird, hat sich das DPZ als ein Kompetenz- und Referenzzentrum für die primatologische Forschung in Deutschland etabliert. Dieses Ziel hatten sich in den 60er Jahren die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Wissenschaftsrat bei ihren Überlegungen zur Gründung einer zentralen Einrichtung gesetzt.
Das DPZ feiert das Jubiläum mit einer Woche der offenen Tür (02.-06.09.02), anlässlich derer die Abteilungen durch Experimente, Vorführungen und Vorträge einen Einblick in die Arbeit des Zentrums geben. Eine Ausstellung zum Thema "Der Baum des Lebens: Die Hominiden" widmet sich der Stammesgeschichte der Primaten und besonders des Menschen. Eine Festveranstaltung mit einer anschließenden Feier für die Mitarbeiter und Freunde des Zentrums schließt diese Woche ab. In Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen wird im Wintersemester 2002/2003 eine Ringvorlesung zum Thema "Aspekte der Forschung mit und über Primaten" stattfinden, auf der international anerkannte Primatologen referieren werden.

Das DPZ hält und züchtet Primaten sowohl für die Forschung in Deutschland als auch für internationale Forschungsverbünde. Einige Zuchten dienen ausschließlich der Erhaltung von in ihren ursprünglichen Lebensräumen bedrohten Tierarten.

Sieben Abteilungen decken das Spektrum der Primatologie von seinen biomedizinischen bis zu den ökologisch/ethologischen Aspekten ab. Die gewachsene Struktur von langfristig angelegten Abteilungen mit kleinen flexiblen Arbeitseinheiten sowie von zeitlich begrenzten Arbeitsgruppen erlaubt es, auf aktuelle wissenschaftliche Herausforderungen schnell zu reagieren.

Zwei vom DPZ unterhaltene Freilandstationen in Peru und Madagaskar ermöglichen den Mitarbeitern und Gastwissenschaftlern die Forschung in Ursprungsländern der Primaten.

Angebunden an Universitäten in Göttingen und Hannover beteiligt sich das Zentrum an der Ausbildung und Weiterqualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses. In Vorlesungen, Seminaren, Kolloquien und Kongressen im DPZ geben die Mitarbeiter ihr Wissen weiter.

Zoologische Gärten nutzen die Kenntnisse des Zentrums für die Optimierung ihrer Haltungen und die Behandlung von Krankheiten der Tiere. Das für den Im- und Export von Tieren über Jahre gesammelte rechtliche Know-how wird nicht nur von der deutschen primatologisch arbeitenden Forschungslandschaft, sondern auch von staatlichen Institutionen intensiv abgerufen.
.
Über 30% des laufenden Haushalts werden inzwischen von den Mitarbeitern des Zentrums auf dem hoch kompetitiven Markt der Drittmittel eingeworben. Damit belegt das DPZ vordere Plätze unter allen Leibniz-Instituten, wie auch unter den Serviceeinrichtungen dieser Wissenschaftsgemeinschaft. Die Güte der Forschung im Zentrum und die Qualifikationen seiner Mitarbeiter kommen auch darin zum Ausdruck, dass in den letzten fünf Jahren sieben Rufe auf C3- bzw. C4-Professuren an das DPZ ergangen sind.

Die Leistungen des DPZ werden nicht nur von der Fachwelt, sondern auch von den Zuwendungsgebern in hohem Maße gewürdigt: 1991 genehmigten sie den Anbau eines Bürogebäudes, denn die Anzahl der Mitarbeiter war von etwa 80 (1984) auf über 130 Kollegen gewachsen. Die Errichtung mehrerer kleiner Freigehege zwischen 1987 und 1998 trugen den gewachsenen Zuchtkapazitäten Rechnung. Die sich zur Zeit im Bau befindlichen Ausweichquartiere für die notwendig gewordene Sanierung des Tierhauses (Gesamtinvestitionsvolumen: ca. 15 Millionen Euro) werden dem DPZ nach Abschluss der Sanierung eine Ausweitung seiner Primatenhaltung erlauben, die sich am neuesten Stand der Kenntnisse über die Bedürfnisse der Tiere in Menschenobhut orientieren wird.

Der Wissenschaftsrat, der von Anfang an bei der Konzeption des DPZ beteiligt war, hat dem Zentrum 1990 und wieder 1998 bescheinigt, dass seine Arbeit von großem gesamtstaatlichen Interesse ist. Damit bestärkt das höchste wissenschaftliche Gremium der Bundesrepublik die öffentliche Hand in der Fortsetzung der Förderung des DPZ.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.gwdg.de/
http://www.dpz.gwdg.de/plakat.pdf
http://www.dpz.gwdg.de/jubieinl.pdf

Weitere Berichte zu: DPZ Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?
16.01.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics